Direkt zum Hauptbereich

LBS-Kinderbarometer 2016 - Länderbericht Hessen: Freunde wichtiger als digitale Medien/Mehr Kinder kennen ihre Rechte

Frankfurt (ots) - In ihrer Freizeit treffen sich hessische Kinder am liebsten mit ihren Freunden. Das Spielen mit dem Handy, der Konsole oder dem PC landet auf Platz 3 der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Das sind einige der Ergebnisse aus dem aktuellen, repräsentativen LBS-Kinderbarometer 2016 - Länderbericht Hessen. Die Studie erfasst Stimmungen und Meinungen von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren.

obs/LBS Hessen-Thüringen
Bei den beliebtesten Freizeitaktivitäten der hessischen Kinder nimmt "Mit Freunden treffen" klar den ersten Rang ein. Gut jedes dritte Kind nennt hier Unternehmungen mit Freunden wie "mich mit Freunden in der Stadt treffen" oder "mit Freunden verabreden". An zweiter Stelle folgt Fußball, auf Rang 3 das Zocken, also das Spielen mit Handy, Konsole, PC oder Tablet. Schwimmen landet an vierter Position, die Kategorie "Fahrrad" auf Platz fünf. Mehr als jedes zehnte Kind zählt Lesen zu seinen liebsten Freizeitaktivitäten.

Mädchen mögen Reiten und Lesen, Jungen Fußball und Zocken


Die Interessen der hessischen Mädchen unterscheiden sich deutlich von denen der Jungen. Die Mädchen verbringen ihre Freizeit am liebsten damit, sich mit Freunden zu treffen, sowie beim Reiten, Lesen, Schwimmen oder auf dem Fahrrad, wobei sie "Mit Freunden treffen", Reiten und Lesen auch deutlich häufiger nennen als Jungen. Anders als bei den Jungen gehören bei ihnen auch häufiger Musizieren, Zeichnen und Tanzen zu den bevorzugten Freizeitbeschäftigungen. Insgesamt betrachtet interessieren sich die Mädchen somit eher für soziale Interaktion und musisch-künstlerische Aktivitäten. Die hessischen Jungen nennen dagegen Fußball, Zocken und "Mit Freunden treffen" als Favoriten, gefolgt von "Fahrrad" und Schwimmen. Hoch im Kurs stehen bei ihnen auch Computer- und Konsolenspiele sowie Spiele-Apps. Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen ist für Jungen ebenfalls wichtig, allerdings nicht so sehr wie für Mädchen. Generell gewinnt Zeit mit Freunden bei der Freizeitgestaltung der Kinder mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Für den Geschäftsführer der Hessenstiftung - Familie hat Zukunft, Ulrich Kuther, ist das Auseinanderdriften der geschlechtstypischen Freizeitbeschäftigungen in diesem Alter besonders auffällig. "Jungen beginnen in diesem Alter - ganz anders als die Mädchen - ihre Biographie als Nicht-Leser. Die Begeisterung für Fußball ist ungebrochen. Hier gilt es Brücken zu bauen von der für Jungen interessanten Action zu kommunikativen Schlüsselkompetenzen wie der des Lesens", erläutert Kuther mit Verweis auf das erneut von der Hessenstiftung ausgeschriebene Projekt "kicken&lesen".

Immer mehr Kinder mit eigenem Smartphone


Mehr als acht von zehn hessischen Kindern besitzen mittlerweile ein eigenes Smartphone. Im Vergleich zur vorherigen Studie von 2013, in der dies auf sechs von zehn Kindern zutraf, ist das eine deutliche Steigerung. Der Besitz eines eigenen Computers ist konstant geblieben: Jedes dritte Kind gibt an, einen PC für sich alleine zu haben. Das Internet nutzen die Jungen und Mädchen nach eigenen Angaben durchschnittlich "manchmal" bis "oft" und damit häufiger als in der früheren Studie. Besonders häufig gehen sie ins Internet, um sich Nachrichten zu schreiben und Videos anzuschauen, aber auch zur Informationsbeschaffung oder zum Spielen von Online-Spielen. Besuche von sozialen Netzwerken, Shoppingportalen oder das Hochladen eigener Inhalte kommen bei den Neun- bis Vierzehnjährigen eher selten vor. Verone Schöninger, Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Hessen, betont zur steigenden Nutzung von Smartphones und Internet: "Wir müssen alles daran setzen, dass Kinder und ihre Eltern befähigt sind, sich im Internet souverän und gefahrlos zu bewegen. Die Vermittlung von Medienkompetenz und der den permanenten Entwicklungen angepasste gesetzliche Jugendschutz helfen Kindern und Jugendlichen auf Cybermobbing und Cyber-Grooming im Internet gut zu reagieren."

Bekanntheit der Kinderrechte nimmt zu


Mehr als jedes Dritte Kind in Hessen hat schon einmal von der UN-Kinderrechtskonvention gehört. Damit ist der Anteil gegenüber der ersten Erhebung in 2011 bedeutend gestiegen (2011:24 Prozent, 2015: 36 Prozent). In anderen Bundesländern hat die UN-Konvention jedoch einen wesentlich höheren Bekanntheitsgrad als in Hessen. So haben in Brandenburg sechs von zehn Kindern von ihr gehört. Kindern, die innerhalb von Hessen eher großstädtisch wohnen, ist die UN-Konvention häufiger bekannt als Kindern, die in einer eher dörflichen Umgebung aufwachsen.

Mitbestimmung ist Kindern wichtig


Über die Hälfte der hessischen Kinder würde gerne an Entscheidungen auf Ebene ihrer Stadt bzw. Gemeinde mitreden. Für die Mitbestimmung an der Europa-Politik interessiert sich ein knappes Drittel. Dabei weiß jedes hessische Kind, dass Deutschland ein Teil von Europa ist, und drei von vier Kindern wissen, dass es spezielle Politiker für ganz Europa gibt. Knapp die Hälfte der Kinder glaubt, dass ihre Meinung in der eigenen Stadt bzw. Gemeinde ernst genommen wird - deutlich mehr als in den vorherigen Erhebungen. Jungen und Mädchen, die dieser Auffassung sind, fühlen sich in der Schule und in der eigenen Wohngegend wohler als Kinder, die nicht dieser Ansicht sind.

Zum LBS-Kinderbarometer


Die kindliche Perspektive ernst nehmen und ihr einen festen Platz in der gesellschaftlichen Diskussion geben - darum geht es im LBS-Kinderbarometer, das seit 1997 im Auftrag der Landesbausparkassen-Gruppe vom PROSOZ Institut für Sozialforschung - PROKIDS durchgeführt wird. Die Studie ist eine repräsentative, auf kontinuierliche Wiederholung angelegte Querschnittsstudie von Kindern im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Der "Länderbericht Hessen" wird im Auftrag der Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen, der Hessenstiftung - Familie hat Zukunft und des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Hessen herausgegeben und ist bereits die fünfte Auswertung für dieses Bundesland. An der Studie, die im Sommer 2015 durchgeführt wurde, hatten 648 hessische Jungen und Mädchen teilgenommen.

Kontakt:


Sabine Schmitt, Landesbausparkasse Hessen-Thüringen
Tel. 069 9132 2878 - Fax 069 9132 82878
eMail: sabine.schmitt@lbs-ht.de


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …