Direkt zum Hauptbereich

Kinderbuch ohne klischeehafte Stereotype

Hamburger Autorin C. T. Mehrhof schreibt ein Kinderbuch - nicht nur für Kinder!


(openPR) Die Autorin C. T. Mehrhof aus Hamburg möchte Freude bereiten: Und mit ihrem lustigen Titelhelden, dem Zauberhasen "Herr Pfefferminzky", ist ihr das aufs Beste gelungen. C. T. Mehrhof war schon als Kind begeisterte Geschichtenschreiberin. Sie ist aufgewachsen in Hessen und zog mit Anfang zwanzig nach Hamburg. 

Ein "Kinderbuch" nicht nur für Kinder
 - C. T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky"
(openPR)
Hier lebt sie nach Zwischenstationen in Österreich und den USA auch jetzt wieder. Beruflich hatte sie stets mit Menschen - speziell mit traumatisierten Personen - zu tun. Erfahrungen, die sicher auch in die einfühlsamen Charaktere ihres 132 Seiten starken Kinderbuches einfließen. Die Idee zum Ringelsocken tragenden Titelhelden kam der Autorin während eines Aufenthaltes in der Lüneburger Heide. Und genau dort spielt "Herr Pfefferminzky" auch.

Karlotta Editha von Möhrendorf - Oma Karlotta - betreibt im Rutenmühlen Waldviertel in der Lüneburger Heide einen Reiterhof für Feriengäste. Und dort passieren merkwürdige Dinge: Irgendjemand klaut die Ringelsocken der Familie und der Gäste, was natürlich ein großes Ärgernis darstellt! Deshalb will Oma Karlotta den Dieb fangen. Sie weiß aber nicht, dass sie sich dabei auch mit der großen Hüterin und Königin der mystischen Anderswelt anlegen muss, die auf der Suche nach ihrem einst verschwundenen Fackelträger ist.

Und da ist noch ihre Enkelin Maya, die verträumt und mit einer gewissen kindlichen Weisheit ausgestattet in ihren geringelten Gummistiefeln Größe 28 durchs Leben geht. Sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann den frechen Zauberhasen mit den flauschigen Ohren und der weichen braunen Nase sehen, der eigentlich nur für Pferde sichtbar ist. In seiner Hasenwohnung im alten Wacholderbaum spürt sie ihn auf und entdeckt - die Ringelsocken! Munter baumeln sie alle auf der Leine zwischen den Bäumen, sehr zur Belustigung der Reiterhofpferde und der grauen Katze Lily. Die kleinen Leser werden mit Spannung erwarten, wie die Geschichte um Oma Karlotta, Maya und ihrer Mutter Ati, den Bewohnern der Anderswelt und natürlich dem Zauberhasen Pfefferminzky weiter geht.

Die in gedeckten Farben gehaltenen Illustrationen in "Herr Pfefferminzky", die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen, wirken gleichzeitig minimalistisch und sehr ausdrucksstark. Sie überfordern die kleinen Leser nicht und lassen viel Raum für eigene Fantasie. C. T. Mehrhof setzt in ihrer Geschichte auf Humor und liebenswerte Figuren. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte sie "grundlegende menschliche und tierische Wahrheiten" vermitteln, wobei sie als Stilmittel den Wechsel zwischen der realen und der Fantasiewelt wählt.
Ihre Figuren bewegen sich in beiden Ebenen, allen voran die kleine Maya. "Herr Pfefferminzky" ist ein schönes Buch zum Vorlesen, Anschauen und Selber lesen - übrigens nicht nur für Kinder, denn das Buch ist durchaus für ältere LeserInnen geeignet.

Denn, so heißt es in einer jüngst erschienenen Rezension zu diesem Buch: "Auf klischeebehaftete Stereotype hat die Autorin bewusst verzichtet. Frauen fahren schwere Motorräder und die Oma schwingt locker den Schmiedehammer. Wobei, ganz nebenbei, anhand von Mayas blindem Opa, die Lebenssituationen von Menschen aufgezeigt werden, welche mit einer Behinderung leben. Ohne erhobenem Zeigefinger wird anhand der gespiegelten Situation gezeigt, wie Inklusion laufen kann und soll." Und das sind Themen, die auch Erwachsene ansprechen.

Bibliografische Angaben:
C.T. Mehrhof
Herr Pfefferminzky
ISBN: 978-3-86196-630-2
Hardcover, 132 Seiten, farbig illustriert, 15,90 Euro

Das Buch kann über Amazon (www.amazon.de/dp/3861966301) bestellt werden.



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben. Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr. Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar. Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten obs/ Idealo Internet GmbH/ idealo internet GmbH Mit 27.300 Euro ist ei

Fiete, Adam, Ella und Olivia sind die Trendnamen 2018

Berlin (ots) - Das Familienfinanzportal Elterngeld.de hat etwa 25% aller Geburtsmeldungen aus dem ersten Quartal 2018 ausgewertet und daraus eine repräsentative Vornamensstatistik für das aktuelle Jahr erstellt. Wie auch im Vorjahr führen Emma und Ben die Topliste an. obs/fabulabs GmbH/Elterngeld.de Die 10 beliebtesten Jungennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Ben Leon (+1) Paul (+1) Felix (+1) Finn / Fynn (+3) Lukas / Lucas (+4) Maximilian (+4) Elias (+1) Noah (-3) Jonas (-8) Die 10 beliebtesten Mädchennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Emma Emilia (+1) Hannah / Hanna (+1) Sofia / Sophia (-2) Mia Lina Mila Lea / Leah (+1) Clara / Klara (+2) Marie (-2) Eine vollständige Liste der Top 200 Vornamen aus 2018 gibt es hier: https://www.elterngeld.de/beliebteste-vornamen-2018/ Bei den Jungen gab es in den Top10 größere Verschiebungen: Finn kletterte von Platz 8 auf Platz 5, Lukas von 10 auf 6 und Maximilian von 11 auf 7. Jonas fiel hingegen von Platz 2 auf 1