Direkt zum Hauptbereich

EDEKA Stiftung bringt Ernährung auf den Stundenplan

Hamburg (ots) - Das Projekt "Mehr bewegen - besser essen" der EDEKA Stiftung stärkt auch im Schuljahr 2016/17 die Ernährungs- und Umweltkompetenz von Grundschülern

Auf dem Stundenplan von rund 18.000 Dritt- und Viertklässlern steht auch im Schuljahr 2016/17 wieder das Projekt "Mehr bewegen - besser essen" der EDEKA Stiftung. Damit sensibilisiert die Hamburger Stiftung bereits zum vierten Mal Grundschüler für eine ausgewogene Ernährung, ausreichende Bewegung und die Möglichkeit, Verantwortung für sich und ihre Umwelt zu übernehmen. In dieser Altersgruppe ist dies von besonderer Bedeutung: Denn in den ersten zehn Lebensjahren werden Ernährungsgewohnheiten maßgeblich geprägt - das hat großen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden im späteren Leben. Im Schuljahr 2016/17 führt die EDEKA Stiftung 600 Projekttage und damit 200 mehr als im Schuljahr zuvor durch. Für ihr besonderes Engagement wurde die EDEKA Stiftung von "IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" ausgezeichnet.

Ein von EDEKA (@edeka) gepostetes Foto am

Zur positiven Resonanz auf die langfristig angelegte Initiative "Mehr bewegen - besser essen" trägt die ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis, aus Lernen und Bewegung bei. Die Module zu Ernährung, Bewegung und Verantwortung sind willkommene Ergänzung oder auch Initialzündung für die entsprechenden Themenkomplexe im Fachunterricht. "Unser Stiftungs-Projekt stärkt Ernährungs- und Umweltkompetenz", unterstreicht Markus Mosa, Vorstand der EDEKA Stiftung. "Damit leisten wir einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag."

Projekttage mit kompetenter Unterstützung vor Ort


Der Projekttag-Fahrplan enthält einen bunten Mix aus Modulen: Sie alle sensibilisieren dafür, Verantwortung für sich und die Umwelt zu übernehmen. Beim Thema "Ernährung" gibt es nicht nur Ernährungstheorie, sondern auch einen Sinnesparcours und gemeinsames Kochen. Beim Laufen, Hüpfen und Spielen wird den Schülern die Bedeutung von "Bewegung" für Gesundheit und Wohlbefinden vermittelt. Beim Thema "Verantwortung" werden die Kinder ermuntert, auch auf ihre Umwelt zu achten und erhalten Denkanstöße speziell zum Thema Meere und Fischerei. Erarbeitet wurden die Inhalte zusammen mit Grundschullehrern, Ernährungsexperten, Sportwissenschaftlern sowie - für das Thema "Verantwortung" - mit dem WWF (World Wide Fund For Nature).

Der Projekttag wird in Absprache mit der jeweiligen Grundschule von einem geschulten Team der EDEKA Stiftung gemeinsam mit dem Klassenlehrer durchgeführt. Tatkräftige Unterstützung erhalten sie dabei von einer EDEKA-Kauffrau oder einem EDEKA-Kaufmann, der die Patenschaft für die Grundschule übernimmt und so die jährliche Durchführung des Projektes sichert. Mit einem Arbeitsheft und einem interaktiven Lernspiel kann der Projekttag nachbereitet werden.

Schwesterprojekt für Vorschulkinder


Neben dem Grundschulprojekt führt die EDEKA Stiftung bereits seit 2008 auch ein Projekt für Vorschulkinder ("Gemüsebeete für Kids") durch. An Hochbeeten, die die Stiftung Kindergärten und Kindertagesstätten kostenlos zur Verfügung stellt, lernen die Kinder, dass Gemüse nicht aus dem Supermarkt kommt und wie viel Fürsorge notwendig ist, bis sie es schließlich ernten können. 2016 nahmen bundesweit 1.600 Kindergärten und Kitas mit etwa 160.000 Kindern an dem Projekt teil.

Weitere Informationen zu den beiden Projekten "Mehr bewegen - besser essen" und "Gemüsebeete für Kids" sowie umfassendes Material zum Download finden Sie unter: http://www.edeka-stiftung.de/presse


Die EDEKA Stiftung


Die EDEKA Stiftung mit Sitz in Hamburg bündelt bereits seit April 1950 gemeinnützige Aktivitäten des EDEKA-Verbundes. Sie hat das Ziel, Bedürftige zu unterstützen sowie zukunftsgerichtete Initiativen zu etablieren, die vor allem junge Menschen anregen sollen, Verantwortung für sich, Gesellschaft und Umwelt zu übernehmen. Bedürftige Menschen und Einrichtungen erhalten von der EDEKA Stiftung einmalige oder laufende Zahlungen. Mit dem Projekt "Gemüsebeete für Kids" führt die EDEKA Stiftung seit 2008 mit großem Erfolg Vorschulkinder an das Thema gesunde Ernährung heran. Seit 2013 ergänzt das Grundschulprojekt "Mehr bewegen - besser essen" das Engagement. Im Mittelpunkt stehen hier während eines Projekttages die Themen "Ernährung", "Bewegung" und "Verantwortung". Die beiden Projekte der EDEKA Stiftung tragen seit 2016 die Auszeichnung "Wir sind IN FORM". Die Initiative IN FORM, getragen von den Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie für Gesundheit, würdigt damit das Engagement der EDEKA Stiftung für Ernährungsbildung und Bewegungsförderung.

Kontakt:


EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG
New-York-Ring 6, 22297 Hamburg
Unternehmenskommunikation / Public Affairs
Telefon: 040 / 6377-2182eMail: presse@edeka.de


Buchtipp: Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…