Direkt zum Hauptbereich

"KiKA LIVE Trau dich!": Adrenalin, Spannung und Nervenkitzel

Welche zwölf Teams stellen sich dieses Mal den knallharte Challenges?

Erfurt (ots) - Mutig sein auf Knopfdruck? Gar nicht so einfach! Doch genau dieser Herausforderung stellen sich zwölf sportliche Teams, die wissen, wie man über seinen eigenen Schatten springt. Vom 12. bis zum 22. September stellen sich bei "KiKA LIVE Trau dich!" sechs Mädchen- und sechs Jungenteams anspruchsvollen Aufgaben: Bei vier Qualifikations- und vier Outdoor-Shows in verschiedenen Disziplinen entscheiden Geschick, Teamgeist und Risikofreude über Sieg und Niederlage.

Neue Herausforderungen warten auf die Teams Die neuen Challenges haben es in sich: Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft - in der Eventshow werden Körper und Geist gleichermaßen gefordert. In Zweierteams müssen sich die Kandidaten rasanten und aufregenden Speed- und Kraftelementen stellen.

So bildet der Indoor-Parcours "Die Wippen" eine fordernde Geschicklichkeitsübung: Die Teams müssen springend und rutschend eine Reihe von Weichbodenmatten-Wippen bewältigen - perfektes Timing und blindes Vertrauen sind hier oberstes Gebot.

Auch Teamfähigkeit wird bei "KiKA LIVE Trau dich!" großgeschrieben. Im Outdoor-Kletterpark wartet die Challenge "Team-Balance": Hier besteht die Herausforderung darin, im Zweierteam mit nur vier zur Verfügung gestellten Brettern auf zwei gespannten Stahlseilen einen begehbaren Weg zu legen.

Beim "Car-Rafting" wird ein Teilnehmer von professionellen Stuntleuten auf einem Auto festgeschnallt und muss während der rasanten Fahrt über Funk vorgesagte Worte rückwärts buchstabieren - Vollgas und Nervenkitzel pur!

Am Tag der großen Entscheidung stehen sich am 22. September die besten Paare ein letztes Mal gegenüber. Wer hat am Ende die besseren Nerven und die Nase vorn? Der Einsatz lohnt sich: Auf das Gewinner-Duo wartet eine Reise in ein Sportcamp in Italien.

Bei der Bewältigung der spannenden und sportlichen Aufgaben werden die jungen Teilnehmer von Spezialisten begleitet, gecoacht und gesichert. Unterstützend an ihrer Seite stehen auch die "KiKA LIVE"- Moderatoren Jess und Ben.

Mut ist ihr zweiter Vorname! Diese Teams stellen sich den Herausforderungen von "KiKA LIVE Trau dich!":

Mädchen


Team 1: Martha (15) aus Bremen und Louisa (16) aus Kassel Team 2: Jasmin (16) aus Mannheim und Sina (15) aus Leinburg Team 3: Johanna (15) und Antonia (16) aus Dorsten Team 4: Stella (16) aus Fränkisch-Crumbach und Melanie (17) aus Fischbachtal Team 5: Gina (15) und Lara (15) aus Pirna Team 6: Lisa (16) aus Wiesau und Emily (15) aus Pechbrunn

Jungen


Team 1: Cedric (15) aus Puchheim und Markus (14) aus München Team 2: Eric (15) aus Mühlheim und Boris (16) aus Oberhausen Team 3: Melvyn (16) aus Stuttgart und Bekir (16) aus Kornwestheim Team 4: Benjamin (17) und Julius (16) aus Kempten Team 5: Daniel (16) und Justin (16) aus Schwedt Team 6: Marc (15) und Merlin (15) aus Kempten

"KiKA LIVE Trau dich!": vom 12. bis 22. September immer montags bis donnerstags um 20:00 Uhr bei KiKA. Das "Best of" der jeweiligen Woche zeigt KiKA am 18. und 25. September jeweils um 20:00 Uhr.

Alle Informationen zur Show "KiKA LIVE Trau dich!" stehen im Internet auf kika.de, auf kika-presse.de und im Videotext auf Tafel 200 zur Verfügung. Verantwortlicher Redakteur bei KiKA ist Sven Steinhoff.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…