Direkt zum Hauptbereich

"Shana - das Wolfsmädchen" (MDR) am 24. September im SamstagsKINO bei KiKA

Dem Geheimnis des Wolfes und des Waldes auf der Spur

Erfurt (ots) - Nachdem Shanas Mutter im Wald verschwunden ist, begibt sich das Indianermädchen auf eine Suche nach sich selbst. Familie und Tradition stehen dabei ihrer Liebe zur Musik entgegen. Wie Shana die Spannung löst, zeigt KiKA am 24. September um 14:00 Uhr als Premiere im SamstagsKINO.



Shana (Sunshine O'Donovan) gehört zum kanadischen Stamm der First Nations. Seitdem ihre Mutter verschwunden ist, hat sich das Mädchen zurückgezogen und schwänzt die Schule. Auch ihr großes Talent, das Musizieren, vernachlässigt sie. Doch immer, wenn sie im Wald die Geige spielt, die ihre Mutter hinterlassen hat, wird sie aus der Ferne von einem weißen Wolf beobachtet.

Shanas neue Lehrerin Lela (Delilah Dick) erkennt ihre musikalische Begabung und versucht, das Mädchen aus der Reserve zu locken. Sie bringt Shana sogar soweit, dass sie eine Musikschule besuchen will. Als ihr Vater (Marcel Shackely) jedoch die Violine verkauft, um die schmerzlichen Erinnerungen an Shanas Mutter zu beenden, begibt sie sich daraufhin auf eine spirituelle Reise in den Wald. Gelingt es ihr dort, eine Verbindung zu ihrer Mutter aufzubauen und ihr Instrument zurückzugewinnen?

Mit beeindruckenden Naturaufnahmen verschmelzen in "Shana - Das Wolfsmädchen" (MDR) die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Vision. Der Spielfilm basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Federica De Cesco und wurde 2015 beim Goldenen Spatzen mit dem Preis für den besten Kinofilm und das beste Drehbuch ausgezeichnet. Regisseur Nino Jacusso wählte für den Film ausschließlich Darsteller, die keine Erfahrung vor der Kamera besaßen. Dazu arbeitete er eng mit dem kanadischen Indianer-Stamm der Lower Nicola Indian Band zusammen.

KiKA zeigt die Premiere von "Shana - Das Wolfsmädchen" (MDR) am 24. September um 14:00 Uhr im SamstagsKINO. Verantwortliche Redakteurin beim MDR ist Beate Biermann.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…