Direkt zum Hauptbereich

McDonald's Kinderhilfe Stiftung veröffentlicht Jahresbilanz 2015

Zahlen, die Nähe schenken

München (ots) - In der Jahresbilanz 2015 blickt die McDonald's Kinderhilfe Stiftung auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Ein neues Ronald McDonald Haus und eine Oase wurden eröffnet sowie das Angebot des Kindergesundheitsmobils erweitert.

Die McDonald's Kinderhilfe Stiftung nahm im Jahr 2015 insgesamt 14,9 Millionen Euro ein. Diese setzen sich aus Spenden, dem wirtschaftlichen Zweck- und Geschäftsbetrieb sowie Erträgen aus kurz- und mittelfristigen Geldanlagen zusammen. 8,5 Millionen Euro der Gesamtsumme stammen von McDonald's Deutschland, seinen Franchise-Nehmern, den Lieferanten und Gästen. Davon sind allein durch die Spendenhäuschen in den knapp 1.500 McDonald's Restaurants über 3 Millionen Euro zusammengekommen. Geldspenden von Privatpersonen und weiterer Unternehmen, sowie Sachspenden, Nachlässe und Bußgelder erbrachten 4,2 Millionen Euro.

Die Gesamtausgaben beliefen sich 2015 auf insgesamt 12,0 Millionen Euro, wobei 7,0 Millionen Euro für Betrieb und Instandhaltung der bestehenden Häuser und Oasen aufgewendet wurden. In drei neue Bauprojekte investierte die Stiftung 1,2 Millionen Euro. Davon entfielen 1,0 Millionen Euro auf die Fertigstellung des Ronald McDonald Hauses und Oase Passau, das im Juni 2015 eröffnet werden konnte. 120.000 Euro Investitionskosten fielen für das Ronald McDonald Haus mit Oase in Hamburg-Altona an und 81.000 Euro für das Ronald McDonald Haus Sankt Augustin. In das Kindergesundheitsmobil und weitere ausgewählte Förderprojekte investierte die Kinderhilfe Stiftung 249.000 Euro.

"Wir freuen uns sehr, dass wir auch 2015 an das erfolgreiche Vorjahr anknüpfen konnten und so auch im vergangenen Jahr ganz konkret und direkt Hilfe leisten konnten, wo sie sinnvoll und dringend notwendig war", sagen Adrian Köstler und Dr. Micha Wirtz, die Vorstände der McDonald's Kinderhilfe Stiftung. "Unser großer Dank gilt allen Unterstützern, die der Stiftung dabei geholfen haben, Familien die Nähe zu ihren Kindern zu schenken." Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit nunmehr 29 Jahren für schwer kranke Kinder und deren Familien ein und konnte 2015 in den Ronald McDonald Häusern und Oasen über 13.500 Familien in einer schwierigen Situation auffangen. Dazu trugen 123 haupt- und 830 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Stifter McDonald's sowie mehr als 1.800 weitere Unternehmen, rund 7.500 Privatpersonen und 32 prominente Schirmherren bei.

Weitere Infos und Infografiken unter: www.mcdonalds-kinderhilfe.org/wer-wir-sind/finanzierung

Jahresbericht online lesen unter: http://ots.de/WXQcS

Über die McDonald's Kinderhilfe Stiftung

Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt bundesweit 22 Ronald McDonald Häuser in der Nähe von Kinderkliniken als Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder. In 5 Ronald McDonald Oasen können sich Familien direkt in der Klinik zurückziehen und geborgen fühlen. Darüber hinaus fördert die McDonald's Kinderhilfe Stiftung Projekte, die sich dem Wohlbefinden von Kindern widmen. www.mcdonalds-kinderhilfe.org


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…