Direkt zum Hauptbereich

Haiti: Vier Wochen nach Hurrikan "Matthew" Kindernothilfe befürchtet Verschärfung der Katastrophe

Haiti nach Hurrikan "Matthew"
Foto: Jürgen Schübelin, Kindernothilfe
Duisburg (ots) - Fast 14 Stunden lang wütete Hurrikan "Matthew" am 4. Oktober über den Süden von Haiti. Der achtjährige Pierre-André hat den extremen Sturm und anschließenden Starkregen zwar überlebt, aber er und seine Familie stehen jetzt vor dem Nichts: "Die Ernten der Menschen sind ebenso zerstört, wie die Häuser und Fischerboote", sagt Kindernothilfe-Mitarbeiter Jürgen Schübelin, der soeben aus Haiti zurückgekehrt ist. In Pierre-Andrés Familie sind zwar keine Todesopfer zu beklagen - trotzdem sind viele Kinder schwer traumatisiert. Die Kindernothilfe errichtet daher Kinderschutzzentren, sie liefert Nahrungsmittel und Material und beteiligt sich am Wiederaufbau.

Jürgen Schübelin, langjähriger Kindernothilfe-Referatsleiter für Lateinamerika und die Karibik, bezeichnet die Situation als hochdramatisch: Mit 1,4 Millionen Betroffenen sei das Ausmaß der Katastrophe vergleichbar mit dem Erdbeben 2010. "Die Starkregen lassen kaum nach. Im Süden stehen fast keine Bäume und Bananenstauden mehr. In den Küstenregionen im Nordwesten sind die wichtigen Salinen komplett überflutet. Es ist wirklich herzzerreißend!" Anders als vor sechs Jahren spielen sich jedoch die schlimmsten Tragödien ganz im Süden und Nordwesten, fernab von jeder Öffentlichkeit, ab. "Dabei ist rasche Hilfe jetzt so wichtig", sagt Schübelin. Die größte Zerstörung herrscht in den ländlichen Regionen und trifft, wie so oft, besonders die ärmsten Familien -und die körperlich schwächeren Kinder. Die Angst vor Cholera ist weiterhin sehr begründet, da es an sauberem Trinkwasser mangelt.

Obwohl überflutete Straßen und kaputte Brücken den Transport von Materialien und Hilfsgütern erschweren, konnte die Kindernothilfe um Port-á-Piment und Coridon insgesamt 16 Schutzzentren für Kinder errichten. 2.000 Mädchen und Jungen wie Pierre-André werden hier betreut und versorgt. Mütter aus Selbsthilfegruppen-Projekten der Kindernothilfe bereiten das Essen zu. Neben der Soforthilfe steht der Wiederaufbau im Mittelpunkt: Eine zerstörte Berufsschule, aber auch Salinen und Gärten werden wieder aufgebaut. "Die Menschen in Haiti haben einen erneuten, ganz schweren Schicksalsschlag erlitten, aber es nicht alles verloren", betont Schübelin. "Die Haitianer in den Katastrophengebieten haben den Willen und die Kraft, um ihr Überleben und um die Zukunft ihrer Kinder zu kämpfen. Aber sie brauchen unsere Unterstützung." Die Kindernothilfe ruft zu Spenden auf:
  • Bank für Kirche und Diakonie eG (KD-Bank)
    IBAN: DE92 3506 0190 0000 4545 40
    Zwecknummer 57638
Auf Wunsch vermitteln wir gern ein Interview mit Jürgen Schübelin zur aktuellen Situation in Haiti.

Interview mit Jürgen Schübelin:



Kontakt:


Christian Herrmanny, stellv. Pressesprecher
Christian.Herrmanny@Kindernothilfe.de
Telefon: 0203.7789-242; mobil: 0178.2329667


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…