Direkt zum Hauptbereich

Über die Kritik an Kita-Gebühren schreibt Lisa Boekhoff (Weser-Kurier)

Bremen (ots) - Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck - das gilt nicht nur für Menschen. Wer zu einem Vorstellungsgespräch in eine neue Stadt fährt, schaut sie sich ganz genau an. Ist sie attraktiv - auch für die Familie? Längst zählt nicht mehr nur das tolle Jobangebot. Entscheidend ist für viele Menschen heute, von wo es kommt und wie es sich dort lebt. Der kleine Kreis von Fach- und Führungskräften ist in der glücklichen Situation, zwischen Angeboten aus der ganzen Welt wählen zu können. Der Standort sollte den Unternehmen ja nicht zum Nachteil werden. Der erste Eindruck fängt dabei nicht erst mit der Fahrt zum vielleicht zukünftigen Arbeitgeber an. Welches Bild der Standort vorab nach außen transportiert, ist entscheidend. Es ist nachvollziehbar, dass die Firmen sich sorgen, wenn es kein familienfreundliches Bild ist, das wahrgenommen wird. Im Kampf um Spitzenpersonal stehen sie dann zurück. Es stimmt: Bremen hat eine hohe Lebensqualität und bietet auch Hochqualifizierten interessante Chancen. Doch es wird nicht ausreichen, das allein zu vermitteln. Im Bereich Bildung und Kinderbetreuung muss entscheidend mehr für Familien getan, mehr investiert werden. Denn den jungen Eltern geht es um nichts weniger als die Zukunft ihrer Kinder. Fehlende Betreuungsplätze und Kita-Gebühren sind Argumente gegen Bremen. Da kann das Jobangebot eines Unternehmens noch so überzeugend sein.

Mehr unter: http://www.weser-kurier.de

Ein von WESER KURIER ON INSTAGRAM (@weserkurier) gepostetes Foto am


Kontakt:

Weser-Kurier
Leiter Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
http://www.weser-kurier.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…