Direkt zum Hauptbereich

Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte zum fünften Mal verliehen

Journalistenpreis des Stifters und Plan-Paten Ulrich Wickert zeigt Wirkung

Hamburg/Berlin (ots) - Ulrich Wickert wird am 4. Oktober für sein Lebenswerk und Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Heute vergab er in Berlin zum fünften Mal den Journalistenpreis seiner Stiftung. Vier Siegerinnen und Sieger wurden auf einer festlichen Veranstaltung des Kinderhilfswerks Plan International geehrt: Joanna Michna erhielt für ihren KiKA-Beitrag "Marleny - und es gibt mich doch!" den Preis Deutschland/Österreich. Für das junge Publikum der Sendereihe "Schau in meine Welt!" porträtierte sie äußerst einfühlsam ein zehnjähriges Mädchen, das ohne Papiere in der Dominikanischen Republik lebt. Den diesjährigen Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten überreichte Ulrich Wickert an Erika Harzer. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Hörfunk-Feature für den Bayerischen Rundfunk "Wenn Kinder nur noch weg wollen - Der mittelamerikanische Exodus". Mit dem Preis International wurde der Redakteur der kolumbianischen Zeitung "El País" Yefferson Ospina Bedoya für seinen Artikel "Cxha Cxha Wala F.C. - der Fußball und der Krieg im Norden von Cauca" geehrt. Der Sonderpreis ging an das Filmprojekt Laahiru Children's Media Federation in Sri Lanka.

obs/
Plan International
Deutschland e.V./
Alexander Schumann
"Die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz würdigt den großartigen ehrenamtlichen Einsatz von Ulrich Wickert für unser Kinderhilfswerk und freut uns sehr", betont Dr. Werner Bauch, Vorstandsvorsitzender von Plan International Deutschland. "Seit über 20 Jahren unterstützt er unsere Entwicklungszusammenarbeit. Seit 2011 fördert er mit seiner Stiftung Medienprojekte in unseren Partnergemeinden und vergibt einmal jährlich den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte. Sein Engagement ist vielen Mitbürgern ein Vorbild, das sie zu eigenem Handeln motiviert."

Wolfgang Schmidt, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, hielt die Festrede zur Preisverleihung: "Ulrich Wickert würdigt mit seinem Journalistenpreis Medienschaffende, die genau beobachten, gründlich recherchieren und mit außergewöhnlichen Reportagen Verletzungen der Kinderrechte sichtbar machen. Sich für die schwächsten Mitglieder einer Gesellschaft einzusetzen und sensibel mit ihren Geschichten umzugehen, zeigt Mut und Engagement. Das verdient unser aller Respekt und Anerkennung."

Plan-Unterstützer und Stifter Ulrich Wickert meint: "Die eingereichten Medienbeiträge für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2016 zeigen eine beeindruckende journalistische Qualität und sensibilisieren die Öffentlichkeit für die Situation von Kindern in ärmeren Ländern. Aber was viel wichtiger ist: Der Preis hat eine positive Wirkung. Er ermutigt Journalisten, unbequemen Fragen nachzugehen und Zivilcourage zu zeigen. Die Veröffentlichungen sorgen dafür, Missbrauch und Ausbeutung von Kindern aufzudecken. Darüber hinaus geben die Preisträger den Mädchen und Jungen eine Stimme und ermutigen sie, ihr Leben in die Hand zu nehmen."

Für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte, der jährlich im Rahmen des Welt-Mädchentags verliehen wird, bewarben sich in diesem Jahr 117 Journalistinnen und Journalisten. Der Medienpreis ist in den vier Sparten mit je 6.000 Euro dotiert. Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2016 werden Plan International und seine ehrenamtlichen Aktionsgruppen wieder bundesweit markante Bauwerke im kräftigen Pink der Bewegung Because I am a Girl erstrahlen lassen - um damit ein sichtbares Zeichen für die Rechte der Mädchen zu setzen.

Weitere Informationen, Fotos und Pressekontakt:

  • Kerstin Straub,
    Leiterin der Kommunikation,
    Tel. 040/61140-251
  • Antje Schröder,
    Pressereferentin,
    Tel. 040/61140-281,
presse@plan.de und www.plan.de

Plan International Deutschland e.V.
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…