Direkt zum Hauptbereich

Anna Haker setzt mit Kinderbuch auf therapeutisches Konzept EFT

Wer "anklopft" setzt Kräfte frei

(openPR) Lindau. Mit ihrem Kinderbuch "Paul und Flora - die geheimen Kräfte" verbindet die Humanenergetikerin und Autorin Anna Haker ein ganz konkretes Ziel: Mit einer spannenden Geschichte will sie nicht nur unterhalten, sondern auch Wissen vermitteln und die Anleitung zur Selbstanwendung eines therapeutischen Konzeptes liefern.

Ihre Passion gilt den EFT, den Emotional Freedom Techniques, was übersetzt ungefähr "Techniken der emotionalen Freiheit" bedeutet. Anna Haker bietet diese und andere Verfahren der Körperarbeit in eigener Praxis in Graz an.

Wer "anklopft" setzt Kräfte frei -
Anna Haker befasst sich in
Kinderbuch mit EFT
(openPR)
Sie wollte allerdings kein trockenes Sach- oder Fachbuch darüber schreiben - und so wählte sie die Form einer fesselnden Geschichte für kleine Leser von 6 bis 8 Jahren. Denn schon Kinder sollen ihrer Meinung nach frühestmöglich in die Lage versetzt werden, auf spielerische Art und Weise ein Instrument zur Festigung der eigenen seelischen Widerstandsfähigkeit anzuwenden. Und die Eltern, KindergärtnerInnen oder LehrerInnen lernen die EFT beim Vorlesen gleich mit.

Die Geschichte, wunderbar illustriert von Beatrix Rother-Schwerdtfeger, handelt von Paul, dem Waschbären, und seiner besten Freundin, dem Eichhörnchen Flora. Beide leben zusammen in einem alten Dachsbau. Eine überlieferte Geschichte erzählt, dass es weit weg in den Bergen eine Zauberhöhle gibt, die geheime Kräfte verleihen kann. Also beschließen Paul und Flora, sich auf den Weg dorthin zu machen. Denn eigentlich glauben sie nicht an geheime Kräfte, und so wollen sie ein für alle Mal den Beweis erbringen, dass die Geschichte in Wahrheit Unsinn ist. Für ihre Reise planen sie 7 Tage ein: 3 Tage für den Hinweg, 3 Tage für den Rückweg, und 1 Tag für den Aufenthalt in der geheimnisvollen Höhle. Doch schon nach kurzer Zeit, als sie die bekannten Pfade ihres Waldes hinter sich lassen müssen, beginnt bereits das Geheimnisvolle ihrer Reise. Es ist die Angst, die plötzlich zu ihrem Begleiter wird. Denn das Eichhörnchen Flora hat Höhenangst und kann nicht auf die Bäume steigen, um nach dem Weg zu sehen. Und der Waschbär Paul meidet Bäume, seit er sich ein Bein geklemmt hat. Dafür nutzt er jede Möglichkeit, sich zu waschen, weil er doch so große Angst vor Bakterien hat. Damit verzögert Paul die Reise, weil er in jeden Bach und jeden Teich springt. Ob die beiden wie geplant in der Höhle ankommen und ihr Geheimnis entdecken?

Die EFT ist seit 2012 eine anerkannte Heilmethode in Deutschland und wurde von der American Psychological Association (APA) zur "evidenzbasierten Methode", also zur wissenschaftlich fundierten Therapiemethode, erklärt. Sie wurde in den 1990er Jahren von Gary Craig entwickelt. Es handelt sich um eine Klopfakupressur, bei der die Meridiane nicht durch Nadeln, sondern durch leichtes darauf Klopfen stimuliert werden.

Anna Haker ließ sich bereits 2009 in EFT ausbilden und beendete diese Ausbildung 2010 mit einer Abschlussarbeit über "EFT im Kindergarten". Es wundert also nicht, dass sie mit "Paul und Flora - die geheimen Kräfte" gerade Kindern die Möglichkeit bieten will, die Methode kennen zu lernen und, wenn sie es wollen, anzuwenden. Je nach Alter kann das Kind selber "klopfen" oder seine Eltern bitten, dies sanft und vorsichtig zu tun. Anna Haker empfiehlt das Buch allen Eltern von Kindern mit vagen Ängsten oder Zwängen sowie allen Bezugspersonen aus dem erzieherischen und therapeutischen Umfeld der Kinder. Und natürlich allen Kindern, die spannende Geschichten lieben! Und niemand sollte vergessen: Die geheimen Kräfte sind nicht die, die in einer Zauberhöhle wohnen. Es sind in Wahrheit die Kräfte, die jedem Menschen innewohnen und die es nur zu entdecken gilt.

Anna Haker: Paul und Flora - Die geheimen Kräfte
ISBN: 978-3-86196-629-6
Hardcover, 52 Seiten, farbig illustriert
Papierfresserchens MTM-Verlag

Das Buch kann über Amazon bezogen werden.


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…