Direkt zum Hauptbereich

"Ich will einfach, dass meine Kinder die glücklichsten Kinder der Welt sind!"

Start der neuen VOX-Personality-Doku "6 Mütter" am 8.11. um 21:45 Uhr

Köln (ots) - Sechs Mütter, sechs verschiedene Lebensweisen und doch verbindet sie eines: die Herausforderung, jeden Tag aufs Neue den Alltag zwischen Beruf und Familie zu stemmen. Wie Exmodel und Unternehmerin Dana Schweiger, Entertainerin Ute Lemper, Schauspielerin und "Prominent!"-Moderatorin Nina Bott, der deutsch-türkische Soap-Star Wilma Elles, Ex-Speerwerferin Christina Obergföll sowie die ehemalige Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma diese Aufgabe meistern, zeigt VOX in der neuen Personality-Doku "6 Mütter" (ab 8.11. um 21:45 Uhr). Bei einem Treffen in privater Atmosphäre sehen sich die sechs prominenten Frauen gemeinsam Ausschnitte aus ihren eigenen Alltags-Porträts an. Dabei entstehen berührende und spannende Gespräche, aber auch engagierte Diskussionen und persönlicher Austausch über das Leben als Mama. So erlebt der Zuschauer gleich in der ersten Folge mit, wie Dana Schweiger gemeinsam mit ihrer 19-jährigen Tochter Luna auf die Trennungsphase von Til Schweiger zurückblickt. Außerdem erfährt der Zuschauer, welche Probleme Christina Obergfölls hartes Training für ihre Mutterrolle mit sich bringt. Und auch Nina Bott gibt erstmals ganz private Einblicke in das Leben ihrer Patchwork-Familie.

Dana Schweiger


Unternehmerin und vierfach-Mama Dana Schweiger lebt gemeinsam mit Tochter Emma in Hamburg. Während die beiden ihr Abendessen zubereiten, steht eine große Frage im Raum: Soll die 13-Jährige in den Sommerferien erneut einen Kinofilm mit Papa Til Schweiger drehen? "Ich möchte, dass Emma zwischen Schule und Dreharbeiten auch genug Zeit in ihrer Kindheit hat", hegt Mama Dana noch Zweifel. Ihre Tochter hingegen sieht neben Spaß einen weiteren großen Vorteil: "Am Filmemachen liebe ich einfach, dass ich extra Zeit mit meinem Vater verbringen kann." Mit ihrer 19-jährigen Tochter Luna bespricht Dana Schweiger hingegen andere Themen. Beim Durchstöbern alter Fotos erzählt sie vom Kennenlernen, der Hochzeit und auch der Trennung von Til Schweiger. "Wenn du dich entscheidest zu heiraten und dann auch Kinder zu bekommen, denkst du nie an Scheidung. Wir haben uns jedoch oft gestritten. Und an einem bestimmten Punkt habe ich gedacht: 'Das macht einfach alles keinen Sinn mehr, wenn man nicht mehr happy ist. Jeder hat das Recht happy zu sein", sagt die 48-Jährige ihrer Tochter. Als die "6 Mütter" sich diese Szenen gemeinsam anschauen, bekommt nicht nur Dana feuchte Augen...

Nina Bott


"Das ist das Privateste, was ich je von mir gezeigt habe", bekennt Nina Bott. In der Auftaktfolge bereitet sie sich mit ihrem Freund Benjamin Baarz unter anderem auf die nahende Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Luna vor. Bei diesen Bildern schwelgt vierfach-Mama Ute Lemper in Erinnerungen: "Ich fand mich immer besonders schön, wenn ich schwanger war." Die 38-jährige Nina Bott hat bereits einen zwölfjährigen Sohn aus einer früheren Beziehung und sieht der Schwangerschaft gelassen entgegen: "Ich fühle mich überhaupt nicht wie eine Spätgebärende. Man darf sich in der Schwangerschaft einfach nicht verrückt machen." Eine Sache liegt Nina aber besonders am Herzen: "Ich will einfach, dass meine Kinder die glücklichsten Kinder der Welt sind. Und dass sie irgendwann sagen: 'Meine Mama ist die beste Mama der Welt." Denn sie selbst verlor ihre eigene Mutter vor über zehn Jahren, wie sie den anderen Frauen erzählt: "Meine Mama hatte Depressionen, Essstörungen und ein Alkoholproblem. Und ich habe nie verstanden, warum sie für meinen Bruder oder mich nicht gekämpft hat. Sie hätte nicht sterben müssen."

Christina Obergföll


"Man kann nie alles richtig machen als Mama", findet Ausnahme-Künstlerin Ute Lemper. Und dennoch hat jede der "6 Mütter" ihr eigenes Päckchen zu tragen. "Habe ich zu wenig Zeit für meinen Kleinen?", fragt sich zum Beispiel Christina Obergföll, die sich in der ersten Folge der Personality-Doku mitten in den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in Rio befindet. Die ruhigen Momente mit ihrem zweijährigen Sohn Marlon sind selten. Ehemann und Trainer Boris Obergföll erzählt: "'Papa, Papa, Papa'. 200 Mal am Tag hat Marlon 'Papa' gesagt und kein einziges Mal 'Mama'. Es hat lange gedauert, bis er 'Mama' gesagt hat. Das war schwer für sie." Und auch Christina berichtet ganz offen von den Problemen, die ihr hartes Training mit sich bringt: "Zu Hause ist Marlon sehr stark Papa-fixiert und da bin ich dann zugegebenermaßen manchmal auch ein bisschen eifersüchtig." Die anderen Promi-Mamas verstehen Christinas Gefühle nur zu gut: "Das ist aber so beim ersten Kind! Ich war damals genauso neidisch auf Til", so Dana Schweiger. Auch Anni Friesinger-Postma ermutigt: "Du musst dir nicht so viele Gedanken machen."

Darüber hinaus erfährt der Zuschauer in der ersten Folge auch, was Ute Lemper über ihre eigene Kindheit erzählt, mit wie viel Geduld Anni Friesinger-Postma der Trotzphase ihrer Töchter begegnet und wie Wilma Elles in Istanbul ihre Schauspielkarriere und ihre knapp einjährigen Zwillinge unter einen Hut bekommt.

VOX zeigt die erste Folge der neuen Personality-Doku "6 Mütter" mit Dana Schweiger, Ute Lemper, Nina Bott, Wilma Elles, Christina Obergföll und Anni Friesinger-Postma am 8. November 2016 um 21:45 Uhr.

Kontakt:

Mediengruppe RTL Deutschland
VOX Kommunikation
Janine Jannes
Telefon: 0221-456 74410


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…