Direkt zum Hauptbereich

Streitthema Hausarbeit - So hilft der Nachwuchs mit

Baierbrunn (ots) - Ist es nicht niedlich, wenn die ganz Kleinen unbedingt im Haushalt helfen wollen und mit Feuereifer durch die Wohnung wischen? Wenn aus dem Wollen aber ein Müssen wird, fängt bei den Familien oft der Ärger an. Wir haben Tipps für Sie, wie der Nachwuchs hilft und Hausarbeit nicht zum Streitthema wird. Dagmar Ponto berichtet:



Sprecherin:  
Das Apothekenmagazin Baby und Familie rät den Eltern, nicht mit Hausarbeit zu drohen, denn dann müssen sie sich nicht wundern, wenn ihre Kinder sie ungern erledigen. Schon gar nicht sollte man Hausarbeit als Strafe benutzen, weiß Chefredakteurin Stefanie Becker und erklärt uns, wie man Kinder langsam an die Hausarbeit heranführt:

Stefanie Becker:
Je jünger Kinder sind, desto lieber helfen sie auch im Haushalt mit. Spätestens im Grundschulalter sollten Kinder lernen, feste Aufgaben zu erledigen und damit eben auch Verantwortung zu übernehmen. Und auch eine tägliche Routine, wie das Kinderzimmer immer vor dem Abendbrot aufzuräumen, sollte dazugehören.

Sprecherin:
Nun ist Hausarbeit meistens auch bei den Erwachsenen nicht wirklich beliebt, und so machen Eltern oft Fehler, ohne es zu wissen:
Stefanie Becker:
Eltern sollten für ihre Kinder natürlich Vorbild sein und positiv an die Hausarbeit herangehen. Das heißt also nicht meckern, sondern dem Nachwuchs erklären, dass es eben einfach Aufgaben gibt, die erledigt werden müssen und dass das gemeinsam viel besser geht. Und man sollte sich von dem eigenen Perfektionismus verabschieden und auch Geduld mit den Kleinen haben, denn natürlich dauert die Hausarbeit mit ihnen etwas länger.
Sprecherin:
Es ist auch wichtig, den Kindern einen gewissen Spielraum zu lassen:

Stefanie Becker:
Wenn Kinder klare Aufgaben im Haushalt übernehmen, dann ist es wichtig, dass sie sich selber einteilen dürfen, wann sie sie erledigen. Wenn sie zum Beispiel erst das Spiel zu Ende spielen wollen und dann den Müll rausbringen, ist das in Ordnung. Und es ist wichtig, seine Kinder viel zu loben, auch für wiederkehrende Aufgaben, wie zum Beispiel den Müll rausbringen.
Sprecherin:
Und so empfiehlt Baby und Familie, dass man nicht so auf die Dinge achten sollte, die nicht funktionieren, sondern die betonen, die gut klappen.

Kontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
eMail: ruedinger@wortundbildverlag.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…