Direkt zum Hauptbereich

Niederösterreich - das Familienskiland - heißt den Winter willkommen!

Niederösterreichs Wintersportregionen sind startklar für die kommende Saison. Ski-Neuheiten warten vor allem auf Familien und Kinder, aber auch abseits der Piste ist einiges los.

St. Pölten (ots) - Je nach Schneelage, planen Niederösterreichs größte Skiregionen mit Dezember den Start in den Winterbetrieb. Nach einer positiven Winterbilanz von November bis April 2015/16, die mit einem Nächtigungsplus von 1,8 % (+ 46.500 Nächtigungen) in gesamt Niederösterreich eine gute Basis schuf, ist man optimistisch.

"Niederösterreich punktet im sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, in der steigenden Qualität sowie der kurzen Anreise, was aktive Wintersportler und Naturgenießer sehr schätzen. Mit einem attraktiven Angebot vor allem für Familien und gestärkt durch die positive Winterbilanz 2015/16, schreiten wir optimistisch in die neue Saison", sagt Tourismuslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und ergänzt "trotz der schneeunsicheren Wetterlage in der vergangenen Wintersaison, stiegen die Nächtigungszahlen in Niederösterreichs Wintersportregionen um 2,6 % (+ 6.670) im Vergleich zu der Saison 2014/15. Neben den stärksten Monaten Jänner und Februar zeigte sich der schneereiche März mit einen Plus von 12,2 % besonders positiv".



"Angebote für Familien sind in Niederösterreich ein Schwerpunkt-Thema, das wir auch bei den Investitionen in die Infrastruktur berücksichtigen. So geschehen mit der neuen Wechsel Lounge im Familienskiland St. Corona am Wechsel, die alle notwendigen Serviceeinrichtungen unter einem Dach vereint. Eltern können von der großzügigen Terrasse das Treiben auf der Piste entspannt beobachten. Annaberg überzeugt durch die neue Übungsloipe für Kinder und Erwachsene, sowie eine neue Trainings- und Rennstrecke für den Ski-Nachwuchs", unterstreicht Mag. Markus Redl, Geschäftsführer Niederösterreichische Bergbahnen - Beteiligungsgesellschaft m.b.H.

zwtl.: Neuheiten für Familien und Einsteiger


Knapp die Hälfte der niederösterreichischen Skipisten trägt die "blaue" Markierung, außerdem gibt es zahlreiche kindgerechte Aufstiegshilfen, die das Skifahren besonders für Anfänger und kleine Schneehaserln attraktiv machen. Mit der neuen Wechsel Lounge in St. Corona am Wechsel erweitert sich das Angebot um ein neues Infrastruktur-Gebäude unter anderem mit Gastronomie und Skiverleih, welches das Warten und Zusehen gleich viel angenehmer macht. In Puchberg am Schneeberg eröffnet am 1. Dezember 2016 die "Wunderwiese", ein Kunststoffmattenhang, der auf 5.000 m² für Ski- und Rodelvergnügen bei jeder Temperatur sorgt. Außerdem sollten Familien den neuen Snowtrail in Lackenhof am Ötscher ausprobieren, eine Fun-Piste mit leichten Wellen und Sprüngen. Langlauf-Einsteiger sind zukünftig auf der Übungsloipe Annaberg bestens aufgehoben.

zwtl.: Neues für Fortgeschrittene, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer


80 rote und über 25 schwarze Pistenkilometer stehen für Pistenprofis in Niederösterreich parat. Skirennfahrer und der Nachwuchs dürfen sich in der kommenden Wintersaison über eine neue, gesamt ca. 1 Kilometer lange, Trainings- und Rennstrecke in Annaberg im Bereich Söllnreith freuen. Auch die Piste "Almboden" in Annaberg wurde verbreitert. Wie in Lackenhof am Ötscher entstand auch am Hochkar ein Snowtrail, jedoch mit Steilkurven und Wellen für Erwachsene und Könner. Mit Saisonstart stehen die Pisten der Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee als auch in Annaberg jeden Donnerstag nach Liftschluss bis 19:30 Uhr auch Skitourengehern zur Verfügung. In Reichenau an der Rax startet wieder die Schneeschuhwander-Saison mit der modernisierten Rax-Seilbahn.

zwtl.: Abenteuerliche Winterferien für die ganze Familie


20 ausgewählte "Da staunst Du!-Abenteuerferien"-Gastgeber sorgen sich in der kommenden Wintersaison mit einem ganz speziellen Kinderprogramm um die Jüngsten. Bleiben die Skier im Keller, stehen Spaziergänge zu vereisten Wasserfällen, nächtliche Fackelwanderungen oder Tierfütterungen am Programm. Gemütlicher wird es in der Backstube beim Kekse ausstechen oder bei einer romantischen Kutschenfahrt durch die verschneite Landschaft. "Für Familien ist Niederösterreich ein Top-Winterurlaubsland. Mit unseren qualitätsgeprüften Familienbetrieben der ?Da staunst Du!-Abenteuerferien? wird den Kids auch abseits der Piste nie langweilig. Natur- und kulturbezogene Ausflüge runden das Angebot ab, für Erwachsene gibt es Genuss- und Wellnessaktivitäten. Am Hochkar eröffnet mit dieser Saison ein neues Alm-Chalet für zehn Personen direkt an der Piste, eine weitere attraktive Urlaubsmöglichkeit für Familien oder Freundesgruppen", so Prof. Christoph Madl, MAS Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung.

zwtl.: Ski-Openings und Event-Highlights 2016/17


Zum zweiten Mal findet am 9. und 10. Dezember 2016 das Ski-Opening an der Talstation Gemeindealpe in Mitterbach statt, bei denen Acts wie "Kaiser Franz Joseph" und die Ö3-Disco am Freitag sowie "Hannah" und die "Saubartln" am Samstag Stimmung garantieren. Für einen gebührenden Auftakt sorgt auch das erste "Familienfest" am 10. Dezember 2016 im Familienskiland St. Corona am Wechsel, bei dem ein umfangreiches Rahmenprogramm für Unterhaltung sorgt. Schon traditionell erleuchten bei der "Nacht der Ballone" am 28. Dezember 2016 den Himmel über Lackenhof. Von 27. bis 29 Jänner 2017 gastieren heuer zum dritten Mal die besten Freerider bei der "Open Faces" Freeride World Qualifier Tour am Hochkar. Das sportliche Event-Highlight dieses Winters ist der Audi FIS Ski Weltcup der Damen von 28. bis 29. Dezember 2016 am Semmering.

Allgemeine Informationen unter: http://www.niederoesterreich.at/winter

Rückfragehinweis:

Niederösterreich-Werbung, Marlies Frey, Tel. 02742/9000-19844, marlies.frey@noe.co.at
Büro LR Dr.in Petra Bohuslav, Christoph Fuchs, Tel. 02742/9005-12322, c.fuchs@noel.gv.at


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…