Direkt zum Hauptbereich

#Cybermobbing - Computerhilfe Plus der Telekom bietet Schutz gegen Cyber-Mobbing via @deutschetelekom

Bonn (ots) -
  • Umfrage: Eltern machen sich Sorgen zu Cyber-Mobbing
  • Jeder Vierte kennt Opfer im persönlichen Umfeld
  • Cyber-Mobbing findet am häufigsten in sozialen Netzwerken statt

Mobbing, also das Ausgrenzen oder Anprangern von Menschen, hat im digitalen Zeitalter eine neue Dimension erreicht. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Online-Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Computerhilfe der Telekom. Zuverlässigen Schutz gegen Cyber-Mobbing bietet ab sofort die Computerhilfe Plus der Deutschen Telekom. Unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 330 1473 sorgen die Telekom-Experten dafür, dass Beleidigungen, üble Nachrede oder andere rufschädigende Inhalte im Internet schnell gelöscht werden. Die individuell auf jeden Schadensfall abgestimmten Leistungen werden mit dem Partner ROLAND Versicherung erbracht und in Zusammenarbeit mit der Agentur für Online Reputationsmanagement "Revolvermänner" umgesetzt. Mit der Computerhilfe Plus können Eltern nicht nur sich, sondern auch ihre Kinder vor den Gefahren des Internets schützen. Darüber hinaus gibt sie präventive Tipps und Anleitungen zum sicheren Umgang mit privaten Daten in sozialen Netzwerken.
obs/Deutsche Telekom Technischer Service GmbH

Online-Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Computerhilfe der Telekom

Ein Viertel der befragten Eltern von Kindern zwischen zehn und 20 Jahren ist im persönlichen Umfeld ein Opfer von Cyber-Mobbing bekannt. Am häufigsten sind dies Personen aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis (14 Prozent), bei 7 Prozent waren sogar die eigenen Kinder betroffen. Entsprechend fürchten 44 Prozent der befragten Eltern, dass sie selbst oder ihre Kinder Opfer von Cyber-Mobbing werden. Bei den unter 40-jährigen Eltern ist die Sorge sogar noch weiter verbreitet (56 Prozent).

Mit Abstand am häufigsten findet Cyber-Mobbing in sozialen Netzwerken statt (72 Prozent). In einem Drittel der Fälle (32 Prozent) erfolgt das Mobbing über Messenger-Dienste wie WhatsApp.


Aktiv werden gegen Cyber-Mobbing

"Heute ist es sehr einfach, den guten Ruf einer Person nachhaltig zu schädigen", sagt Christian Scherg, Autor des Buches "Rufmord im Internet" und Chef der Agentur für Online Reputationsmanagement Revolvermänner. Durch ein fehlendes Gegenüber in sozialen Netzwerken, gibt es dort eine niedrigere Hemmschwelle, gewisse Grenzen zu überschreiten. Gerade für Jugendliche kann Cyber-Mobbing zu einer ernsten Belastung werden. "Da sich unerwünschte Inhalte via Internet extrem schnell verbreiten, ist es besonders wichtig, umgehend gegen Cyber-Mobbing aktiv zu werden", so Scherg. Die Studie zeigt aber, dass 15 Prozent der Betroffenen gar nicht reagiert haben. Die große Mehrheit (85 Prozent) hat hingegen Unterstützung in Anspruch genommen, beispielsweise von Schule, Polizei oder dem Seitenbetreiber. Ein Drittel der Befragten (31 Prozent) hat jedoch nirgends Hilfe gefunden. Diese Ohnmacht vieler Eltern und Opfer vermeidet der Service Computerhilfe Plus. Er hilft außerdem bei der Rettung persönlicher digitaler Unterlagen, zum Beispiel nach Beschädigung des Datenträgers von PC, Mac oder Laptop. Die Computerhilfe Plus ist zum monatlichen Preis von 4,95 Euro unabhängig vom Internetanbieter buchbar. Mehr Informationen unter www.telekom.de/computerhilfe-plus

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.


Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…