Direkt zum Hauptbereich

In Kauflaune: Eltern geben 2016 mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus

Eltern investieren 150 Euro pro Kind 

Geschenkekauf ist Müttersache 

Eltern wünschen sich mehr Zeit mit ihren Kindern

Berlin (ots) - Eltern planen in diesem Jahr im Durchschnitt 150 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke auszugeben - 20 Euro mehr als im Vorjahr. Davon werden erneut mehr als die Hälfte (82 Euro) in Spielzeug und Spiele investiert. Zum Vergleich: 2015 waren es 75 Euro. Zu den beliebtesten Geschenken von Eltern für Kinder zählen neben Spielzeug und Gesellschaftsspielen (80%) immer noch Bücher (48%). Nur 38% der Eltern planen, Multimedia-Produkte zu verschenken. Das ergab eine repräsentative Umfrage der rc - research & consulting GmbH im Auftrag von myToys, dem Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind in Deutschland.

Die Mehrheit der Eltern kauft im Internet


83% der Befragten werden die Weihnachtsgeschenke für die lieben Kleinen auch online kaufen. Nur 16% planen, ihre Weihnachtspräsente vorwiegend im stationären Handel zu shoppen.

Geschenkekauf für Kinder ist Müttersache, aber die Väter holen auf


Dabei sind es immer noch vor allem die Mütter, die die Geschenke für ihre Kinder besorgen. 6 von 10 Müttern geben an, ganz alleine für den Einkauf der Weihnachtsgeschenke für die Kinder verantwortlich zu sein. Allerdings sagen 38% der Väter, diese Aufgabe selbst und ohne die Unterstützung der Partnerin zu übernehmen. Das sind immerhin 14 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Über ein Drittel der Eltern hat bereits klare Vorstellungen vom Geschenk


Nach ihrem Einkaufsverhalten gefragt, zeigt sich, dass 36% der Eltern wahre "Geschenke-Jäger" sind, die mit klaren Vorstellungen vom Geschenk zielstrebig auf die Pirsch gehen. 28% hingegen genießen das Shopping und brauchen die Weihnachtsstimmung für den Geschenkekauf. Ein Viertel der Befragten hält das ganze Jahr über Ausschau nach passenden Produkten. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Last-Minute-Shopper unter den Eltern (8%) nur sehr gering.

Weihnachtszeit ist Kinderzeit


obs/myToys.de GmbH
Eltern wünschen sich zu Weihnachten vor allem eins: Zeit mit ihren Kindern. Über 70% der Eltern sagen, dass es ihnen im Alltag an ausreichend Zeit mit ihren Kindern fehlt. Gründe sind vor allem die Berufstätigkeit (75%) oder die Arbeit im Haushalt (47%). Die Hälfte der befragten Eltern nutzt nun die Weihnachtstage, um bewusst mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, am liebsten zum gemeinsamen Spielen und Backen, dicht gefolgt von Familienbesuchen, gemeinsamem Basteln und Ausflügen in die Natur.

Befragt wurden 1.020 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren. Der Abdruck der Umfrage ist bei Quellenangabe myToys.de honorarfrei. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gern die gesamten Umfrageergebnisse zur Verfügung.

Über myToys


Unter der Marke myToys betreibt die MYTOYS GROUP - eines der erfolgreichsten deutschen E-Commerce-Unternehmen für die Zielgruppen Familien und Frauen - seit 1999 den Nr. 1 Online-Shop für Spielzeug und Produkte rund ums Kind sowie 16 gleichnamige Filialen in Deutschland. Von Spielsachen über Babyartikel bis zur Kindermode: Mit einem umfassenden Angebot und großer Markenvielfalt in allen Sortimenten bietet myToys zu attraktiven Preisen einfach alles, was Kinder und Familien glücklich macht. Hilfreiche Tipps von den myToys-Produktexperten, Kundenbewertungen, Checklisten und ausführliche Ratgeberseiten runden das Einkaufserlebnis im Online-Shop ab. myToys wurde u. a. als familienfreundlichstes Unternehmen der Branche Spielwaren/Babybedarf 2013, 2014 und 2015 sowie 2016 zu Deutschlands bestem Online-Shop in der Kategorie Kind und Baby ausgezeichnet.

Kontakt:


Katrin Schäkel
Unternehmenskommunikation MYTOYS GROUP
Tel.: 030-726201-188
eMail: Katrin.Schaekel@myToys.de
www.myToys.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…