Direkt zum Hauptbereich

In Kauflaune: Eltern geben 2016 mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus

Eltern investieren 150 Euro pro Kind 

Geschenkekauf ist Müttersache 

Eltern wünschen sich mehr Zeit mit ihren Kindern

Berlin (ots) - Eltern planen in diesem Jahr im Durchschnitt 150 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke auszugeben - 20 Euro mehr als im Vorjahr. Davon werden erneut mehr als die Hälfte (82 Euro) in Spielzeug und Spiele investiert. Zum Vergleich: 2015 waren es 75 Euro. Zu den beliebtesten Geschenken von Eltern für Kinder zählen neben Spielzeug und Gesellschaftsspielen (80%) immer noch Bücher (48%). Nur 38% der Eltern planen, Multimedia-Produkte zu verschenken. Das ergab eine repräsentative Umfrage der rc - research & consulting GmbH im Auftrag von myToys, dem Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind in Deutschland.

Die Mehrheit der Eltern kauft im Internet


83% der Befragten werden die Weihnachtsgeschenke für die lieben Kleinen auch online kaufen. Nur 16% planen, ihre Weihnachtspräsente vorwiegend im stationären Handel zu shoppen.

Geschenkekauf für Kinder ist Müttersache, aber die Väter holen auf


Dabei sind es immer noch vor allem die Mütter, die die Geschenke für ihre Kinder besorgen. 6 von 10 Müttern geben an, ganz alleine für den Einkauf der Weihnachtsgeschenke für die Kinder verantwortlich zu sein. Allerdings sagen 38% der Väter, diese Aufgabe selbst und ohne die Unterstützung der Partnerin zu übernehmen. Das sind immerhin 14 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Über ein Drittel der Eltern hat bereits klare Vorstellungen vom Geschenk


Nach ihrem Einkaufsverhalten gefragt, zeigt sich, dass 36% der Eltern wahre "Geschenke-Jäger" sind, die mit klaren Vorstellungen vom Geschenk zielstrebig auf die Pirsch gehen. 28% hingegen genießen das Shopping und brauchen die Weihnachtsstimmung für den Geschenkekauf. Ein Viertel der Befragten hält das ganze Jahr über Ausschau nach passenden Produkten. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Last-Minute-Shopper unter den Eltern (8%) nur sehr gering.

Weihnachtszeit ist Kinderzeit


obs/myToys.de GmbH
Eltern wünschen sich zu Weihnachten vor allem eins: Zeit mit ihren Kindern. Über 70% der Eltern sagen, dass es ihnen im Alltag an ausreichend Zeit mit ihren Kindern fehlt. Gründe sind vor allem die Berufstätigkeit (75%) oder die Arbeit im Haushalt (47%). Die Hälfte der befragten Eltern nutzt nun die Weihnachtstage, um bewusst mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, am liebsten zum gemeinsamen Spielen und Backen, dicht gefolgt von Familienbesuchen, gemeinsamem Basteln und Ausflügen in die Natur.

Befragt wurden 1.020 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren. Der Abdruck der Umfrage ist bei Quellenangabe myToys.de honorarfrei. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gern die gesamten Umfrageergebnisse zur Verfügung.

Über myToys


Unter der Marke myToys betreibt die MYTOYS GROUP - eines der erfolgreichsten deutschen E-Commerce-Unternehmen für die Zielgruppen Familien und Frauen - seit 1999 den Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind sowie 16 gleichnamige Filialen in Deutschland. Von Spielsachen über Babyartikel bis zur Kindermode: Mit einem umfassenden Angebot und großer Markenvielfalt in allen Sortimenten bietet myToys zu attraktiven Preisen einfach alles, was Kinder und Familien glücklich macht. Hilfreiche Tipps von den myToys-Produktexperten, Kundenbewertungen, Checklisten und ausführliche Ratgeberseiten runden das Einkaufserlebnis im Online-Shop ab. myToys wurde u. a. als familienfreundlichstes Unternehmen der Branche Spielwaren/Babybedarf 2013, 2014 und 2015 sowie 2016 zu Deutschlands bestem Online-Shop in der Kategorie Kind und Baby ausgezeichnet.

Kontakt:


Katrin Schäkel
Unternehmenskommunikation MYTOYS GROUP
Tel.: 030-726201-188
eMail: Katrin.Schaekel@myToys.de
www.myToys.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…