Direkt zum Hauptbereich

#Cybermobbing - Computerhilfe Plus der Telekom bietet Schutz gegen Cyber-Mobbing via @deutschetelekom

Bonn (ots) -
  • Umfrage: Eltern machen sich Sorgen zu Cyber-Mobbing
  • Jeder Vierte kennt Opfer im persönlichen Umfeld
  • Cyber-Mobbing findet am häufigsten in sozialen Netzwerken statt

Mobbing, also das Ausgrenzen oder Anprangern von Menschen, hat im digitalen Zeitalter eine neue Dimension erreicht. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Online-Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Computerhilfe der Telekom. Zuverlässigen Schutz gegen Cyber-Mobbing bietet ab sofort die Computerhilfe Plus der Deutschen Telekom. Unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 330 1473 sorgen die Telekom-Experten dafür, dass Beleidigungen, üble Nachrede oder andere rufschädigende Inhalte im Internet schnell gelöscht werden. Die individuell auf jeden Schadensfall abgestimmten Leistungen werden mit dem Partner ROLAND Versicherung erbracht und in Zusammenarbeit mit der Agentur für Online Reputationsmanagement "Revolvermänner" umgesetzt. Mit der Computerhilfe Plus können Eltern nicht nur sich, sondern auch ihre Kinder vor den Gefahren des Internets schützen. Darüber hinaus gibt sie präventive Tipps und Anleitungen zum sicheren Umgang mit privaten Daten in sozialen Netzwerken.
obs/Deutsche Telekom Technischer Service GmbH

Online-Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Computerhilfe der Telekom

Ein Viertel der befragten Eltern von Kindern zwischen zehn und 20 Jahren ist im persönlichen Umfeld ein Opfer von Cyber-Mobbing bekannt. Am häufigsten sind dies Personen aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis (14 Prozent), bei 7 Prozent waren sogar die eigenen Kinder betroffen. Entsprechend fürchten 44 Prozent der befragten Eltern, dass sie selbst oder ihre Kinder Opfer von Cyber-Mobbing werden. Bei den unter 40-jährigen Eltern ist die Sorge sogar noch weiter verbreitet (56 Prozent).

Mit Abstand am häufigsten findet Cyber-Mobbing in sozialen Netzwerken statt (72 Prozent). In einem Drittel der Fälle (32 Prozent) erfolgt das Mobbing über Messenger-Dienste wie WhatsApp.


Aktiv werden gegen Cyber-Mobbing

"Heute ist es sehr einfach, den guten Ruf einer Person nachhaltig zu schädigen", sagt Christian Scherg, Autor des Buches "Rufmord im Internet" und Chef der Agentur für Online Reputationsmanagement Revolvermänner. Durch ein fehlendes Gegenüber in sozialen Netzwerken, gibt es dort eine niedrigere Hemmschwelle, gewisse Grenzen zu überschreiten. Gerade für Jugendliche kann Cyber-Mobbing zu einer ernsten Belastung werden. "Da sich unerwünschte Inhalte via Internet extrem schnell verbreiten, ist es besonders wichtig, umgehend gegen Cyber-Mobbing aktiv zu werden", so Scherg. Die Studie zeigt aber, dass 15 Prozent der Betroffenen gar nicht reagiert haben. Die große Mehrheit (85 Prozent) hat hingegen Unterstützung in Anspruch genommen, beispielsweise von Schule, Polizei oder dem Seitenbetreiber. Ein Drittel der Befragten (31 Prozent) hat jedoch nirgends Hilfe gefunden. Diese Ohnmacht vieler Eltern und Opfer vermeidet der Service Computerhilfe Plus. Er hilft außerdem bei der Rettung persönlicher digitaler Unterlagen, zum Beispiel nach Beschädigung des Datenträgers von PC, Mac oder Laptop. Die Computerhilfe Plus ist zum monatlichen Preis von 4,95 Euro unabhängig vom Internetanbieter buchbar. Mehr Informationen unter www.telekom.de/computerhilfe-plus

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.


Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …