Direkt zum Hauptbereich

Der 2. Altöttinger Familienkalender ist da!

(openPR) Bereits zum zweiten Mal geben das Seraphische Liebeswerk Altöttng e. V. und die Stiftung slw den „Altöttinger Familienkalender“ heraus. Neben dem traditionell seit über 100 Jahren in Bayern und darüber hinaus bekannten „Altöttinger Liebfrauenkalender“ soll die 2017er Ausgabe des „Altöttinger Familienkalenders“ ebenfalls durch seinen Verkaufserlös die Kinder- und Jugendhilfe fördern und unterstützen.



Übersichtlich, liebevoll illustriert und kostengünstig – das macht den Familienplaner aus Altötting aus. Er richtet sich an katholische Familien, die er durchs Jahr begleiten will - mit einem ausführlichen Namenstags- und Feiertagskalendarium, mit Anregungen für Ausflüge und Veranstaltungsbesuche, fast vergessenen Geschichten & Rezepten aus Bayern, Bastel- und Lesetipps für Regentage und immer wieder einmal einem frechen Augenzwinkern.

Das SLW-Kalenderteam mit Diakon Thomas Zauner an der Spitze, hat sich auch für 2017 wieder einiges Neues einfallen lassen, um Religion und bayerisches Brauchtum kindgerecht zu vermitteln. So steht jeder Monat unter einem Motto, das sich an der Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus orientiert. Die Bewahrung der Schöpfung und unser Mitwirken „als Werkzeuge Gottes mit unseren Möglichkeiten“ ist das große Thema des Familienkalenders. Br. Marinus Parzinger OFMCap, Provinzialminister des Kapuzinerordens in Deutschland, unterstreicht denn auch in seinem Vorwort für den Kalender: „Es ist eine schöne Berufung, Werkzeug des Friedens zu sein, indem wir uns einsetzen für Gerechtigkeit und Frieden, für die Bewahrung der Schöpfung, für Flüchtlinge und die Überwindung von Fluchtursachen.

Um dies für Kinder im Alter bis zu zehn Jahren auch erfahrbar werden zu lassen, wählten die Kalendermacher Heilige und Selige für die Monate aus, die jeweils einen engen Bezug zu Bayern und zu bayerischem Brauchtum haben. So steht etwa der Hl. Bruder Konrad für den April, der Hl. Willibald für den Juli und der Hl. Leonhard für den November. Dazu finden sich leicht zu lesende Geschichten und Legenden aus Altbayern, Franken und Schwaben.

Fast vergessene Rezepte zum Nachkochen und Nachbacken für Kinder wieder zu entdecken, das macht den Kalendermachern ganz besonders Spaß. So stellen sie im März als Fastengebäck Strauben vor, im Oktober – der ganz dem Hl. Wolfgang und der Oberpfalz gewidmet ist, gibt es dann den Zwurl, ein traditionelles und leicht nachzumachendes Kartoffelgericht und im November lernen die Kinder dann das Allerseelenweckerl kennen – zuckersüß, so wie es im Land zwischen Inn und Salzach der Brauch ist.Es wird viel Wissenswertes rund um besondere Tage vermittelt - etwa am 22. März, dem Weltwassertag, wird verraten, wie man mit fünf einfachen Tricks viel Wasser sparen kann. Gedichte zum Auswendig lernen und necken, alte Spiele für Draußen und auch, jeweils zum Monat passend, kann gebastelt werden: es gibt viel Anregendes & Aussergewöhnliches für kleine und große Menschen. Ganz besonders wichtig ist dem SLW, wieder zahlreiche Buchempfehlungen für Kinder ab 3 Jahren vorzustellen. Auf vielfachen Wunsch hin, wurden Format und Handhabung des Kalenders verändert: der Kalender ist deutlich kleiner; der übersichtliche Monatsplaner findet sich erstmals auf einem Blatt wie auch die monatliche Themenseite. Der Preis des Kalenders wurde ebenfalls gesenkt, er kostet jetzt 10.- Euro statt wie bisher 12,95 Euro. Der Verkaufserlös kommt ohne Abzüge für Verwaltungskosten allen Einrichtungen des SLW in Bayern zugute.

Besonders erwähnenswert ist, dass der 2. Altöttinger Familienkalender durch den Kulturfonds des Landkreises Altötting und die Filiale Altötting der VR- meine Raiffeisenbank eG gefördert wurde.
Der 2. Altöttinger Familienkalender ist exklusiv erhältlich in der Geschäftsstelle des Seraphischen Liebeswerks e.V., Neuöttinger Str. 64, 84503 Altötting. Tel.: 08671/88 67 10. Seine Auflagenzahl beträgt 2000 Stück, Graphik und Layout stammen von Nicole Bauer, frau bauer Kommunikation & Design, 84524 Neuötting.

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne Diakon Thomas Zauner, Vorstandsmitglied und Vizepräses des SLW Altötting e.V., zur Verfügung. Ihre Anfragen für Fotos und/oder Interviews, richten Sie bitte an das Vorstandssekretariat, Frau Gisela Pfeffereder, Tel.: 08671/88 67 142

Das SLW Altötting e.V. wurde 1889 als Verein zur Förderung von Einrichtungen der katholischen Kinder- und Jugendhilfe gegründet und gilt als Vorläufer der deutschen Caritasbewegung. Als Kinderhilfswerk der Kapuziner ist seine Identität stark franziskanisch geprägt. Der Verein fördert in Bayern sieben Einrichtungen seiner Stiftung slw, in denen Kinder und Jugendliche mit emotional-sozialen Behinderungen sowie minderjährige Flüchtlinge leben und individuell begleitet werden. Die Einrichtungsstandorte sind Altötting, Marktl am Inn, Traunstein, Wartenberg b. Erding, Parsberg i.d. Oberpfalz, Feucht b. Nürnberg und Herzogenaurach.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …