Direkt zum Hauptbereich

Kinder nicht alleine lassen! ECPAT fordert besseren Schutz und Unterstützung für minderjährige Opfer von Menschenhandel und veröffentlicht neue Studie "Fokus Vormundschaft"

Freiburg/Berlin (ots) - Eine starke Kinder- und Jugendhilfe ist wichtig und unerlässlich für den Schutz von Minderjährigen vor Ausbeutung und dies muss auch für geflüchtete Kinder gewährleistet werden, unterstrichen ParlamentarierInnen, NGOs und Wohlfahrtsverbände, die am Parlamentarischen Frühstück am 10. November 2016 in Berlin teilgenommen haben.

ECPAT Deutschland e. V., die Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung, und das Themennetzwerk Flüchtlingskinder der National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention erachten die bisherigen Änderungsvorschläge des BMFSFJ im Rahmen der aktuellen Reform des SGB VIII als nicht ausreichend für den besonderen Förder- und Schutzbedarf von geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Eine weitere Verschlechterung der Betreuungssituation junger geflüchteter Menschen muss unbedingt verhindert werden.

"Jeder Fall von Handel mit und Ausbeutung von Kindern ist ein Kinderschutzfall und dies muss auch für geflüchtete Kinder und junge Volljährige gelten. Ihre Rechte müssen dementsprechend auch bei der geplanten Reform des Kinder- und Jugendhilferechts (SGB VIII) beachtet werden. Minderjährige Flüchtlinge sind zudem besonders gefährdet, Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung zu werden", betont Mechtild Maurer, Geschäftsführerin von ECPAT Deutschland.

"Alle Kinder sind unterschiedlich. Um zu ermöglichen, dass Kinder und Jugendliche Erlebnisse vor, während und nach der Flucht verarbeiten können, müssen ihre Bedarfe individuell ermittelt werden."

Pauschalregelungen für geflüchtete Kinder und Jugendliche darf es nicht geben, fordert Luise Pfütze, Sprecherin der National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und Mitarbeiterin von SOS-Kinderdorf.

Die beim Parlamentarischen Frühstück vorgestellte Studie von ECPAT Deutschland und der National Coalition mit dem Titel "Fokus Vormundschaft - Ein Bericht zur Situation von minderjährigen Opfern von Menschhandel in Deutschland" zeigt deutlich, dass viele Kinder, die möglicherweise Opfer von Menschenhandel sind, nicht identifiziert werden. Vielerorts werden Jugendämter der großen Anzahl von geflüchteten Kindern in Deutschland nicht gerecht. Als eine besonders vulnerable Gruppe müssen geflüchtete Kinder und Jugendliche speziell in den Blick genommen werden.

"Diejenigen, die Jugendliche betreuen, müssen Hinweise auf Handel mit Kindern und Ausbeutung von Kindern erkennen und Betroffenen Zugang zu Recht verschaffen.", sagt Judit Costa, Autorin der Studie und Mitarbeiterin National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention. "Vormünder und anwaltschaftliche Vertretungen sind in Deutschland bezüglich Menschenhandel und Ausbeutung weder ausreichend informiert noch sensibilisiert."

Dies stellt insbesondere bei der Identifizierung von Betroffenen ein vorrangiges Problem dar. Das Thema Menschenhandel wurde bisher sowohl von den Fachkräften als auch von der Öffentlichkeit in erster Linie mit der sexuellen Ausbeutung von Frauen durch Prostitution assoziiert. Kinder und Jugendliche sind in Deutschland jedoch auch von Ausbeutungsformen wie erzwungene Bettelei oder von Ausnutzen für eine Straftat wie dem erzwungenen Drogenhandel betroffen. Diese Ausbeutungsformen werden seit Oktober 2016 auch in Deutschland als Menschenhandel strafrechtlich verfolgt. Neben dem fehlenden Bewusstsein vieler Fachkräfte, die mit betroffenen Kindern in Kontakt kommen, fehlt es an Schulungen und Handlungsempfehlungen für eine adäquate Unterstützung von minderjährigen Opfern und Schutz vor weiterer Ausbeutung.

Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes "Reinforcing Assistance to Child Victims of Trafficking" (ReAct), wurden in fünf EU-Ländern zur Rolle und zu den Aufgaben von Vormündern und anwaltschaftlicher Vertretungen sowie zur Situation der kindlichen Opfer von Menschenhandel in Gerichtsverfahren Studien durchgeführt. Diese Ergebnisse werden sowohl national als auch auf europäischer Ebene in Empfehlungen an die Politik münden und bilden die Grundlage der zukünftigen Fortbildungen für die Vertretungen der Kinder. Die vollständige Studie zur Situation in Deutschland finden Sie unter: www.ecpat.de und www.netzwerk-kinderrechte.de.


Für weitere Fragen wenden Sie sich an:

ECPAT Deutschland e. V., Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder
vor sexueller Ausbeutung: www.ecpat.de, Mechtild Maurer,
maurer@ecpat.de, Tel +49/761/45687148, Mobil +49/1714166042


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…