Direkt zum Hauptbereich

Für mehr Wassersicherheit: Die DLRG bringt ihrem Kind das Schwimmen bei - #Weltkindertag

Weltkindertag - 2016 bereits 27 Heranwachsende ertrunken

Bad Nenndorf (ots) - Zum morgigen Weltkindertag appelliert die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), sich verstärkt für die Schwimmfähigkeit unserer Schützlinge einzusetzen. Bereits im Frühsommer haben die Lebensretter reagiert, sagt DLRG Präsident Hans-Hubert Hatje: "In diesem Sommer haben wir kurzfristig Baderegeln als Piktogramme erstellt und den Kommunen wie Städten kostenlos zur Verfügung gestellt. Zudem haben wir unsere Baderegeln erfolgreich über social media beworben."

obs/ DLRG -
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft/
DLRG / Michael Siepmann
Die Schwimmfähigkeit im Teufelskreis: Schwimmbäder schließen da den Kommunen das Geld fehlt. Schwimmen lernen vor Ort geht daher oftmals nicht und in der Folge können zahlreiche Kinder sowie Jugendliche nicht sicher baden. Sicherlich auch ein Grund, weshalb in diesem Jahr fast 27 Heranwachsende in Teichen, Seen und anderen Gewässern ertrunken sind. "Diese Zahl ist darüber hinaus das Ergebnis vielfacher Ausfälle von Schwimmunterricht an den Schulen", so Hans-Hubert Hatje. Die DLRG arbeitet mit ihrem Partner NIVEA gegen diesen Trend: Beispielsweise mit dem Kindergartenprojekt und dem anschließenden Schwimmen lernen mit NIVEA oder auch der Kampagne 'Seepferdchen für alle' werben sie für das Schwimmenlernen.

Die DLRG wirkt dagegen: Seit über 100 Jahren ist die gemeinnützige Organisation bundesweit Partner für die Schwimmausbildung. Jährlich nehmen die 36.000 Ausbilder bei über 60.000 Kindern Seepferdchen und Bronze-Abzeichen ab. Gemeinsam mit Grundschulen bieten etliche Ortsgruppen der DLRG sogar Arbeitsgruppen während der Unterrichtszeiten an. Hatje: "Wir haben bundesweit über 2000 Gliederungen. Unsere Ausbilder wecken die Freude am Wasser und qualifizieren Kinder zu sicheren Schwimmern."

Über die DLRG

Die DLRG ist mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2015 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und weit über viereinhalb Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr gut sieben Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Rund 48.000 Mitglieder wachen jährlich mehr als zwei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…