Direkt zum Hauptbereich

Gefährliche Sporen: In jedem 4. Haushalt mit Kindern gibt es Schimmel

(openPR) Jeder 5. Haushalt in Deutschland ist von Schimmel betroffen. Wenn Kinder in der Wohnung leben, ist die Quote noch höher / Zu viel Feuchtigkeit, zu wenig lüften: Die gefährlichen Sporen sind meist im Bad und im Schlafzimmer, das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de / 19 Prozent der Betroffenen sind sich über die Gefahren des Schimmels nicht bewusst

Nürnberg, 29.11.2016. Schwarze Flecken, modriger Geruch – gerade in der kalten Jahreszeit breitet sich in vielen Wohnungen wieder Schimmel aus. Nach einer aktuellen Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale, ist jeder 5. Haushalt in Deutschland von Schimmel betroffen. Da die Pilze oft hinter Schränken und in uneinsehbaren Ecken wuchern, ist die Dunkelziffer vermutlich sogar noch höher. Besonders alarmierend: In jeder 4. Wohnung, in denen Kinder leben, lauern die gefährlichen Sporen.

Hohe Luftfeuchtigkeit bildet die Grundlage für Schimmel. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Schimmel besonders häufig im Bad (50 Prozent) auftritt. Noch vor der Küche (22 Prozent) lauert die Gefahr am zweithäufigsten im Schlafzimmer. Das liegt daran, dass dort oft bewusst auf das Heizen verzichtet – aber zu selten gelüftet – wird. Dabei ist es gerade in solchen Räumen besonders wichtig, mehrmals am Tag kurz für Durchzug zu sorgen. Außerdem sollten größere Möbelstücke immer wenige Zentimeter von der Außenwand entfernt platziert werden, um den unsichtbaren Feind aus der eigenen Wohnung fernzuhalten. Denn er kann nicht nur Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen, sondern auch Asthma und Allergien auslösen.

Der Gefahr um die Gesundheit nicht bewusst

Die gesundheitliche Bedrohung ist aber vielen Betroffenen gar nicht bewusst: 19 Prozent der Befragten, die in einer Schimmelwohnung leben, wissen nichts über die Gefahren oder glauben sogar, dass der Schimmel keinen Einfluss auf ihre Gesundheit hat. Jeder 7. Betroffene (14 Prozent) gab dagegen an, wegen der Krankmacher in der Wohnung möglichst schnell ausziehen zu wollen.

Für die von immowelt.de beauftragte, repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2016“ wurden im Februar 2016 deutschlandweit 1.000 Personen befragt.

Einen redaktionellen Beitrag zur Umfrage finden Sie unter folgendem Link: news.immowelt.de/n/3355-schimmel-gibt-mietern-die-sporen-jeder-7-betroffene-will-umziehen.html

Die Ergebnisse im Überblick:

Ist Ihr Haushalt von Schimmelbefall betroffen?
  • Nein: 80 Prozent
  • Ja: 20 Prozent
Jeder 5. Haushalt ist von Schimmel betroffen. In welchen Räumen haben Sie Schimmelbefall?
  • Bad: 50 Prozent
  • Schlafzimmer: 28 Prozent
  • Küche: 22 Prozent
  • Keller: 16 Prozent
  • Wohnzimmer: 14 Prozent
  • Kinderzimmer: 10 Prozent
  • Flur: 10 Prozent
  • Arbeitszimmer: 5 Prozent
  • Esszimmer: 5 Prozent
Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit: presse.immowelt.de/fileadmin/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen_2016/2016_11_29_Grafiken_Schimmel.pdf


Kontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808

Tim Kempen
+49 (0)911/520 25-808

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien.
Immowelt.de wird von der Nürnberger Immowelt Group betrieben, zu der auch die Immonet GmbH mit deren Immobilienportal immonet.de gehört. Immowelt.de und immonet.de haben gemeinsam eine Reichweite von 44 Millionen Visits* monatlich. Zum Portfolio der Group gehören auch die Portale bauen.de, Umzugsauktion.de und ferienwohnung.com. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.
* gemeinsame Visits von immowelt.de und immonet.de (Google Analytics / Adobe Analytics; Stand: August 2016)


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…