Direkt zum Hauptbereich

Frühchen: Förderung für die Allerkleinsten

(openPR) LIEBENAU/MARKDORF – Weltweit werden jedes Jahr 15 Millionen Kinder zu früh geboren. In Deutschland sind es pro Jahr rund 63 000 Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Unter dem Motto „Gemeinsam für die Allerkleinsten“ macht der Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November auf die größte Kinderpatientengruppe, die Frühchen, aufmerksam. Die Frühförderstelle im Liebenauer Netzwerk Familie hilft beim Start ins Leben.

Entwicklung gefährdet


Die Heilpädagogik arbeitet mit
Sinneserfahrungen durch
unterschiedliche Materialien.
(openPR)
Als Sophie zur Welt kam, wog sie gerade mal 670 Gramm und war 34,5 Zentimeter groß. Nach vielen Wochen in der Klinik war sie immer noch sehr unruhig und konnte ihre Bewegungen nicht altersgemäß koordinieren. Erst mit Hilfe gezielter Physiotherapie lernte sie langsam nach Gegenständen zu greifen. Wie Sophie, ist ungefähr jedes neunte bis zehnte Kind ein Frühgeborenes, Tendenz steigend. Noch vor hundert Jahren hatten Frühgeborene kaum Überlebenschancen. Das hat sich grundlegend geändert. Die Überlebensrate nach der 27. Schwangerschaftswoche beträgt in Deutschland etwa 95 Prozent. Diese Kinder haben jedoch nicht nur einen erschwerten Start, sondern sie sind in ihrer Entwicklung besonders gefährdet.

Je unreifer die Kinder, desto höher das Risiko


Durch die zu frühe Geburt und ein damit verbundenes niedriges Gewicht ist die körperliche Entwicklung oft verzögert. Auch neurologische Störungen können das Kind auf seinem Weg in das Leben stark beeinträchtigen. Sylvia Unseld leitet die Frühförderstelle der St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau) in Markdorf und kümmert sich mit ihrem Therapeutenteam um Frühgeborene im Bodenseekreis. Sie weiß: „Ein zu früh geborenes Baby ist noch nicht vollständig entwickelt, es muss außerhalb des Mutterleibs einiges nachholen. Oft gibt es später Probleme mit der Konzentration, der Motorik oder der Sprache.“ Studien haben ergeben, dass der Intelligenzquotient bei Frühgeborenen statistisch nur durchschnittlich sieben Punkte unter dem anderer Kinder liegt. Dennoch ist das Risiko einer Lernstörung bis zu elfmal höher. Aufmerksamkeitsdefizite, Sprachstörungen, Koordinationsstörungen und Wahrnehmungsstörungen sind nur einige der Probleme, die bei Frühgeborenen gehäuft auftreten.

Frühe Förderung - wichtig fürs ganze Leben


Direkt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus beginnt für die Kleinen in den meisten Fällen die Förderung durch Physiotherapie. „Was das Gehirn früh lernt, muss es später nicht nachholen“, weiß Sylvia Unseld aus der Erfahrung. „Die Frühförderung bietet aber neben der Förderung von Feinmotorik und Grobmotorik auch heilpädagogische Unterstützung, achtet auf die Wahrnehmung sowie die Sprachentwicklung.“ Ein großer Vorteil der Frühförderstelle in Markdorf, mit Außenstelle in Brochenzell, ist das Team, bestehend aus Therapeuten verschiedener Fachrichtungen. Sie tauschen ihre Beobachtungen aus und können damit dem Kind eine ganzheitliche Förderung geben. Bei einer optimalen Versorgung durch Eltern und Fachleute holen Frühgeborene in den meisten Fällen die anfänglichen Defizite in den ersten Lebensjahren auf, so dass später keine oder nur sehr geringe Einschränkungen zu erwarten sind. Auch Sophie hat mittlerweile viel gelernt. Sie kann sich bereits selbstständig auf den Bauch drehen und entdeckt die Welt mit ihren Händen.

Information und Kontakt


Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle für Eltern und Kind
Spitalstraße 3
88677 Markdorf

Außenstelle Brochenzell:
Inselstraße 19
88074 Meckenbeuren-Brochenzell

Telefon 07544 71838
Telefax 07544 964612

fruehfoerderstelle.markdorf@st.gallus-hilfe.de

www.netzwerkfamilie.de



Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing

Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

Die Stiftung Liebenau ist ein Sozial-, Gesundheits- und Bildungsunternehmen auf kirchlich-katholischer Grundlage. Rund 6300 Mitarbeiter begleiten und unterstützen hilfebedürftige Menschen in Deutschland, Österreich, Italien, Bulgarien, der Schweiz und der Slowakei.
www.stiftung-liebenau.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…