Direkt zum Hauptbereich

1000. Sendung "Tigerenten Club" mit den Ehrlich Brothers und Max Giesinger

Baden-Baden (ots) - Jubiläumsfolge der 1996 gestarteten und vom SWR produzierten Kindersendung / Sonntag, 20. November ab 7:10 Uhr im Ersten / Mit Schülern aus Heidenheim und Wien



Am 6. Januar 1996 wurde die erste Folge der Kindersendung "Tigerenten Club" gesendet, die vom SWR für Das Erste produziert wird. Am Sonntag, 20. November 2016, um 7:10 Uhr strahlt das Erste die 1000. Folge aus. Mit dabei sind neben den Moderatoren Malte und Muschda deren "KiKA Live"-Kollegen Jess und Ben, das Showmagier-Duo Ehrlich Brothers und der Sänger-Shootingstar Max Giesinger.

Eine der erfolgreichsten Kindersendungen im deutschen Fernsehen


Im Göppinger Stauferpark spielten einst die Soldaten der US-Army Basketball. Seit über 20 Jahren stehen dort nun die Kulissen des "Tigerenten Club", einer der erfolgreichsten deutschen Kindersendungen im deutschen Fernsehen. Sie wurde am 6. Januar 1996 zum ersten Mal ausgestrahlt und bereits mehrfach ausgezeichnet. Nach der "Sendung mit der Maus" ist sie die am längsten ununterbrochen ausgestrahlte Kindersendung.

Konzept der Sendung so einfach wie unterhaltsam


Das Konzept der Sendung ist so einfach wie unterhaltsam - und zwar sowohl für die Kinder vor dem Fernseher als auch für die mehr als 100 jungen Studiozuschauer, die von Schulen aus der ganzen Bundesrepublik nach Göppingen fahren, um beim "Tigerenten Club" dabei zu sein. In jeder Sendung treten zwei Schulklassen als Frösche- und Tigerententeams in Spielen gegeneinander an, ihr Gewinn wird einer sozialen Einrichtung gespendet. Die Moderatoren Muschda Sherzada und Malte Arkona empfangen neben den Schülern außerdem in jeder Sendung einen oder mehrere, meist prominente Gäste, die im Studio ihre Arbeit, ihre Hobbies oder andere Dinge aus ihrem Alltag vorstellen. Der "Tigerenten Club" soll dabei nicht nur unterhalten, sondern auch den Wissensdurst der jungen Zuschauer stillen.

Gratulation von SWR Fernsehdirektor Christoph Hauser


SWR Fernsehdirektor Christoph Hauser: "Es ist schon bemerkenswert, wie es mit dem 'Tigerenten Club' auch in multimedialen Zeiten immer wieder gelingt, Kinder für das Fernsehen zu begeistern. Ein riesengroßes Kompliment gilt dem gesamten Sendungs-Team, dass es über eine so lange Zeit hinweg regelmäßig schafft, neue Spiel-Ideen zu entwickeln, spannende Gäste und Themen für die Sendung zu gewinnen und zu zeigen, wie kindergerechte Fernsehunterhaltung aussehen kann. Zu 1000 Folgen 'Tigerenten Club' kann ich nur von Herzen gratulieren!"

Jubiläumsfolge mit Überraschungen, Showacts und prominenten Gästen


Die 1000. Folge des "Tigerenten Club" ist als Jubiläumsparty mit vielen Überraschungen, Showacts und prominenten Gästen angelegt. Zu Gast sind die Magier "Ehrlich Brothers" und der Shootingstar Max Giesinger, der diesen Sommer mit dem Ohrwurm "80 Millionen" die Charts gestürmt hat. Außerdem die KiKA-Moderatoren Jess und Ben, die diesmal die Schüler bei den Matches unterstützen werden. Die beteiligten Schulklassen kommen vom Schiller-Gymnasium Heidenheim und vom Goethe-Gymnasium Wien. Wie in jeder Folge wird sich am Ende entscheiden, welche Klasse die kultige Rodeoente bezwingt und wer seinen Lehrer baden schicken darf. Aufgezeichnet wurde die 1000. Folge des "Tigerenten Club" am 22. September im Stauferpark in Göppingen.

Sendetermine


Das Erste zeigt die Jubiläumssendung des "Tigerenten Club" am Sonntag, 20. November ab 7:10 Uhr im Ersten. Weiterer Sendetermin der Folge ist am Samstag, 26. November, 10:45 Uhr bei KiKA.

Kontakt:


Svenja Trautmann, Tel. 07221 929 23273, svenja.trautmann@SWR.de

Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …