Direkt zum Hauptbereich

Sicher zur Schule - Woran Eltern denken sollten via @CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) -
  • Die Sommerferien sind jetzt vorbei. Für Abc-Schützen in ganz Deutschland wird der noch ungewohnte Schulweg zur täglichen  Herausforderung.
  • 43 Prozent der 6- bis 9-Jährigen gehen zu Fuß zur Schule, 23 Prozent werden mit dem Auto gefahren, 17 Prozent nehmen den Bus und 12 Prozent steigen aufs Fahrrad, um zum Unterricht zu kommen.(1)

Die Schultüte ist geplündert, die Einschulung gemeistert - und der erste Schulweg ohne Eltern sorgt für Aufregung bei Klein und Groß. Denn bei allem Stolz auf die neue Selbstständigkeit sind viele Eltern beunruhigt, wenn sich ihr i-Dötzchen allein auf den Weg zur Schule oder nach Hause macht. Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt: 43 Prozent der deutschen Grundschüler gehen zu Fuß zur Schule. Gerade junge, unerfahrene Verkehrsteilnehmer sollten am Anfang nicht ohne Aufsicht unterwegs sein. Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, gibt Tipps, worauf Eltern beim Thema Sicherheit für ihr Kind achten sollten.

Sicherer Schulweg


Schulanfänger sind in der Regel auch Verkehrsanfänger. Kinder müssen nicht nur den Anforderungen der Schule gerecht werden, sondern sich auch mit dem richtigen Verhalten auf dem Schulweg vertraut machen. Eltern sollten den sichersten Weg zur Schule wählen und diesen gemeinsam mit ihrem Kind über einen längeren Zeitraum einüben. Auch Signalkleidung sorgt für Sicherheit und Sichtbarkeit des Kindes im Straßenverkehr.

Schutz auf Umwegen


Passiert auf dem direkten Schul- bzw. Nachhauseweg ein Unfall, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung. Besucht der Nachwuchs z.B. nach der Schule einen Freund oder eine Freundin, ist er jedoch auf diesem Umweg grundsätzlich nicht versichert. "Eine private Unfallversicherung sichert die Folgen eines Unfalls finanziell ab - sowohl auf dem direkten wie auch indirekten Schulweg als auch in der Freizeit", sagt Bernd Kaiser.

Für kleine und große Missgeschicke


Schrammt das Kind mit seinem Rad an einem Auto entlang, ist das ein Fall für die private Haftpflichtversicherung. Sie ist eine der wichtigsten Policen für Familien und kommt für Schäden auf, die man fahrlässig anderen zufügt. Grundsätzlich gilt: Sind Kinder jünger als 7 Jahre, können sie für Schäden nicht persönlich haftbar gemacht werden. Im fließenden Straßenverkehr liegt diese Altersgrenze bei 10 Jahren. "Rein rechtlich müssen Eltern nicht für die Schäden ihrer Kinder aufkommen, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Dennoch fühlen sich viele moralisch verpflichtet, den Schaden auszugleichen. Die meisten Versicherer bieten für solche Fälle spezielle Familientarife an", sagt Bernd Kaiser. 

(1) Bundesrepräsentative Umfrage "Schulweg" des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im August/September 2016 wurden in Deutschland 502 Eltern von Kindern zwischen 6 und 9 Jahren befragt.


www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-schulweg-2016
Informationen rund um CosmosDirekt gibt es im Internet unter www.cosmosdirekt.de.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…