Direkt zum Hauptbereich

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zu Gast bei ELTERN im Dialog in Berlin: "Eine perfekte Familie ist die unperfekte Familie"

Hamburg (ots) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig war gestern Abend zu Gast bei ELTERN im Dialog. Die Zeitschrift ELTERN feierte ihr 50. Jubiläum und hatte aus diesem Anlass in die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin eingeladen. Auf dem Podium sprach ELTERN-Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki mit Manuela Schwesig darüber, wie ein gutes Familienleben in Deutschland heute und in Zukunft aussieht.

obs/
Gruner+Jahr,
ELTERN/
Tom Maelsa
"Zeit mit der Familie zu verbringen ohne berufliche oder private Verpflichtungen ist für mich das Schönste und Wichtigste, der einfache, schlichte Familienalltag," verriet die Ministerin. Den normalen Alltagswahnsinn kennt Schwesig jedoch wie alle berufstätigen Mütter: "Mit dem Glück ist oft der Stress verbunden und dieser Spagat lässt sich nicht auflösen. Aber neben finanzieller Unterstützung brauchen wir mehr gesellschaftliche Akzeptanz, wenn man sein Kind in die Kita gibt." In der gesellschaftlichen Debatte würden Frauen da sehr schnell in Schubladen gesteckt: "Statt sich und andere Familien zu vergleichen und einander zu bewerten, wünsche ich mir mehr Offenheit für die individuelle Art und Weise, in der Mütter und Väter ihr Familienleben gestalten."

Nach dem Grund gefragt, warum junge Eltern heute oft so gestresst sind, plädierte die Bundesfamilienministerin für mehr Bereitschaft zu weniger Perfektionismus: "Die Eltern heute haben häufig den Anspruch, dass alles perfekt laufen muss und setzen sich damit enorm unter Druck. Aber wer sagt eigentlich, dass nichts schief gehen darf und man immer gut gelaunt sein muss? Die perfekte Familie ist doch die unperfekte Familie!"

Druck erzeuge auch, wenn in Deutschland immer über Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie debattiert werde, als gäbe es nur ein Entweder/Oder: "Warum muss ich mich zwischen Beruf und Familie entscheiden? Warum geht nicht beides?" Das fragten sich Mütter und zunehmend auch Väter. "Sie wollen beides, aber nicht mehr in Vollzeit arbeiten. Es muss möglich sein, Arbeitszeit zu reduzieren ohne Nachteil für die teilzeittätigen Eltern". Dazu sei ein neues Bewusstsein nötig: "Unsere Arbeitswelt ist noch sehr starr, verlangt ständige Präsenz der Arbeitnehmer." Ziel der Familienpolitik müsse es sein, das zu durchbrechen und auch andere Modelle als das herkömmliche zu unterstützen. "Zudem muss die Lohnlücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen geschlossen werden," so die Bundesministerin weiter, "damit nicht immer die Frauen diejenigen sind, die beruflich zurückstecken."

Insgesamt sei dies auch eine Generationenfrage, die Väter von heute müssten ihren Kindern neue Familienmodelle vorleben. Die Politik wolle das durch die von Ministerin Schwesig vorgeschlagene Familienarbeitszeit, die mehr Gerechtigkeit in den Familien schaffen soll, unterstützen. Außerdem solle es bald mehr Unterstützung für Alleinerziehende geben, durch die Senkung des steuerlichen Entlastungsbetrags und die Zahlung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes. "Für die Zukunft brauchen wir ein Steuerrecht, das Familien begünstigt. Dort, wo Kinder sind, muss die steuerliche Entlastung greifen", sagte die Ministerin. Anders als die Koalitionspartner von der Union, sei sie auch für eine Abschaffung des Ehegattensplittings, das nur Verheiratete begünstigt - allerdings mit Vertrauensschutz für alle Paare, die heute davon profitieren.

Kontakt:

Isabelle Haesler
PR / Kommunikation ELTERN / ELTERN FAMILY
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 37 06
Telefax +49 (0) 40 / 37 03 - 17 - 3706
eMail haesler.isabelle@guj.de
Internet www.guj.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…