Direkt zum Hauptbereich

Gefährliche Sporen: In jedem 4. Haushalt mit Kindern gibt es Schimmel

(openPR) Jeder 5. Haushalt in Deutschland ist von Schimmel betroffen. Wenn Kinder in der Wohnung leben, ist die Quote noch höher / Zu viel Feuchtigkeit, zu wenig lüften: Die gefährlichen Sporen sind meist im Bad und im Schlafzimmer, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de / 19 Prozent der Betroffenen sind sich über die Gefahren des Schimmels nicht bewusst

Nürnberg, 29.11.2016. Schwarze Flecken, modriger Geruch – gerade in der kalten Jahreszeit breitet sich in vielen Wohnungen wieder Schimmel aus. Nach einer aktuellen Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale, ist jeder 5. Haushalt in Deutschland von Schimmel betroffen. Da die Pilze oft hinter Schränken und in uneinsehbaren Ecken wuchern, ist die Dunkelziffer vermutlich sogar noch höher. Besonders alarmierend: In jeder 4. Wohnung, in denen Kinder leben, lauern die gefährlichen Sporen.

Hohe Luftfeuchtigkeit bildet die Grundlage für Schimmel. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Schimmel besonders häufig im Bad (50 Prozent) auftritt. Noch vor der Küche (22 Prozent) lauert die Gefahr am zweithäufigsten im Schlafzimmer. Das liegt daran, dass dort oft bewusst auf das Heizen verzichtet – aber zu selten gelüftet – wird. Dabei ist es gerade in solchen Räumen besonders wichtig, mehrmals am Tag kurz für Durchzug zu sorgen. Außerdem sollten größere Möbelstücke immer wenige Zentimeter von der Außenwand entfernt platziert werden, um den unsichtbaren Feind aus der eigenen Wohnung fernzuhalten. Denn er kann nicht nur Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen, sondern auch Asthma und Allergien auslösen.

Der Gefahr um die Gesundheit nicht bewusst

Die gesundheitliche Bedrohung ist aber vielen Betroffenen gar nicht bewusst: 19 Prozent der Befragten, die in einer Schimmelwohnung leben, wissen nichts über die Gefahren oder glauben sogar, dass der Schimmel keinen Einfluss auf ihre Gesundheit hat. Jeder 7. Betroffene (14 Prozent) gab dagegen an, wegen der Krankmacher in der Wohnung möglichst schnell ausziehen zu wollen.

Für die von immowelt.de beauftragte, repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2016“ wurden im Februar 2016 deutschlandweit 1.000 Personen befragt.

Einen redaktionellen Beitrag zur Umfrage finden Sie unter folgendem Link: news.immowelt.de/n/3355-schimmel-gibt-mietern-die-sporen-jeder-7-betroffene-will-umziehen.html

Die Ergebnisse im Überblick:

Ist Ihr Haushalt von Schimmelbefall betroffen?
  • Nein: 80 Prozent
  • Ja: 20 Prozent
Jeder 5. Haushalt ist von Schimmel betroffen. In welchen Räumen haben Sie Schimmelbefall?
  • Bad: 50 Prozent
  • Schlafzimmer: 28 Prozent
  • Küche: 22 Prozent
  • Keller: 16 Prozent
  • Wohnzimmer: 14 Prozent
  • Kinderzimmer: 10 Prozent
  • Flur: 10 Prozent
  • Arbeitszimmer: 5 Prozent
  • Esszimmer: 5 Prozent
Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit: presse.immowelt.de/fileadmin/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen_2016/2016_11_29_Grafiken_Schimmel.pdf


Kontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808

Tim Kempen
+49 (0)911/520 25-808

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien.
Immowelt.de wird von der Nürnberger Immowelt Group betrieben, zu der auch die Immonet GmbH mit deren Immobilienportal immonet.de gehört. Immowelt.de und immonet.de haben gemeinsam eine Reichweite von 44 Millionen Visits* monatlich. Zum Portfolio der Group gehören auch die Portale bauen.de, Umzugsauktion.de und ferienwohnung.com. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.
* gemeinsame Visits von immowelt.de und immonet.de (Google Analytics / Adobe Analytics; Stand: August 2016)


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…