Direkt zum Hauptbereich

65 Jahre und kein bisschen leise: ZNS-Botschafter Detlev Jöcker hat klare Präventionsbotschaft

(openPR) Er zählt zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands. Als Vater von vier Kindern weiß er, welche Bedürfnisse die Kleinen haben, welche Fragen Kinder beim Entdecken der Welt bewegen. Sein Ziel ist es, Kinder mit modernen und heiteren Liedern zum Strahlen zu bringen und sie gleichzeitig ganzheitlich zu fördern. Und wenn man ihn kraftvoll und mit vollem Einsatz auf der Bühne sieht, mag man es kaum glauben: Detlev Jöcker wird am 5. Oktober 65 Jahre.

Im deutschsprachigen Raum gibt es kaum ein Kind, das die Lieder des Münsteraner Kinderliedermachers nicht kennt. Über 13 Millionen Tonträger sprechen für sich. Umso wichtiger ist es Detlev Jöcker, seine Bekanntheit zu nutzen und sich sozial zu engagieren. Ein Herzensanliegen ist ihm dabei die Sicherheit von Kindern.

Detlev Jöcker bei seinem Konzert
in der St. Mauritius Therapieklinik
(openPR)
Seit vielen Jahren unterstützt er deshalb die Präventionsarbeit der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. Seit Juli 2011 ist er offizieller „Botschafter für Kinderprojekte“. Durch zahlreiche Konzerte und vor allem mit den CDs „Versuchs doch mal mit Köpfchen“, „Achtung Kinder! Aufgepasst!“ und „Tim, der kleine Fahrradhelm“ engagiert er sich für die Unfallprävention bei Kindern. Detlev Jöcker hilft mit, die immer noch erschreckend hohen Unfallzahlen von Kindern und Jugendlichen zu reduzieren. Ein Teil des Verkaufserlöses seiner CDs spendete er für die Kinderprojekte der Bonner Hilfsorganisation. „Wir gratulieren unserem Botschafter von Herzen zu seinem Ehrentag. Seine großartige Unterstützung und seine wirkungsvolle Hilfe sind wichtiger Teil unserer Arbeit“, bedankt sich Dr. Kristina Schröder, Präsidentin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung. „Auch meine beiden Töchter sind große Fans und singen bei seinen Liedern begeistert mit.

Wann immer es der enge Terminkalender des renommierten Musikpädagogen zulässt, nutzt er die Gelegenheit sich in den von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung geförderten Einrichtungen über die Therapiemöglichkeiten von schädelhirnverletzten Kindern zu informieren. Zum Beispiel bei der Einweihung eines Musik-Therapiezimmers in der Neurologischen Kinderklinik Meerbusch. Dort nahm sich Detlev Jöcker viel Zeit für das Gespräch mit den kleinen Patientinnen und Patienten. Höhepunkt war ein Konzert, bei dem die Kinder mit ihren ebenfalls eingeladenen Geschwistern sangen, lachten und tanzten. „Hier zu helfen war mir ein tiefes Bedürfnis. Denn schwer verletzte Kinder haben ihre Zukunft noch vor sich und eine neue Chance im Leben verdient“, betonte Jöcker bei seinem Besuch.

Auch in Zukunft will sich der Münsteraner Kinderliedermacher engagieren. Er möchte weiter dafür sorgen, dass Kinder spielerisch ihr Entwicklungspotenzial ausschöpfen, vor Unfällen geschützt werden – und das alles mit Spaß und voller Lebensfreude.

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung
Helga Lüngen
Rochusstraße 24, 53123 Bonn
Telefon: 0228 97845-0
Telefax: 0228 97845-55
www.hannelore-kohl-stiftung.de

Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten über 30 Mio. Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.

Spendenkonto 3000 3800
Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98
IBAN: DE31 3705 0198 0030 0038 00
SWIFT-BIC: COLSDE33


Buchtipp:
ebooks für Kinder

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…