Direkt zum Hauptbereich

Sind schwangere Frauen bestmöglich aufs Stillen vorbereitet?

(fair-NEWS) Eine neue weltweite Lansinoh-Umfrage bringt wertvolle Erkenntnisse zur Stillvorbereitung

Lansinoh Inforgrafik
zur Stillumfrage 2016
(fair-NEWS)
26. September 2016 - Lansinoh Laboratories Inc., Hersteller von Produkten für die Stillzeit, Babypflege und die Kleinkindernährung, hat weltweit 1.044 Personen - Ärzte, Hebammen und anderes medizinisches Fachpersonal - anlässlich der Weltstillwoche befragt. Ziel war es, mehr über die Erfahrungen und die Rolle der Befragten in der Stillberatung Schwangerer und stillender Mütter zu erfahren.

Laut Umfrage ist sich das medizinische Fachpersonal einig, dass Schwangere möglichst früh über das Stillen und mögliche Schwierigkeiten während der Stillzeit aufgeklärt und beraten werden sollten. Konsens herrscht ebenfalls über die Wichtigkeit des Stillens - die vielen Vorteile für Mutter und Kind sind hinlänglich bekannt und 83% aller Ärzte empfehlen, dass frischgebackene Mütter auf jeden Fall versuchen sollten, zu stillen.
Im Klaren ist man sich auch über mögliche Stillhürden, die dabei überwunden werden müssen: Schmerzende Brustwarzen (30%), mangelndes Wissen über Stilltechniken oder -hilfsmittel (24%) oder auch die Befürchtung der Mutter, sie könne es nicht richtig machen, werden als mögliche Ursachen dafür genannt, weshalb es zu Schwierigkeiten beim Stillen oder gar zum Stillabbruch kommt.

Angeregt durch die gewonnenen Umfrageergebnisse wird sich Lansinoh zukünftig noch gezielter bereits an die werdenden Mütter wenden. Erste Schritte sind getan: Eine umfangreiche Broschüre über das Stillen, die schon in der Schwangerschaft wichtige Fragen zu Stillbeginn, Wochenbett und Stillschwierigkeiten beantwortet, liegt druckfrisch bereit und wird an medizinisches Fachpersonal zur Beratung junger Familien herausgegeben. Darin werden Themen wie Stillpositionen behandelt und praktische Tipps zum Anlegen des Neugeborenen gegeben. Auch psychische wie physische Erschöpfung wird thematisiert. Ein Fragebogen (siehe anhängende Infografik), den die Schwangere gezielt mit in die Sprechstunde ihres Gynäkologen nehmen kann, rundet die Informationsbroschüre ab.
"Welche Unterstützung kann ich beim Stillen in den ersten Tagen nach der Geburt bekommen?" ist nur eine Frage, die sich wahrscheinlich jede Erstgebärende am Anfang stellt. Ein Neugeborenes wird zu Stillbeginn etwa acht- bis zehnmal gefüttert - und das praktisch rund um die Uhr. Das kann für eine junge Mutter zu Stress oder gar Überforderung führen.", so Katja van Steenkiste, Hebamme und Still- und Laktationsberaterin IBCLC bei Lansinoh Deutschland. "Es ist daher immens wichtig, dass die frischgebackenen Eltern schon im Vorfeld Tipps bekommen, die ihnen dabei helfen, ihre persönlichen Stillziele ohne Erschöpfung zu erreichen. Sich mit diesen gemeinsam schon weit vor dem errechneten Geburtstermin auseinanderzusetzen und eine möglichst umfangreiche Beratung zu leisten, stellt eine wichtige Aufgabe der Ärzte, Hebammen und Stillberaterinnen dar."

Auf das richtige Timing kommt es an! So hat die Umfrage ergeben, dass Schwangere im letzten Trimester am empfänglichsten für ein ausführliches Stillberatungsgespräch sind.
73% des medizinischen Fachpersonals sind sich daher darüber einig, dass man bereits vor der Geburt mit der Beratung ansetzen sollte. Planung und gute Vorbereitung sind also wie so oft der Schlüssel zum Erfolg. Und das gilt selbstverständlich auch für das Stillen.


Hintergrundinformationen zur Umfrage und zu Lansinoh Laboratories, Inc.


Die Umfrage fand mit 1.044 Kinderärzten, Gynäkologen, Kinderkrankenschwestern, Hebammen und Stillberaterinnen aus Deutschland, Frankreich, England, den USA und Brasilien statt. Aus Deutschland waren 200 Teilnehmer dabei.
Lansinoh Laboratories, Inc., entwickelt Premium-Produkte für die Stillzeit, Babypflege und Kleinkindernährung, die Eltern und ihren Babys den Alltag erleichtern und sich durch eine besonders hohe Qualität und Sicherheit auszeichnen. Lansinoh ist ein international operierendes Unternehmen mit Stammsitz in den USA. Dort wurde das Unternehmen 1984 von einer jungen Mutter gegründet. Es vertreibt unter anderem HPA® Lanolin, ein hypoallergenes Lanolin zur Pflege beanspruchter Brustwarzen.
Lansinoh unterhält europäische Niederlassungen in England, der Türkei, Deutschland und Frankreich sowie ein weltweites Netz von Vertriebspartnern. Die Niederlassung in Deutschland wurde 2004 eröffnet. Lansinoh Produkte sind in Deutschland in Apotheken und Drogerien, in gut sortierten Babyfachgeschäften, im Lebensmitteleinzelhandel sowie online erhältlich. Sie werden regelmäßig von Hebammen und Stillberaterinnen empfohlen und in 75% der deutschen Geburtskliniken eingesetzt. Lansinoh® Stilleinlagen tragen als einzige Stilleinlage Deutschlands das Prädikatssiegel "Unterstützt vom Deutschen Hebammenverband e.V.".


Lansinoh Laboratories Inc.
Bayerischer Platz 1
10779 Berlin
Deutschland
Telefon: 030/ 21 96 162-31
Ansprechpartner: Herr Kerstin Feuß

www.lansinoh.de

fon ..: 030/ 21 96 162-31
web ..: www.lansinoh.de
eMail : kerstin.feuss@lansinoh.de


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…