Direkt zum Hauptbereich

Ariel und "Mehr Sicherheit für Kinder" e.V. setzen sich gemeinsam für den sicheren Gebrauch von Waschmitteln im Haushalt ein - @PGDeutschland -

Schwalbach am Taunus (ots) - Auch in diesem Jahr wird am 20. September der Weltkindertag in Deutschland begangen, dieses Mal unter dem Motto "Kindern ein Zuhause geben." Ariel-Hersteller Procter & Gamble liegt die Sicherheit von Kindern besonders am Herzen. Die Einführung der neuen Ariel 3in1 Pods begleitet das Unternehmen mit verschiedenen Maßnahmen, die Eltern zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Waschmitteln auffordern sollen. Ariel setzt sich gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) "Mehr Sicherheit für Kinder" e.V. für mehr Kindersicherheit im Haushalt mit besonderem Fokus auf Waschmittelsicherheit ein.
Kindersicherheit steht für Eltern an oberster Stelle. Das bestätigten 85 % der befragten Eltern in einer aktuelle Studie.* Nahezu zwei Drittel schätzen ihr Zuhause auch als kindersicher ein. Und dennoch passieren 85 % aller Unfälle bei den Ein- bis Zweijährigen im Haushalt - darauf weist die KIGGS Studie des Robert Koch-Instituts hin.** Daher setzen sich Ariel und die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" e.V., die führende bundesweit tätige Organisation, die sich der Unfallprävention und Sicherheitsförderung von Kindern widmet, gemeinsam für die richtige Verwendung und die sichere Aufbewahrung von Waschmitteln ein. Denn trotz des elterlichen Sicherheitsbewusstseins bewahren 41 % der Eltern ungewollt Waschmittel in Reichweite von Kindern auf. Einen regelmäßigen Sicherheitscheck zuhause führten von den befragten Eltern nur 37% durch.*

"FÜR EIN SICHERES ZUHAUSE" - SICHERHEITSRISIKEN ERKENNEN UND BESEITIGEN


Mit dem Video "Für ein sicheres Zuhause" (http://ots.de/yfQ9S) möchte Ariel Eltern mögliche Risiken im Haushalt bewusst machen. Das 30-Sekunden-Video fordert Eltern auf, die Risiken zu erkennen, und zeigt, dass nicht nur offene Steckdosen oder scharfe Kanten Sicherheitsrisiken sind, sondern auch, dass eine Jalousienschnur, der Handtascheninhalt oder herumliegende Münzen zu Unfällen führen können. Beim "Videotest" erkennen die meisten Betrachter nur ungefähr sechs der insgesamt elf im Video gezeigten Gefahrenquellen für die kleinen Familienmitglieder. "Wir hoffen, dass das Video "Für ein sicheres Zuhause" von Ariel Eltern aufrüttelt und zum Handeln bewegt. Unser Ziel ist es, Eltern zu informieren und bei ihnen ein stärkeres Bewusstsein für Risiken im eigenen Heim zu schaffen", erklärt Dr. Stefanie Märzheuser, Präsidentin der BAG und Kinderchirurgin an der Berliner Charité. "Unfallprävention durch Aufklärung über Sicherheitsrisiken ist unsere wichtigste Aufgabe. Unfälle im Haushalt gehören zu den größten Gesundheitsrisiken für Kinder unter 3 Jahren."

BEI WASCHMITTELN IMMER BEACHTEN: "GUT VERSCHLOSSEN, SICHER UND AUßER REICHWEITE AUFBEWAHREN"

Ariel empfiehlt, sich an folgenden Hinweisen zu orientieren:
  • Waschmittel erst verwenden, wenn der Waschgang sofort gestartet werden kann. Mit den neuen, vordosierten Ariel 3in1 Pods geht das ganz leicht: Der Pod wird hinten in die Wäschetrommel und darüber die Wäsche gelegt.
  • Verpackung immer wieder richtig verschließen: Der Deckel der Ariel 3in1Pods Verpackung beispielsweise hat ein dreifach einrastendes Klick-System, das hörbar anzeigt, wenn die Verpackung fest verschlossen ist.
  • Waschmittel immer an einem sicheren Ort außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Produkte nicht auf der Waschmaschine, am Boden oder neben dem Putzeimer stehen lassen.
  • Bitte lesen Sie die Warn- und Sicherheitshinweise auf der Verpackung. Zusätzlich zur Verpackung ist auch jeder einzelne Ariel 3in1 Pod mit einer Gefahrenkennzeichnung versehen, die deutlich macht, dass diese Produkte außer Reichweite von Kindern aufzubewahren sind. Darüber hinaus enthält die Folie der Pods einen Bitterstoff.
Damit möchte Ariel das Thema Waschmittelsicherheit verstärkt ins Bewusstsein der Eltern rücken. Volker Kuhn, P&G, Vice President Fabric Care Europe: "Die Sicherheit unserer Konsumenten steht für uns an oberster Stelle. Die gemeinsame Botschaft unserer Kooperation mit "Mehr Sicherheit für Kinder" e.V. ist: "Waschmittel immer gut verschlossen, sicher und außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!"

Weitere Informationen unter www.kindersicherheit.de und www.ariel.de

* P&G Fabric Care Studie für Ariel, durchgeführt von Ketchum und Norstat, mit 346 Eltern über 18 Jahren von Kindern im Alter bis 5 Jahren in Deutschland im Juni 2016.


** Bei Ein- bis Zweijährigen gehen 85 Prozent der Unfallverletzungen auf einen Hausunfall zurück. Quelle: KIGGS Studie des Robert Koch-Instituts (Hrsg.): Das Unfallgeschehen im Kindes- und Jugendalter - Aktuelle Prävalenzen, Determinanten und Zeitvergleich, Berlin, 2014.

Über Procter & Gamble

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbrauchern auf der ganzen Welt eines der stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®, Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head&Shoulders®, Lenor®, Olaz®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Wick® und Whisper®. P&G ist weltweit in 70 Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…