Direkt zum Hauptbereich

In Kauflaune: Eltern geben 2016 mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus

Eltern investieren 150 Euro pro Kind 

Geschenkekauf ist Müttersache 

Eltern wünschen sich mehr Zeit mit ihren Kindern

Berlin (ots) - Eltern planen in diesem Jahr im Durchschnitt 150 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke auszugeben - 20 Euro mehr als im Vorjahr. Davon werden erneut mehr als die Hälfte (82 Euro) in Spielzeug und Spiele investiert. Zum Vergleich: 2015 waren es 75 Euro. Zu den beliebtesten Geschenken von Eltern für Kinder zählen neben Spielzeug und Gesellschaftsspielen (80%) immer noch Bücher (48%). Nur 38% der Eltern planen, Multimedia-Produkte zu verschenken. Das ergab eine repräsentative Umfrage der rc - research & consulting GmbH im Auftrag von myToys, dem Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind in Deutschland.

Die Mehrheit der Eltern kauft im Internet


83% der Befragten werden die Weihnachtsgeschenke für die lieben Kleinen auch online kaufen. Nur 16% planen, ihre Weihnachtspräsente vorwiegend im stationären Handel zu shoppen.

Geschenkekauf für Kinder ist Müttersache, aber die Väter holen auf


Dabei sind es immer noch vor allem die Mütter, die die Geschenke für ihre Kinder besorgen. 6 von 10 Müttern geben an, ganz alleine für den Einkauf der Weihnachtsgeschenke für die Kinder verantwortlich zu sein. Allerdings sagen 38% der Väter, diese Aufgabe selbst und ohne die Unterstützung der Partnerin zu übernehmen. Das sind immerhin 14 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Über ein Drittel der Eltern hat bereits klare Vorstellungen vom Geschenk


Nach ihrem Einkaufsverhalten gefragt, zeigt sich, dass 36% der Eltern wahre "Geschenke-Jäger" sind, die mit klaren Vorstellungen vom Geschenk zielstrebig auf die Pirsch gehen. 28% hingegen genießen das Shopping und brauchen die Weihnachtsstimmung für den Geschenkekauf. Ein Viertel der Befragten hält das ganze Jahr über Ausschau nach passenden Produkten. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Last-Minute-Shopper unter den Eltern (8%) nur sehr gering.

Weihnachtszeit ist Kinderzeit


obs/myToys.de GmbH
Eltern wünschen sich zu Weihnachten vor allem eins: Zeit mit ihren Kindern. Über 70% der Eltern sagen, dass es ihnen im Alltag an ausreichend Zeit mit ihren Kindern fehlt. Gründe sind vor allem die Berufstätigkeit (75%) oder die Arbeit im Haushalt (47%). Die Hälfte der befragten Eltern nutzt nun die Weihnachtstage, um bewusst mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, am liebsten zum gemeinsamen Spielen und Backen, dicht gefolgt von Familienbesuchen, gemeinsamem Basteln und Ausflügen in die Natur.

Befragt wurden 1.020 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren. Der Abdruck der Umfrage ist bei Quellenangabe myToys.de honorarfrei. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gern die gesamten Umfrageergebnisse zur Verfügung.

Über myToys


Unter der Marke myToys betreibt die MYTOYS GROUP - eines der erfolgreichsten deutschen E-Commerce-Unternehmen für die Zielgruppen Familien und Frauen - seit 1999 den Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind sowie 16 gleichnamige Filialen in Deutschland. Von Spielsachen über Babyartikel bis zur Kindermode: Mit einem umfassenden Angebot und großer Markenvielfalt in allen Sortimenten bietet myToys zu attraktiven Preisen einfach alles, was Kinder und Familien glücklich macht. Hilfreiche Tipps von den myToys-Produktexperten, Kundenbewertungen, Checklisten und ausführliche Ratgeberseiten runden das Einkaufserlebnis im Online-Shop ab. myToys wurde u. a. als familienfreundlichstes Unternehmen der Branche Spielwaren/Babybedarf 2013, 2014 und 2015 sowie 2016 zu Deutschlands bestem Online-Shop in der Kategorie Kind und Baby ausgezeichnet.

Kontakt:


Katrin Schäkel
Unternehmenskommunikation MYTOYS GROUP
Tel.: 030-726201-188
eMail: Katrin.Schaekel@myToys.de
www.myToys.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…