Direkt zum Hauptbereich

Welt-Erste-Hilfe-Tag: Kleine Helden ganz groß im Helfen

Hansaplast erhebt erstmals Erste-Hilfe-Grundkenntnisse bei Kindern

(fair-NEWS) Hamburg, 12. September 2016 – Mit dem Fuß umgeknickt, die Finger verbrannt, mit dem Kopf aufgeschlagen – in kleinen Notfällen ist es wichtig, dass auch die Kleinen schnell und richtig handeln können. Pünktlich zum Welt-Erste-Hilfe-Tag will Hansaplast wissen: Wie gut ist es um das Erste-Hilfe-Basiswissen von Kindern bestellt? Die repräsentative Umfrage, durchgeführt von Hansaplast mit Unterstützung durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK), bringt Erstaunliches zu Tage: Viele Kids sind wahre Erste-Hilfe-Helden und wissen schon sehr genau, wie sie im Ernstfall reagieren müssen. Um Kinder weiter für das Thema Erste Hilfe zu sensibilisieren, wollen Hansaplast und das DRK im Rahmen ihrer Kooperation bundesweit 50.000 Juniorhelfer ausbilden. Ziel des Engagements ist es, die Erste-Hilfe-Kenntnisse von Kindern zu vertiefen, sie kindgerecht mit dem Thema vertraut zu machen und so dafür zu sorgen, dass sie im Ernstfall die Ruhe bewahren können und wissen, was zu tun ist.

Kinder mit großem Engagement
bei Erste-Hilfe-Aktionstag
von Hansaplast und
dem Deutschen Jugendrotkreuz.
Quelle: Beiersdorf AG
In der Erhebung haben insgesamt 1.008 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren kindgerechte Fragen zu verschiedenen Erste-Hilfe-Themen beantwortet – von reinem Faktenwissen über das richtige Handeln in konkreten Notsituationen bis hin zur Präventionskompetenz. Das beeindruckende Ergebnis: Die meisten Fragen wurden von über 60 Prozent der Kinder richtig beantwortet, sechs der zehn Fragen sogar von rund 80 Prozent. So können beispielsweise fast vier von fünf Kindern einen Bienenstich in die Zunge richtig erstbehandeln und als akute Notsituation einordnen. Selbst die jüngste Altersgruppe der Sechs- bis Siebenjährigen zeigte starke Ersthelfer-Kompetenzen, wenngleich sie verglichen mit den älteren Kindern etwas schwächer abschnitt. Bei immerhin drei Fragen wussten über 80 Prozent der Jüngsten die korrekte Antwort, nur eine Frage konnte weniger als die Hälfte richtig beantworten. Bemerkenswert auch: Die Kids, die schon einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht haben – immerhin ein Drittel der Befragten – haben deutlich besser abgeschnitten als Kinder ohne Vorerfahrung. Die Umfrage brachte aber auch kleine Wissenslücken an den Tag – so kennt fast jeder vierte Befragte die Notrufnummer 112 nicht, würde allerdings unter der 110 um Hilfe rufen. Dies zeigt: Auch wenn viele Kinder schon gut Bescheid wissen, gibt es noch großes Potential, ihre Erste-Hilfe-Kompetenzen weiter zu vertiefen und so vorhandene Lücken zu schließen.

Wir sind begeistert von den positiven Ergebnissen unserer Umfrage“, so Anina-Shirin Lippmann, Brand Manager Pflaster bei Beiersdorf. „Als Pflasterhersteller mit langer Tradition wissen wir natürlich, dass Pflaster in der Erstversorgung ständig zum Einsatz kommen. Uns ist es aber wichtig, einen Schritt weiter zu gehen: Hansaplast will dazu beitragen, die Ersthelfer-Kompetenzen von Kindern in ganz Deutschland zu stärken. Unsere Erhebung zeigt: Kinder können schon sehr früh Erste-Hilfe-Wissen entwickeln. Das wollen wir weiter fördern.

Auch Thomas Grochtdreis, stellvertretender Bundesleiter des Deutschen Jugendrotkreuzes, freut sich über die starken Ersthelfer-Kompetenzen, welche die Mädchen und Jungen in der Umfrage bewiesen haben. „Dass Kinder, die bereits einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht haben, in der Befragung so toll abschneiden, zeigt uns, wie wirksam solche Kurse sind“, so Grochtdreis. „Das bestätigt uns in unserer Überzeugung, wie wichtig es ist, Kinder schon im Grundschulalter an das Thema Erste Hilfe heranzuführen.“ Dass dabei der Spaß nicht zu kurz kommt, wurde auch beim Erste-Hilfe-Aktionstag von Hansaplast und dem Jugendrotkreuz an einer Berliner Grundschule deutlich, wo sich die Erst- bis Sechstklässler an verschiedenen Erste-Hilfe-Stationen beweisen konnten. „Die Kinder sind hochmotiviert und nehmen von unseren Kursen und Aktionen nicht nur viel Wissen und praktische Fähigkeiten, sondern auch Sicherheit mit“, so Grochtdreis.

Die Ergebnisse der Umfrage können bei Interesse über die Hansaplast Pressestelle angefordert werden.

Über Hansaplast

Mit der Pflaster- und Wundversorgungsmarke Hansaplast ist Beiersdorf Marktführer in Deutschland und in weiteren 17 Ländern weltweit. Neben Pflastern umfasst das Hansaplast Portfolio auch Wärmeprodukte, Fuß-, Desinfektions- und Lärmschutzprodukte sowie Bandagen, Fixierpflaster und spezielle Produkte für die Wundversorgung.
www.hansaplast.de/drk

Über die Beiersdorf AG

Die Beiersdorf AG ist ein führender Anbieter innovativer und hochwertiger Hautpflege-produkte und verfügt über mehr als 130 Jahre Erfahrung in diesem Marktsegment. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg beschäftigt weltweit über 17.000 Mitarbeiter und ist im deutschen Leitindex für Aktien, dem DAX, gelistet. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Beiersdorf einen Umsatz von 6,7 Mrd. Euro. Die weltweit größte Hautpflegemarke* NIVEA ist das Herzstück des Markenportfolios, zu dem darüber hinaus Marken wie Eucerin, La Prairie, Labello und Hansaplast zählen. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft tesa SE, ein ebenfalls weltweit führender Hersteller in seiner Branche, versorgt Industrie, Gewerbe und Verbraucher mit selbstklebenden Produkt- und Systemlösungen.

* Quelle: Euromonitor International Limited; NIVEA als Dachmarke in den Kategorien Gesichts-, Körper- und Handpflege; Handelsumsatz 2015. 

Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…