Direkt zum Hauptbereich

Medienkompetenz: Pro Juventute lanciert innovativen Online-Test für Schulen

Lehrpersonen können den Unterricht auf den Wissensstand der Schülerinnen und Schüler abstimmen 

Zürich (ots) - 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz haben ein Smartphone. Sie nutzen die damit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bisher aber oft ohne das nötige Knowhow und die erforderliche kritische Reflexion. Der Umgang mit Internet, Handy und sozialen Medien ist daher fester Bestandteil des Lehrplans 21. Für diesen wichtigen Schritt bietet Pro Juventute den Schulen nun einen innovativen, webbasierten Einstufungstest an, der das Medienwissen der Schülerinnen und Schüler misst und den Lehrpersonen darauf basierend Unterrichtsinhalte und Lehrmittel vorschlägt. Der sogenannte Medienprofis-Test ist der erste seiner Art. Entwickelt hat ihn die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute nach streng wissenschaftlichen Kriterien. Ab sofort können Lehrpersonen den Medienkompetenztest für die 3. bis 8. Klasse unter http://www.medienprofis-test.ch kostenlos nutzen. Die Entwicklung des Tests wurde durch die finanzielle Unterstützung von Google.org im Rahmen einer mehrjährigen Partnerschaft mit Pro Juventute ermöglicht. Der Medientest steht Schulen ab 3. November 2016 in Deutsch und ab Frühjahr 2017 in Französisch und Italienisch zur Verfügung.

obs/Pro Juventute
Kommunikationsangebote wie Facebook, Instagram, Snapchat, YouTube oder WhatsApp prägen den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Das Teilen von Bildern und das Streamen von Videos und Musik ist auch bei den Heranwachsenden in der Schweiz an der Tagesordnung, verbringen sie doch durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Internet - an Wochenenden sogar drei. 98 Prozent der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Mobiltelefon (Mediennutzungsstudie JAMES 2014). Doch wissen sie, wie sie sich in einem Chat sicher verhalten, welche Daten sie nicht preisgeben sollten oder ob sie in ihrem Alter bereits etwas im Internet verkaufen dürfen? Bisher waren die Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit dem Internet und den Neuen Medien sowie die Sensibilisierung für die Risiken, die bei zu leichtfertigem Umgang lauern, nur selten Teil des Schulstoffs.

Schulung der Medienkompetenz neu Teil des Lehrplans

Mit dem Lehrplan 21, der ab kommendem Schuljahr schrittweise in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen der Schweiz eingeführt wird, wird die Förderung der Medienkompetenz neu fester Bestandteil des Lehrplans. «Im Gegensatz zu etablierten Fächern wie zum Beispiel Mathematik, ist es für Lehrpersonen schwierig die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler einzuschätzen und den Einstieg ins Thema Medienkompetenz zu finden», erklärt Laurent Sédano, Programmverantwortlicher für Medienkompetenz bei Pro Juventute. Keine einfache Situation für die Lehrpersonen, denn «die pädagogischen Hochschulen und Lehrmittelverlage sind erst dabei, entsprechende Lehrmittel zu entwickeln. Die Lehrkräfte kennen diese Lehrmittel noch gar nicht», so Sédano weiter.

Innovativer, kostenloser, webbasierter Einstufungstest

Diese Lücke schliesst der neue webbasierte Medientest, den die Pädagogische Hochschule Schwyz im Auftrag von Pro Juventute entwickelt hat. «Der Test ist sehr spielerisch aufgebaut. Wie in einem Quiz müssen Schülerinnen und Schüler Aussagen auf ihre Richtigkeit hin einschätzen, Begriffe korrekt erklären und Zusammenhänge erkennen», erläutert Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Schwyz, der den Test mit seinem Team entworfen hat. Da es zu jeder Frage ein unmittelbares Feedback gibt, können die Schülerinnen und Schüler bereits während des Tests einiges dazulernen. Die Lehrperson ihrerseits erhält in der Schlussauswertung einen Überblick über die Fähigkeiten ihrer Klassen und bekommt darauf basierend Empfehlungen für passende Unterrichtsmaterialien. Die Testentwicklung beruht auf wissenschaftlichen Verfahren und der Test soll auch im laufenden Betrieb ständig verbessert werden.

Partnerschaft zur Förderung der Medienkompetenz

Der Umgang mit Neuen Medien ist eine bedeutende Herausforderung für die Gesellschaft. Zur Förderung der Medienkompetenz junger Schweizerinnen und Schweizer sind Google Schweiz und die Jugendorganisation Pro Juventute diesen Februar eine mehrjährige Partnerschaft eingegangen. Das gemeinsame Ziel: Kinder, Jugendliche und ihr Umfeld in unserem Land dabei zu unterstützen, verantwortungsvoll und kompetent mit Neuen Medien umzugehen. Dank der finanziellen Unterstützung von Google.org konnte nun in einem ersten Schritt der neue Medienprofis-Test entwickelt und programmiert werden. Darüber hinaus ermöglicht Google.org Pro Juventute, das Angebot im Bereich Neue Medien weiter auszubauen und auf die gesamte Schweiz auszuweiten. Dazu gehören Workshops an Schulen und Weiterbildungen für Lehrpersonen sowie Elternveranstaltungen.

Informationen zum Thema Medienkompetenz:

Medienkompetenz-Test von Pro Juventute:
http://www.medienprofis-test.ch

Mediennutzungsstudie JAMES 2014:
http://ots.ch/UMD1o

Informationen zum Thema Online-Sicherheit und Datenschutz im Internet
auf der Website von Google Schweiz:

http://www.google.ch/safetycenter/families/start/

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in der Schweiz

Pro Juventute unterstützt Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern auf dem Weg zu selbst- und sozialverantwortlichen Persönlichkeiten. Mit vielfältigen Angeboten hilft die Stiftung direkt und wirkungsvoll. Sie bietet spannende und gut frequentierte Programme und Dienstleistungen wie die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 oder die Pro Juventute Elternberatung an. Davon profitieren jährlich über 300´000 Kinder und Jugendliche und rund 100´000 Eltern in der Schweiz. www.projuventute.ch

Über Google.org

Google.org unterstützt Menschen auf der ganzen Welt, die Innovationen schaffen, um die grössten Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen. Durch gezielte Beihilfen und den Einsatz von Google-Mitarbeitern unterstützt Google.org gemeinnützige Organisationen bei der Beschleunigung und Skalierung von Prozessen. Google.org investiert in High-Impact-Projekte wie zum Beispiel die Bereitstellung von WLAN-Verbindungen in Flüchtlingsunterkünften und einen erleichterten Zugang zu Bildung.

Kontakt:

Pro Juventute, Ingo Albrecht, Leiter Kommunikation
Tel. 044 256 77 69, eMail: ingo.albrecht@projuventute.ch

Pädagogische Hochschule Schwyz, Prof. Dr. Dominik Petko, Prorektor
Forschung und Entwicklung
Tel. 041 859 05 92, eMail: dominik.petko@phsz.ch

Google Schweiz, Samuel Leiser, Communications & Public Affairs
Associate
Tel. 044 668 12 14, eMail: sleiser@google.com


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…