Direkt zum Hauptbereich

Sicher zur Schule - Woran Eltern denken sollten via @CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) -
  • Die Sommerferien sind jetzt vorbei. Für Abc-Schützen in ganz Deutschland wird der noch ungewohnte Schulweg zur täglichen  Herausforderung.
  • 43 Prozent der 6- bis 9-Jährigen gehen zu Fuß zur Schule, 23 Prozent werden mit dem Auto gefahren, 17 Prozent nehmen den Bus und 12 Prozent steigen aufs Fahrrad, um zum Unterricht zu kommen.(1)

Die Schultüte ist geplündert, die Einschulung gemeistert - und der erste Schulweg ohne Eltern sorgt für Aufregung bei Klein und Groß. Denn bei allem Stolz auf die neue Selbstständigkeit sind viele Eltern beunruhigt, wenn sich ihr i-Dötzchen allein auf den Weg zur Schule oder nach Hause macht. Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt: 43 Prozent der deutschen Grundschüler gehen zu Fuß zur Schule. Gerade junge, unerfahrene Verkehrsteilnehmer sollten am Anfang nicht ohne Aufsicht unterwegs sein. Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, gibt Tipps, worauf Eltern beim Thema Sicherheit für ihr Kind achten sollten.

Sicherer Schulweg


Schulanfänger sind in der Regel auch Verkehrsanfänger. Kinder müssen nicht nur den Anforderungen der Schule gerecht werden, sondern sich auch mit dem richtigen Verhalten auf dem Schulweg vertraut machen. Eltern sollten den sichersten Weg zur Schule wählen und diesen gemeinsam mit ihrem Kind über einen längeren Zeitraum einüben. Auch Signalkleidung sorgt für Sicherheit und Sichtbarkeit des Kindes im Straßenverkehr.

Schutz auf Umwegen


Passiert auf dem direkten Schul- bzw. Nachhauseweg ein Unfall, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung. Besucht der Nachwuchs z.B. nach der Schule einen Freund oder eine Freundin, ist er jedoch auf diesem Umweg grundsätzlich nicht versichert. "Eine private Unfallversicherung sichert die Folgen eines Unfalls finanziell ab - sowohl auf dem direkten wie auch indirekten Schulweg als auch in der Freizeit", sagt Bernd Kaiser.

Für kleine und große Missgeschicke


Schrammt das Kind mit seinem Rad an einem Auto entlang, ist das ein Fall für die private Haftpflichtversicherung. Sie ist eine der wichtigsten Policen für Familien und kommt für Schäden auf, die man fahrlässig anderen zufügt. Grundsätzlich gilt: Sind Kinder jünger als 7 Jahre, können sie für Schäden nicht persönlich haftbar gemacht werden. Im fließenden Straßenverkehr liegt diese Altersgrenze bei 10 Jahren. "Rein rechtlich müssen Eltern nicht für die Schäden ihrer Kinder aufkommen, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind. Dennoch fühlen sich viele moralisch verpflichtet, den Schaden auszugleichen. Die meisten Versicherer bieten für solche Fälle spezielle Familientarife an", sagt Bernd Kaiser. 

(1) Bundesrepräsentative Umfrage "Schulweg" des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im August/September 2016 wurden in Deutschland 502 Eltern von Kindern zwischen 6 und 9 Jahren befragt.


www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-schulweg-2016
Informationen rund um CosmosDirekt gibt es im Internet unter www.cosmosdirekt.de.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…