Direkt zum Hauptbereich

Deutsches Kinderhilfswerk: Schöne Worte helfen nicht - beim Schulessen endlich handeln

(fair-NEWS) Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert die Bundesregierung auf, zur Verbesserung des Schulessens in Deutschland endlich verbindliche Qualitätsstandards durchzusetzen. Bund, Länder und Kommunen, Schulleitungen sowie Schülerinnen und Schüler müssen hier zusammenarbeiten, um zu einer deutlichen Verbesserung der derzeit größtenteils unbefriedigenden Qualität des Schulessens zu kommen. Zahlreiche Studien belegen, dass die für diesen Bereich von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gegebenen Empfehlungen in den seltensten Fällen erfüllt werden. Trotzdem bleibt es beim Schulessen seit Jahren bei unverbindlichen Appellen und Ankündigungen.

Logo Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
(fair-News)
"Nach jeder neuer Studie zum Schulessen, die wieder und wieder die bekannten Probleme und Mängel auflistet, werden Maßnahmen zur Verbesserung angekündigt. Aber nach der ersten Aufregung passiert dann leider nicht viel. So ist zu befürchten, dass die in dieser Woche von Bundesernährungsminister Christian Schmidt in Aussicht gestellte Verringerung des Mehrwertsteuersatzes für Schulessen schon bald wieder in der Schublade verschwindet. Dabei ist eine solche Reduzierung, die finanzielle Gestaltungsspielräume bei der Qualitätsverbesserung des Schulessens ermöglichen würde, aufgrund des hier vorliegenden nationalen Gestaltungsspielraums problemlos möglich", betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, anlässlich der diesjährigen bundesweiten Tage der Schulverpflegung und des heutigen 10. Deutschen Kongresses für Schulverpflegung in Kassel.

Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes muss jedes Kind im Ganztagsbetrieb der Schule eine gesunde, warme Mahlzeit bekommen. Dazu zählen eine Vielfalt der Speisen ebenso wie ihre nährstoffreiche Zubereitung, ausreichend Gemüse, aber auch Vollkornprodukte und Fisch. Zu einer erholsamen Mittagspause gehört zudem ausreichend Zeit, das Essen in Ruhe einzunehmen. Auch hier sind Verbesserungen notwendig, ebenso wie bei den Standards zum Lärmpegel in den Mensaräumen, der häufig als zu hoch eingestuft wird.

"Besonders wichtig ist es auch, die Schülerinnen und Schüler mit einzubeziehen. Deren Phantasie und Kreativität bleibt fast völlig ungenutzt. Beteiligung in diesem Bereich kann dazu beitragen, dass endlich Schluss ist mit zerkochtem Gemüse, trockenen Kartoffeln und billigen Fertigsoßen", so Hofmann weiter. Wenn das zu höheren Kosten führt, sollte trotzdem kein Kind deswegen auf das Schulessen verzichten müssen. "Da, wo die Eltern über ein ausreichendes Einkommen verfügen, müssen diese die erhöhten Kosten tragen, wo das nicht geht, ist die Gesellschaft und damit die öffentliche Hand gefordert", so Hofmann abschließend.

Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
Deutschland
Telefon: 030-308693-11
Ansprechpartner: Uwe Kamp

Homepage:
www.dkhw.de

Unternehmensprofil:

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…