Direkt zum Hauptbereich

Anna Haker setzt mit Kinderbuch auf therapeutisches Konzept EFT

Wer "anklopft" setzt Kräfte frei

(openPR) Lindau. Mit ihrem Kinderbuch "Paul und Flora - die geheimen Kräfte" verbindet die Humanenergetikerin und Autorin Anna Haker ein ganz konkretes Ziel: Mit einer spannenden Geschichte will sie nicht nur unterhalten, sondern auch Wissen vermitteln und die Anleitung zur Selbstanwendung eines therapeutischen Konzeptes liefern.

Ihre Passion gilt den EFT, den Emotional Freedom Techniques, was übersetzt ungefähr "Techniken der emotionalen Freiheit" bedeutet. Anna Haker bietet diese und andere Verfahren der Körperarbeit in eigener Praxis in Graz an.

Wer "anklopft" setzt Kräfte frei -
Anna Haker befasst sich in
Kinderbuch mit EFT
(openPR)
Sie wollte allerdings kein trockenes Sach- oder Fachbuch darüber schreiben - und so wählte sie die Form einer fesselnden Geschichte für kleine Leser von 6 bis 8 Jahren. Denn schon Kinder sollen ihrer Meinung nach frühestmöglich in die Lage versetzt werden, auf spielerische Art und Weise ein Instrument zur Festigung der eigenen seelischen Widerstandsfähigkeit anzuwenden. Und die Eltern, KindergärtnerInnen oder LehrerInnen lernen die EFT beim Vorlesen gleich mit.

Die Geschichte, wunderbar illustriert von Beatrix Rother-Schwerdtfeger, handelt von Paul, dem Waschbären, und seiner besten Freundin, dem Eichhörnchen Flora. Beide leben zusammen in einem alten Dachsbau. Eine überlieferte Geschichte erzählt, dass es weit weg in den Bergen eine Zauberhöhle gibt, die geheime Kräfte verleihen kann. Also beschließen Paul und Flora, sich auf den Weg dorthin zu machen. Denn eigentlich glauben sie nicht an geheime Kräfte, und so wollen sie ein für alle Mal den Beweis erbringen, dass die Geschichte in Wahrheit Unsinn ist. Für ihre Reise planen sie 7 Tage ein: 3 Tage für den Hinweg, 3 Tage für den Rückweg, und 1 Tag für den Aufenthalt in der geheimnisvollen Höhle. Doch schon nach kurzer Zeit, als sie die bekannten Pfade ihres Waldes hinter sich lassen müssen, beginnt bereits das Geheimnisvolle ihrer Reise. Es ist die Angst, die plötzlich zu ihrem Begleiter wird. Denn das Eichhörnchen Flora hat Höhenangst und kann nicht auf die Bäume steigen, um nach dem Weg zu sehen. Und der Waschbär Paul meidet Bäume, seit er sich ein Bein geklemmt hat. Dafür nutzt er jede Möglichkeit, sich zu waschen, weil er doch so große Angst vor Bakterien hat. Damit verzögert Paul die Reise, weil er in jeden Bach und jeden Teich springt. Ob die beiden wie geplant in der Höhle ankommen und ihr Geheimnis entdecken?

Die EFT ist seit 2012 eine anerkannte Heilmethode in Deutschland und wurde von der American Psychological Association (APA) zur "evidenzbasierten Methode", also zur wissenschaftlich fundierten Therapiemethode, erklärt. Sie wurde in den 1990er Jahren von Gary Craig entwickelt. Es handelt sich um eine Klopfakupressur, bei der die Meridiane nicht durch Nadeln, sondern durch leichtes darauf Klopfen stimuliert werden.

Anna Haker ließ sich bereits 2009 in EFT ausbilden und beendete diese Ausbildung 2010 mit einer Abschlussarbeit über "EFT im Kindergarten". Es wundert also nicht, dass sie mit "Paul und Flora - die geheimen Kräfte" gerade Kindern die Möglichkeit bieten will, die Methode kennen zu lernen und, wenn sie es wollen, anzuwenden. Je nach Alter kann das Kind selber "klopfen" oder seine Eltern bitten, dies sanft und vorsichtig zu tun. Anna Haker empfiehlt das Buch allen Eltern von Kindern mit vagen Ängsten oder Zwängen sowie allen Bezugspersonen aus dem erzieherischen und therapeutischen Umfeld der Kinder. Und natürlich allen Kindern, die spannende Geschichten lieben! Und niemand sollte vergessen: Die geheimen Kräfte sind nicht die, die in einer Zauberhöhle wohnen. Es sind in Wahrheit die Kräfte, die jedem Menschen innewohnen und die es nur zu entdecken gilt.

Anna Haker: Paul und Flora - Die geheimen Kräfte
ISBN: 978-3-86196-629-6
Hardcover, 52 Seiten, farbig illustriert
Papierfresserchens MTM-Verlag

Das Buch kann über Amazon bezogen werden.


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…