Direkt zum Hauptbereich

Kinderhandys und WhatsApp

Eltern brauchen die technische Hoheit über Kinderhandys

(fair-NEWS) Ein Gerichtsurteil zeigt - Eltern brauchen die technische Hoheit über Kinderhandys!
Deutsches Unternehmen bietet technisch nachhaltige Lösung für Kinderhandys.
Es ist ein elendiges Thema. Wie können Eltern ihre Kinder vor Cybermobbing, Cybergrooming und vielen weiteren Gefahren schützen, die das Internet und mobile Apps mit sich bringen? Schnell erreicht man bei dem Thema Kinderhandys eine gewisse Ohnmacht. Wie können Eltern ihrer Sorgfaltspflicht technologisch nachkommen? Gibt es solche Kinderhandys überhaupt und was taugen sie?

Per Wasserflugzeug
über Golden Gate Bridge
und San Franciscos Umgebung
- ein luftiges Abenteuer (fair-News)
icross
Spätestens in der Grundschule ist es inzwischen soweit, dass Eltern ihren Kindern ein Handy mitgeben. Man möchte einfach in Kontakt bleiben, sein Kind in Sicherheit wissen. Trotzdem soll das Gerät nicht den Unterricht stören oder gar durch den Zugang zum Internet ungeeignete Inhalte präsentieren. Also begeben sich die Erziehungsberechtigten auf die Suche nach Kinderhandys oder kindersicheren Apps. Eine Suche die sich ganz schön schwierig gestalten wird.
Foren sprechen Handlungsempfehlungen im Umgang mit Handys und Smartphones aus. Man solle eine Art Vertrag mit seinen Kindern abschließen, wie mit dem mobilen Gerät umgegangen werden solle. Das ist eine nette Idee, realistisch gesehen allerdings wird sich kaum ein Kind an solch einen Vertrag halten. Was her muss ist ein Kinderhandy, das die gut gemeinten Handlungsempfehlungen technisch umsetzt.

Auch der Vater, der in Hessen gerichtlich (www.heise.de/newsticker/meldung/Gerichtsurteil-Vater-muss-WhatsApp-von-den-Mobilgeraeten-seiner-Kinder-entfernen-3292927.html) dazu verurteilt wurde WhatsApp von den Handys seiner Töchter zu deinstallieren, könnte ein solches Kinderhandy gut gebrauchen. Hintergrund dieses Urteils ist ein Verdacht der sexuellen Belästigung über WhatsApp durch einen ehemaligen Schulfreund des Vaters. Nun solle der Vater neben der Deinstallation des Messengers WhatsApp auch monatliche Gespräche mit seinen Töchtern über den Umgang mit den Smartphones führen. Dazu solle er alle drei Monate die installierten Apps überprüfen und dies sogar beim Gericht nachweisen.

Was kaum einer weiß: Es gibt bereits ein Kinderhandy, das den Eltern die technische Hoheit gibt und Handlungsempfehlungen somit nachhaltig umsetzt. Das Xantener Unternehmen iCROSS SOFTWARE hat sich der Thematik Kinderhandy quasi aus der Not heraus verschrieben. Die Mitarbeiter sind selber Familienväter und sind nach gründlicher Marktanalyse zu dem katastrophalen Fazit gekommen, dass es bisher kein wirklich sicheres Kinderhandy gab. Also starteten sie das Herzensprojekt ICROSS TELEFON, das erste sichere Kinderhandy.

Es handelt sich um ein vollwertiges Smartphone, das alles kann, aber nicht muss. So verfügt es über Funktionalitäten, wie die SOS- und Sorgfunktion, mit der man sein Kind jederzeit orten kann, oder es ganz einfach eine Notruf-Nachricht senden kann. Zudem gibt es eine Zeitsperrfunktion, damit das Kinderhandy nicht während der Schulzeit stört. Eine ganzheitliche, nachhaltige Lösung die mit dem Kind und seinen Ansprüchen mitwächst, da nach und nach weitere Funktionen freigeschaltet werden können. So können Eltern ihrer Sorgfaltspflicht auch technologisch einfach nachkommen.
Für weitere Informationen zu dem Kinderhandy iCROSS TELEFON, schauen Sie unter: istore.icross.de (https://istore.icross.de/)

Unternehmenskontakt:

iCROSS SOFTWARE GmbH
Sonsbecker Str. 40
D- 46509 Xanten
Tel.: +49 2801 982153
eMail: i@icross.de
Internet: www.icross.de

Homepage:
www.istore.icross.de


Buchtipp:
eBooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…