Direkt zum Hauptbereich

#Schulkinder: Sicher durch die Winterzeit Der Winter ist da und erhöht die Unfallgefahr - vor allem für Kinder

Die DVAG gibt Tipps zum sicheren Verhalten und klärt über den Versicherungsschutz auf 

Frankfurt (ots) - Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs - gerade kleinere Kinder laufen Gefahr, bei schlechten Sichtverhältnissen von Autofahrern zu spät oder gar nicht gesehen zu werden. 2015 sind laut Statistischem Bundesamt insgesamt 28.235 Kinder im Straßenverkehr verunglückt - das bedeutet, im Durchschnitt kam alle 19 Minuten ein Kind unter 15 Jahren zu Schaden! Auf dem Schulweg spielt hier oft noch der Berufsverkehr hinein. Auch Nachmittags, wenn die Kids draußen von der Dunkelheit überrascht werden, ist es heikel: Beim Spielen sind sie meist unbekümmert und lassen sich schneller ablenken. Dann kann es passieren, dass sie dem Ball auf die Straße hinterher rennen, ohne vorher nach links und rechts zu schauen - im Dunkeln bei schlechten Sichtverhältnissen und ungünstigen Witterungsbedingungen ist das besonders fatal. Ein ausreichender Versicherungsschutz ist deshalb umso wichtiger.

Versicherungsschutz für Kinder


obs/
DVAG Deutsche Vermögensberatung AG/
dpa/
Ralf Hirschberger/
DVAG
Gerade im Hinblick auf solche Situationen sollten sich Eltern nicht ausschließlich auf die gesetzliche Unfallversicherung verlassen, da diese nur die Kosten bei Unfällen in der Schule selbst oder auf dem Hin- und Rückweg trägt. "Verlässt der Nachwuchs jedoch den direkten Schulweg oder macht nach Schulschluss noch einen Abstecher zum Spielplatz, greift der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht mehr", erörtern die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) und empfehlen für die Kinder den Abschluss einer zusätzlichen privaten Unfallversicherung. Im schlimmsten Fall kann diese dann immerhin die anfallenden Kosten abfangen, zum Beispiel für häusliche Umbaumaßnahmen oder für eine behindertengerechte Wohnung. Je nach Schwere der entstandenen Einschränkung kann darüber hinaus für das verunglückte Kind eine Unfallrente gezahlt werden. Damit es jedoch gar nicht erst zu einer solch extremen Belastung für die Familien kommt, hat die DVAG hilfreiche Tipps zusammengestellt, mit denen Eltern und Kinder sicherer durch die dunkle Jahreszeit kommen.

Tipps im Straßenverkehr für Eltern und Kinder:


  • Helle und reflektierende Kleidung erhöht die Sichtbarkeit deutlich
  • Zusätzliche Reflektoren oder Blinklichter an Kleidung, Schulranzen und Schulrucksäcken anbringen
  • Am Fahrrad sind eine funktionierende Beleuchtung und Katzenaugen wichtig
  • Bis zum Alter von acht Jahren mit dem Fahrrad den Gehweg nutzen
  • Festes Schuhwerk mit ausreichendem Profil verhindert das Ausrutschen auf nassem Laub oder bei Glätte
  • Eine Mütze bietet ein größeres Sichtfeld als eine Kapuze
  • Straßen sollten nur an gut einsehbaren Zebrastreifen oder Ampeln überquert werden
  • Auch bei "Grün" nach links und rechts schauen, ob alle Autofahrer angehalten haben bzw. rechtzeitig zum Stehen kommen
  • Bei Ein- und Ausfahrten an Gehwegen ist erhöhte Vorsicht geboten
  • Eltern sollten sich informieren, ob in der Nachbarschaft weitere Kinder den gleichen Schulweg haben - eine Gruppe Kinder wird von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen und meist auch aufmerksamer beobachtet

Kontakt:

Deutsche Vermögensberatung AG
Sylvia Herbrich
Münchener Straße 1
60329 Frankfurt
www.dvag.com
eMail: pressemeldung@dvag-presseservice.de
Tel.: 069-2384-127


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …