Direkt zum Hauptbereich

Kinderbuch ohne klischeehafte Stereotype

Hamburger Autorin C. T. Mehrhof schreibt ein Kinderbuch - nicht nur für Kinder!


(openPR) Die Autorin C. T. Mehrhof aus Hamburg möchte Freude bereiten: Und mit ihrem lustigen Titelhelden, dem Zauberhasen "Herr Pfefferminzky", ist ihr das aufs Beste gelungen. C. T. Mehrhof war schon als Kind begeisterte Geschichtenschreiberin. Sie ist aufgewachsen in Hessen und zog mit Anfang zwanzig nach Hamburg. 

Ein "Kinderbuch" nicht nur für Kinder
 - C. T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky"
(openPR)
Hier lebt sie nach Zwischenstationen in Österreich und den USA auch jetzt wieder. Beruflich hatte sie stets mit Menschen - speziell mit traumatisierten Personen - zu tun. Erfahrungen, die sicher auch in die einfühlsamen Charaktere ihres 132 Seiten starken Kinderbuches einfließen. Die Idee zum Ringelsocken tragenden Titelhelden kam der Autorin während eines Aufenthaltes in der Lüneburger Heide. Und genau dort spielt "Herr Pfefferminzky" auch.

Karlotta Editha von Möhrendorf - Oma Karlotta - betreibt im Rutenmühlen Waldviertel in der Lüneburger Heide einen Reiterhof für Feriengäste. Und dort passieren merkwürdige Dinge: Irgendjemand klaut die Ringelsocken der Familie und der Gäste, was natürlich ein großes Ärgernis darstellt! Deshalb will Oma Karlotta den Dieb fangen. Sie weiß aber nicht, dass sie sich dabei auch mit der großen Hüterin und Königin der mystischen Anderswelt anlegen muss, die auf der Suche nach ihrem einst verschwundenen Fackelträger ist.

Und da ist noch ihre Enkelin Maya, die verträumt und mit einer gewissen kindlichen Weisheit ausgestattet in ihren geringelten Gummistiefeln Größe 28 durchs Leben geht. Sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann den frechen Zauberhasen mit den flauschigen Ohren und der weichen braunen Nase sehen, der eigentlich nur für Pferde sichtbar ist. In seiner Hasenwohnung im alten Wacholderbaum spürt sie ihn auf und entdeckt - die Ringelsocken! Munter baumeln sie alle auf der Leine zwischen den Bäumen, sehr zur Belustigung der Reiterhofpferde und der grauen Katze Lily. Die kleinen Leser werden mit Spannung erwarten, wie die Geschichte um Oma Karlotta, Maya und ihrer Mutter Ati, den Bewohnern der Anderswelt und natürlich dem Zauberhasen Pfefferminzky weiter geht.

Die in gedeckten Farben gehaltenen Illustrationen in "Herr Pfefferminzky", die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen, wirken gleichzeitig minimalistisch und sehr ausdrucksstark. Sie überfordern die kleinen Leser nicht und lassen viel Raum für eigene Fantasie. C. T. Mehrhof setzt in ihrer Geschichte auf Humor und liebenswerte Figuren. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte sie "grundlegende menschliche und tierische Wahrheiten" vermitteln, wobei sie als Stilmittel den Wechsel zwischen der realen und der Fantasiewelt wählt.
Ihre Figuren bewegen sich in beiden Ebenen, allen voran die kleine Maya. "Herr Pfefferminzky" ist ein schönes Buch zum Vorlesen, Anschauen und Selber lesen - übrigens nicht nur für Kinder, denn das Buch ist durchaus für ältere LeserInnen geeignet.

Denn, so heißt es in einer jüngst erschienenen Rezension zu diesem Buch: "Auf klischeebehaftete Stereotype hat die Autorin bewusst verzichtet. Frauen fahren schwere Motorräder und die Oma schwingt locker den Schmiedehammer. Wobei, ganz nebenbei, anhand von Mayas blindem Opa, die Lebenssituationen von Menschen aufgezeigt werden, welche mit einer Behinderung leben. Ohne erhobenem Zeigefinger wird anhand der gespiegelten Situation gezeigt, wie Inklusion laufen kann und soll." Und das sind Themen, die auch Erwachsene ansprechen.

Bibliografische Angaben:
C.T. Mehrhof
Herr Pfefferminzky
ISBN: 978-3-86196-630-2
Hardcover, 132 Seiten, farbig illustriert, 15,90 Euro

Das Buch kann über Amazon (www.amazon.de/dp/3861966301) bestellt werden.



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…