Direkt zum Hauptbereich

Sechs Serienideen mit Themenschwerpunkt „Verborgene Welten“ prämiert

(openPR)
(openPR) Sechs TV-Serienkonzepte für Kinder und Jugendliche aus dem deutschsprachigen Raum erhalten im vierten Jahrgang der Initiative ‚Fernsehen aus Thüringen‘ jeweils 15.000 Euro für eine Weiterentwicklung. Vom 28. bis 30. September stellten 15 Produzenten und Autoren ihre Projekte bei einem dreitägigen Auswahlworkshop in Erfurt der Fachjury vor. Sechs live-action Serienideen wurden prämiert. Final werden im Juni 2017 insgesamt 100.000 Euro an bis zu zwei Projekte vergeben, die damit die Entwicklung eines Serienpiloten in Thüringen realisieren können.

Die Produktionsinitiative ‚Fernsehen aus Thüringen‘ ist ein Bekenntnis Thüringens zu starken Kinder-Stoffen. FAT dient aber – selbstverständlich – auch der Profilierung unseres Medienstandortes: Wir zeigen den teilnehmenden Produzenten, welch hervorragende, attraktive Bedingungen sie bei uns vorfinden“, so der Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigte des Freistaats Thüringen beim Bund Malte Krückels.

Final sind 37 Projekte von 29 Produzenten kleiner und mittelständischer Medienunternehmen aus ganz Deutschland, die eine Realisierung ihres Projektes in Thüringen planen, eingereicht worden. Dabei stammten die meisten Bewerber aus München und Berlin. Inhaltlich standen Zeitreisen, kleine Sherlocks, magische Kräuter und Roadtrips zu Pferd hoch im Kurs und zeugten von einer großen Fülle an Themen.

In die engere Auswahl schafften es schlussendlich Projekte, die Einblicke in verborgene Welten gewähren lassen: Angefangen von Verschwörungen und unbekannten Mitbewohnern über Online Datings und Psychosen bis hin zum Alltagschaos einer Patchwork-Familie oder dem Geheimnis unserer Zivilisation.

Ende September wurden 15 Bewerber nach Erfurt zu einem Auswahlworkshop eingeladen. Abschließend wählte die zehnköpfige Fachjury sechs Projekte aus, die jeweils 15.000 Euro für eine Weiterentwicklung des Formats erhalten und zusätzlich eine auf das Projekt zugeschnittene Einzelbetreuung durch die Mentoren bekommen.

Die sechs Serienprojekte des Jahrgangs 2016/17 sind:

1QUADRATMETER
Von Christian Rost, Peter Helling (Mingamedia Entertainment, München)
Dokumentation, 12x10min, 6-14 Jahre

FINDHER
Von Kai Schöttle (bigchild, Weimar/Isseroda)
Webserie, 52x7min, 16-25 Jahre

FLIP-UNITY
Von Jan Fusek, Martina Sakova (Projektor23, Berlin)
Mystery-Serie, 10x30min, 9-14 Jahre

iXPEDITION IN DIE WELT DER 2BEINER
Von Claus Strigel (DENKmal Film, München)
Dokuserie, 12x15min, 8-13 Jahre

NULL PROBLEMO!
Von Ulrike Bliefert, Rajko Jazbec und Kerstin Polte (Serienwerk, Berlin)
Kinderserie, 22x25min, 8-12 Jahre

PSYCHOS

Von Niko Ballestrem, Christoph Menardi (NEOS Film, München)
Kinderserie, 12x25min, 8-12 Jahre

Die Fachjury bestand aus den Redakteuren Susanne Rieschel (ZDF), Anke Lindemann (KiKA), Christa Streiber (MDR), Ulrike Lehmann (Nickelodeon) und Petra Zirkel (SuperRTL), den Studienleitern Thomas Hailer und Margret Albers sowie den Mentoren Paul Schwarz, Sarah Winkenstette und Eric Huang (Transmedia Consultant).

In zwei weiteren Workshops mit besonderem Fokus auf die Zielgruppe und den Markt werden bis Juni 2017 die sechs Gewinner-Projekte durch die individuelle Betreuung der Mentoren Paul Schwarz und Sarah Winkenstette entwickelt, wobei Eric Huang das transmediale Potential der Serien ausloten wird. Eine Präsentation vor der Fachjury bildet dann den Abschluss des Wettbewerbs. Diese vergibt final am 14. Juni im Rahmen des 25. Deutschen Kinder-Medien-Festivals GOLDENER SPATZ 2017 an bis zu zwei Projekte insgesamt 100.000 Euro, die damit die Entwicklung eines Serienpiloten finanzieren können. Um den Standort und die Weiterentwicklung des „Kindermedienlands Thüringen“ zu fördern, sind die Preisgelder an eine Realisierung in Thüringen gebunden.

Initiiert und finanziert wird ‚Fernsehen aus Thüringen‘ von der Thüringer Staatskanzlei (TSK) und der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT). Die Ausschreibung wird vom Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. mit Sitz in Erfurt organisiert.

Mehr Informationen unter www.fat-tv.de

Katja Imhof
Produktionsinitiative ‚Fernsehen aus Thüringen‘
c/o Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. – Haus Dacheröden
Anger 37
99084 Erfurt
Tel: 0361 6638618
www.fat-tv.de

Die Initiative ist ein weiterer Schritt, um den Standort und die Weiterentwicklung des „Kindermedienlands Thüringen“ zu fördern.

Initiiert und finanziert wird ‚Fernsehen aus Thüringen‘ von der Thüringer Staatskanzlei (TSK) und der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT). Die Ausschreibung wird vom Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. mit Sitz in Erfurt organisiert.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…