Direkt zum Hauptbereich

#Inklusion: Spendenaufruf für ersten barrierefreien Spielplatz in Hamburg

Hamburg (ots) - "Onkel Rudi" ist ein in die Tage gekommener öffentlicher Spielplatz in der Hamburger Neustadt. Die Kinder der angrenzenden inklusiven Kita Markusstraße und aus dem Quartier lieben das 2.776 Quadratmeter große Areal mit den alten Bäumen. Aber nicht alle Kinder können den Spielplatz uneingeschränkt nutzen. Deshalb haben sie einen Traum: Sie wollen einen modernen Spielplatz, auf dem Menschen mit und ohne Behinderung, Große und Kleine, Junge und Alte zusammen spielen können.

Ein bislang einzigartiges Projekt


obs/
Onkel Rudi -
Ein Spielplatz für ALLE/
Lidija Delovska Photography
Am Anfang war der Wunsch nach einer Vogelnestschaukel. Die Idee ist gewachsen: Alles, was Räder hat - vom Roller bis zum Rolli - soll sich barrierefrei bewegen können. Spielgeräte sollen für jeden zugänglich sein und die klare Gestaltung auch für sehbehinderte Kinder und Kinder mit eingeschränkter Wahrnehmung eine gute Orientierung bieten.

Inklusiver Spielplatz mit Modellcharakter


Der Traum soll wahr werden: Eltern des Fördervereins der Kita Markusstraße haben zusammen mit der Landschaftsarchitektin Susanne Brehm das Konzept entwickelt. Als Grundlage diente ein Workshop mit dem Institut für urbane Bewegungskulturen der Universität Hamburg, in dem Kinder mit und ohne Einschränkungen, Eltern und Fachleute die Spielideen einem Praxistest unterzogen.

Ermutigt durch die Inklusionsbeauftragte der Freien und Hansestadt Hamburg, Ingrid Körner, warben die Projektverantwortlichen im Quartier, in der Stadtteilkonferenz, im Kinder- und Jugendhilfeausschuss, in Gesprächen mit Genossenschaftsvertretern, Vertretern politischer Parteien und bei der für den öffentlichen Raum verantwortlichen Stelle in der Verwaltung für dieses bislang einzigartige Projekt. Die Resonanz war durchweg positiv.

Kosten für den Umbau: Rund 380.000 Euro


280.000 Euro haben Eltern des Fördervereins der Kita Markusstraße bereits gesammelt. Die Stadt Hamburg unterstützt das Projekt mit 150.000 Euro, 130.000 Euro kommen von Stiftungen und privaten Geldgebern. Im Frühjahr 2017 soll der Bau beginnen. Für die vollständige Umsetzung fehlen noch rund 100.000 Euro, damit unter anderem die Orientierungshilfen für sehbehinderte Kinder verwirklicht werden können.

"Sicherlich gibt es die ein oder andere Firma, Stiftung oder Privatperson, die noch nicht weiß, welches soziale Projekt sie mit einer Weihnachtsspende unterstützen soll. 'Onkel Rudi' wäre es wert, damit im nächsten Jahr alle Kinder - ob mit oder ohne Einschränkung - auf dem ersten inklusiven Spielplatz in Hamburg toben und spielen können", findet Leslie Strohmeyer, Mit-Initiatorin des Projektes.

Spendenkonto:
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE 0220 1900 0300 1915 9404
BIC: GENODEF1HH2

Kontakt:

Förderverein der Kinder der Kita Markusstraße e.V.
Markusstraße 10, 20355 Hamburg
Projektleitung Onkel Rudi - Ein Spielplatz für alle
Leslie Strohmeyer
Telefon: 0160 - 443 66 00
eMail: spielplatzfueralle@gmx.de
www.förderverein-kita-markusstrasse.de/ein-spielplatz-fuer-alle.html


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…