Direkt zum Hauptbereich

Welt-Mädchentag: In Deutschland wird es Pink Toni Garrn und Plan International starten bundesweite Beleuchtungsaktion für Mädchenrechte

Hamburg (ots) - Mit einer beispiellosen Aktion macht die Kinderhilfsorganisation Plan International Deutschland zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober auf die schwierige Situation von Mädchen und jungen Frauen weltweit aufmerksam: In rund 20 Städten in ganz Deutschland leuchten wieder bekannte Gebäude und Wahrzeichen in einem kräftigen Pink. So setzen auf Initiative von Plan International und seiner Ehrenamtlichen der Funkturm in Berlin, das Rathaus Altona und das Segelschiff Rickmer Rickmers in Hamburg, der Alte Markt in Köln, der Frankfurter Hof in Frankfurt und das Karlstor in München sowie viele weitere exponierte Stätten pink leuchtende Zeichen für die Belange von Mädchen weltweit.

Zum Auftakt der bundesweiten Beleuchtungsaktion wird Toni Garrn am 6. Oktober in Hamburg den Starthebel drücken. Unmittelbar zuvor stellt das 24-jährige international erfolgreiche Model zusammen mit Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger die Ergebnisse des Berichtes "Bildung für Mädchen in der Entwicklungspolitik - Die Bundesregierung auf dem Prüfstand" vor, der sich mit Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung wendet.

Toni Garrn setzt sich seit über zwei Jahren als Botschafterin der Bewegung Because I am a Girl für die Rechte von Mädchen ein: "Für mich war es selbstverständlich, die Schule zu besuchen, für viele Millionen Mädchen ist es das nicht. Der Welt-Mädchentag weist darauf hin, wie wichtig es ist, dass alle Mädchen gesund aufwachsen und ein selbstbestimmtes Leben führen können."

"Ich freue mich sehr, dass so viele Städte in Deutschland zusammen mit uns ein Zeichen für die Rechte von Mädchen setzen!" sagt Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland. "Das ist ein starkes Signal für alle benachteiligten Mädchen auf dieser Welt! Ganz besonderer Dank gilt auch unseren lokalen und ehrenamtlichen Aktionsgruppen die in ihren Heimatstädten alles in Bewegung gesetzt haben, um den Welt-Mädchentag noch bekannter zu machen."

In vielen Ländern dieser Welt bleibt den Mädchen der Zugang zu Bildung verwehrt. 62 Millionen Mädchen weltweit besuchen keine Schule - und viele Heranwachsende haben im Gegensatz zu den gleichaltrigen Jungen keine Chance, ihre Grundschulbildung abzuschließen oder eine weiterführende Schule zu besuchen.

Die Vereinten Nationen (UN) riefen auf Initiative von Plan International den Welt-Mädchentag aus. Mit der Bewegung Because I am a Girl will Plan International eine Welt gestalten, die Ungerechtigkeit beendet, die Mädchen wertschätzt und ihre Rechte fördert: Dazu gehören das Recht auf Bildung, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht auf eine menschenwürdige Arbeit. Mit der Farbe Pink will das Kinderhilfswerk ein Zeichen setzen und diese neu besetzen. Das kräftige Pink der Because I am Girl-Bewegung hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Zuversicht, genau das, was benachteiligte Mädchen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen.

Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2016 werden in Deutschland in rund 20 Städten über 35 bekannte Gebäude, Wahrzeichen und Denkmäler in einem kräftigen Pink leuchten. In vielen der beteiligten Städte finden außerdem Veranstaltungen zum Welt-Mädchentag statt, begleitend dazu informieren die ehrenamtlichen Plan-Aktionsgruppen vor Ort über die Arbeit von Plan International.

Im Norden:

das Nordertor (Phänomenta) in Flensburg, das Rathaus Altona, das  Segelschiff Rickmer Rickmers, das Schmidts Tivoli, das Holthusenbad und die Kaifu Sole sowie das Büro von Plan International Deutschland in Hamburg, der Weser-Tower und das UNIVERSUM in Bremen, das Holstentor, das Buddenbrockhaus und die Musik- und Kongresshalle in Lübeck, das Schloss in Celle sowie das Staatstheater in Oldenburg

In Mitteldeutschland:

der Steigenberger Frankfurter Hof in Frankfurt, die Jacobi-Kirche, die Michaelis-Kirche, der Rolandbrunnen und das Theater für Niedersachsen in Hildesheim sowie das Rathaus in Wolfsburg

Im Osten:

der Funkturm in Berlin, die Seebrücke in Sellin auf Rügen, der Rote Turm und das Stadthaus in Halle sowie der Katharinenturm in Magdeburg

Im Westen:

der Alte Markt, die Kathedrale St. Pantaleon und das LVR Landeshaus in Köln, das Rathaus in Brühl, das Historische Rathaus, die Herz-Jesu-Kirche und die Evangelische Kirche in Euskirchen sowie der
Neptunbrunnen in Wuppertal

Im Süden:

das Karlstor in München sowie der Königsplatz, die Rathaustür und das Verwaltungsgebäude 1 in Augsburg

Hintergrundinformationen zum Download: www.plan.de/welt-maedchentag

Plan International Deutschland e.V.
Abteilung Kommunikation
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg


Buchtipp:
Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…