Direkt zum Hauptbereich

Kinderhandys und WhatsApp

Eltern brauchen die technische Hoheit über Kinderhandys

(fair-NEWS) Ein Gerichtsurteil zeigt - Eltern brauchen die technische Hoheit über Kinderhandys!
Deutsches Unternehmen bietet technisch nachhaltige Lösung für Kinderhandys.
Es ist ein elendiges Thema. Wie können Eltern ihre Kinder vor Cybermobbing, Cybergrooming und vielen weiteren Gefahren schützen, die das Internet und mobile Apps mit sich bringen? Schnell erreicht man bei dem Thema Kinderhandys eine gewisse Ohnmacht. Wie können Eltern ihrer Sorgfaltspflicht technologisch nachkommen? Gibt es solche Kinderhandys überhaupt und was taugen sie?

Per Wasserflugzeug
über Golden Gate Bridge
und San Franciscos Umgebung
- ein luftiges Abenteuer (fair-News)
icross
Spätestens in der Grundschule ist es inzwischen soweit, dass Eltern ihren Kindern ein Handy mitgeben. Man möchte einfach in Kontakt bleiben, sein Kind in Sicherheit wissen. Trotzdem soll das Gerät nicht den Unterricht stören oder gar durch den Zugang zum Internet ungeeignete Inhalte präsentieren. Also begeben sich die Erziehungsberechtigten auf die Suche nach Kinderhandys oder kindersicheren Apps. Eine Suche die sich ganz schön schwierig gestalten wird.
Foren sprechen Handlungsempfehlungen im Umgang mit Handys und Smartphones aus. Man solle eine Art Vertrag mit seinen Kindern abschließen, wie mit dem mobilen Gerät umgegangen werden solle. Das ist eine nette Idee, realistisch gesehen allerdings wird sich kaum ein Kind an solch einen Vertrag halten. Was her muss ist ein Kinderhandy, das die gut gemeinten Handlungsempfehlungen technisch umsetzt.

Auch der Vater, der in Hessen gerichtlich (www.heise.de/newsticker/meldung/Gerichtsurteil-Vater-muss-WhatsApp-von-den-Mobilgeraeten-seiner-Kinder-entfernen-3292927.html) dazu verurteilt wurde WhatsApp von den Handys seiner Töchter zu deinstallieren, könnte ein solches Kinderhandy gut gebrauchen. Hintergrund dieses Urteils ist ein Verdacht der sexuellen Belästigung über WhatsApp durch einen ehemaligen Schulfreund des Vaters. Nun solle der Vater neben der Deinstallation des Messengers WhatsApp auch monatliche Gespräche mit seinen Töchtern über den Umgang mit den Smartphones führen. Dazu solle er alle drei Monate die installierten Apps überprüfen und dies sogar beim Gericht nachweisen.

Was kaum einer weiß: Es gibt bereits ein Kinderhandy, das den Eltern die technische Hoheit gibt und Handlungsempfehlungen somit nachhaltig umsetzt. Das Xantener Unternehmen iCROSS SOFTWARE hat sich der Thematik Kinderhandy quasi aus der Not heraus verschrieben. Die Mitarbeiter sind selber Familienväter und sind nach gründlicher Marktanalyse zu dem katastrophalen Fazit gekommen, dass es bisher kein wirklich sicheres Kinderhandy gab. Also starteten sie das Herzensprojekt ICROSS TELEFON, das erste sichere Kinderhandy.

Es handelt sich um ein vollwertiges Smartphone, das alles kann, aber nicht muss. So verfügt es über Funktionalitäten, wie die SOS- und Sorgfunktion, mit der man sein Kind jederzeit orten kann, oder es ganz einfach eine Notruf-Nachricht senden kann. Zudem gibt es eine Zeitsperrfunktion, damit das Kinderhandy nicht während der Schulzeit stört. Eine ganzheitliche, nachhaltige Lösung die mit dem Kind und seinen Ansprüchen mitwächst, da nach und nach weitere Funktionen freigeschaltet werden können. So können Eltern ihrer Sorgfaltspflicht auch technologisch einfach nachkommen.
Für weitere Informationen zu dem Kinderhandy iCROSS TELEFON, schauen Sie unter: istore.icross.de (https://istore.icross.de/)

Unternehmenskontakt:

iCROSS SOFTWARE GmbH
Sonsbecker Str. 40
D- 46509 Xanten
Tel.: +49 2801 982153
eMail: i@icross.de
Internet: www.icross.de

Homepage:
www.istore.icross.de


Buchtipp:
eBooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…