Direkt zum Hauptbereich

KiKA macht Umweltschutz zum Unterrichtsthema

"Respekt für meine Rechte! - Umwelt schützen jetzt!": Umweltpädagogisches Begleitmaterial jetzt online

Erfurt (ots) - Aktuelle Studien belegen, dass der Umweltschutz für Kinder und Jugendliche zu den wichtigsten Themen überhaupt zählt. Vor allem im Unterricht möchten sie sich stärker mit ökologischen Fragestellungen auseinandersetzen (Quellen: Bundesumweltamt, Greenpeace 2015). Entsprechend bietet der Kinderkanal von ARD und ZDF auch zum TV-Programm des diesjährigen Themenschwerpunkts "Respekt für meine Rechte! - Umwelt schützen jetzt!" wieder umfassendes pädagogisches Begleitmaterial für Schulen an. Für sein Engagement wurde KiKA 2015 vom Didacta Verband als "Bildungsbotschafter" ausgezeichnet.



Mit ihren Angeboten wollen die öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehredaktionen von ARD, ZDF und KiKA noch bis 2. Oktober Lust auf Natur machen und auch komplexe Zusammenhänge wie den Klimawandel kindgerecht erklären: Mehr als 30 verschiedene Programme beteiligen sich mit 2.000 Sendeminuten am Themenschwerpunkt.

Zusatzmaterial für die Schule und zuhause Eingesetzt werden können die Sendungen auch im Unterricht. Sie stehen auf kika.de über die TV-Ausstrahlung hinaus zur Verfügung. Zu ausgewählten Beiträgen hat KiKA Arbeitsblätter für den Unterricht entwickelt. Auf www.themenschwerpunkt.kika.de finden Pädagogen ab sofort Ideen und Anregungen, um die in den Sendungen angesprochenen Themen wie Plastikmüll, Stromverbrauch oder ökologischer Fußabdruck inhaltlich zu vertiefen.

Wie Umweltsendungen für Kinder wirken, hat das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) 2015 in einem Forschungsprojekt untersucht: "Die getesteten Sendungen schulen nachweislich den kritischen Umgang mit Konsumgütern, regen zu Reflexion des eigenen Handelns an und zeigen Wege auf, wie jeder ein Stück zu einem umweltfreundlicheren Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen beitragen kann", fasst Maya Götz, Leiterin des IZI, die Ergebnisse ihrer Studie zusammen.

Das umweltpädagogische Begleitmaterial im Überblick:


"Die Klimaretter - Wer spart, gewinnt!" (ZDF): Drei Familien treten in einer Klima-Challenge gegeneinander an. Das KiKA-Unterrichtsmaterial fordert die Schülerinnen und Schüler zu einer eigenen Klima-Challenge heraus - mit dem Ziel, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

"Checker Tobi" (BR) macht den Klima-Check: Was ist überhaupt Klima und warum ist es für uns wichtig? Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial machen die Schülerinnen und Schüler ein Quiz rund um die Frage "Wie kann ich das Klima besser schützen?".

"Die Sendung mit der Maus" (WDR): Maus-Reporter Johannes Büchs erlebt am Kölner Lessing-Gymnasium, wie durch selbst erzeugten Strom eine Schule in Mali unterstützt wird. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial entwickeln die Schülerinnen und Schüler Ideen für die "Umweltfreundlichste Schule des Jahres".

"Löwenzahn" (ZDF): In "Löwenzahn" verfolgt Fritz Fuchs unter anderem den Weg seiner neuen Hose vom Baumwollfeld bis zu ihm. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial machen die Schülerinnen und Schüler den "Öko-Label-Test" und schauen, wie praktikabel es für sie selbst wäre, fair gehandelte Kleidung zu kaufen und zu tragen.

"Wissen macht Ah!" (WDR): 1386 Trillionen Liter Wasser soll es auf der Erde geben. Ein paar davon holen sich Shary Reeves und Ralph Caspers ins Studio und untersuchen unter anderem, wie Haushalts-Wasserfilter funktionieren. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial spielen die Schülerinnen und Schüler ein Quiz rund ums Wasser. Nur wenn sie alles richtig beantworten, stimmt das Lösungswort.

"pur+" (ZDF) fragt, was sein wird, wenn uns das Erdöl ausgeht. Eine Familie macht den Test und muss alle erdölhaltigen Gegenstände abgeben. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial erforschen die Schülerinnen und Schüler, was in ihrem Zuhause bzw. ihrem Umfeld Erdöl enthält.

"ERDE AN ZUKUNFT" (KiKA): Felix Seibert-Daiker entdeckt "Die Stadt im Jahr 2121". Dort ist es grün, fliegende Raumbegleiter haben die Autos ersetzt und Mülldrohnen recyceln Abfall an Ort und Stelle. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial entwickeln die Schülerinnen und Schüler Ideen, wie es nicht nur den Menschen, sondern auch den Tieren in der Stadt der Zukunft gut gehen kann.

"Schau in meine Welt!" (RB) porträtiert Jan, der als Junior Ranger im Nationalpark Wattenmeer arbeitet. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial entdecken die Schülerinnen und Schüler "ihr" Stück Natur und sammeln Ideen, wie sie dieses pflegen und schützen können.

In "Timster" (KiKA/NDR/rbb/SWR) zeigt Moderator Tim unter anderem, was man mit alten Smartphones im Sinne des Umweltschutzes noch anstellen kann. Mit dem KiKA-Unterrichtsmaterial sind die Kinder gefordert: Um Strom zu sparen, sollen sie ihr Handy für eine bestimmte Zeit abschalten. Ihre Erfahrungen halten sie in einem Protokoll fest.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…