Direkt zum Hauptbereich

WDR-Umfrage: Große Qualitätsunterschiede bei Offenen Ganztagsschulen in NRW

Grundschulrektoren beklagen: zu wenig Personal - zu wenig Räume - zu wenig Geld

Köln (ots) - Die Qualität der Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen lässt nach Ansicht vieler Rektorinnen und Rektoren zu wünschen übrig. Das ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Umfrage des WDR, an der sich insgesamt 754 Grundschulrektorate in ganz NRW beteiligt haben. Die rund 2800 "Offenen Ganztagsschulen" (OGS) sollen ein "qualitativ hochwertiges und umfassendes Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot" sein. So steht es im Erlass des NRW-Schulministeriums. Doch nach Einschätzung vieler Rektorinnen und Rektoren sieht der Alltag an ihren "Offenen Ganztagsschulen" anders aus.

Ein von WDR (@wdr) gepostetes Foto am



So sind mehr als die Hälfte (51,5%) der teilnehmenden Schulleiterinnen/-leiter der Ansicht, dass die pädagogische Qualität der Betreuerinnen und Betreuer besser sein sollte. Fast die Hälfte (47,3%) gibt an, dass am Nachmittag zu wenig Personal beschäftigt wird. Rund 40 Prozent bemängeln das Raumangebot für die Nachmittagsbetreuung. Es gebe oft zu wenige, ungeeignete oder schlecht ausgestattete Räume. Mehr als ein Drittel (35,7%) hält die finanzielle Ausstattung der OGS für nicht ausreichend.

Besondere Defizite zeigen sich bei der Hausaufgabenbetreuung, die so gut wie alle Offenen Ganztagsschulen anbieten. Fast ein Drittel der Befragten (32,3%) stellt hier mangelndes Wissen beim Betreuungspersonal fest. Und mehr als zwei Drittel (68,3%) sagen, die Kontrolle der Hausaufgaben bleibe trotz des Betreuungsangebots in der OGS immer Sache der Eltern, auch wenn in der Regel erst um 16 Uhr Schulschluss ist.

Mit Blick auf die bildungspolitisch wichtige Frage der Chancengleichheit zeichnet die WDR-Umfrage ein problematisches Bild von der Situation im Offenen Ganztag. Denn deutlich über die Hälfte der Schulleiterinnen/-leiter (56,4%) macht darauf aufmerksam, dass Kinder mit Lernstörungen oder besonderen Schwierigkeiten gar nicht oder nur unzureichend individuell gefördert werden können. Gleiches gilt für Kinder mit schlechten oder gar keinen Deutschkenntnissen.

Viele der Befragten kommen daher zu dem Schluss, dass die Offenen Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen das von der Politik vorgegebene Ziel eines "qualitativ hochwertigen und umfassenden örtlichen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebots" verfehlen. Mehr als ein Drittel der Schulleiterinnen/-leiter, die sich an der Umfrage beteiligt haben, sieht den entsprechenden Passus im NRW-Schulerlass als nicht oder nicht zufriedenstellend erfüllt an.

Angesichts dieses Bildes spricht sich eine Mehrheit der Rektorinnen und Rektoren in der WDR-Umfrage für eine grundlegende Reform der Nachmittagsbetreuung an den NRW-Grundschulen aus: 53,6 Prozent wollen statt der Offenen Ganztagsschule einen gebundenen Ganztag, der für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend ist, und der klare Vorgaben für Unterrichtsstandards und Lernziele festsetzt.

In einer landesweiten, nicht repräsentativen Online-Umfrage hat der WDR erstmals die Qualität der Offenen Ganztagsgrundschulen in Nordrhein-Westfalen untersucht. Von den angeschriebenen Rektorinnen und Rektoren aller 2812 Grundschulen im Land haben sich 754 (rund 27%) an der Umfrage beteiligt.

Der WDR berichtet über die Umfrage am 27. September 2016 ab 5:00 Uhr u.a. im WDR 5 "Morgenecho", in WDR 2 und ab 18:45 Uhr "Aktuelle Stunde".

Weitere Informationen auch unter WDR.de.


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …