Direkt zum Hauptbereich

Alle 7 Sekunden wird weltweit ein Mädchen unter 15 verheiratet

Berlin (ots) - Zum heutigen Weltmädchentag veröffentlicht Save the Children den Bericht "Every last Girl: Free to live, free to learn, free from harm". Beleuchtet werden die Negativauswirkungen auf Mädchen durch Frühverheiratung in puncto Bildung, Schutz und Gesundheit.



144 Länder werden bewertet, basierend auf Daten zu Kinderheirat, Schulabschluss, Schwangerschaften Minderjähriger, Müttersterblichkeit und Anzahl von Frauen in den Parlamenten. Der beste Ort, als Mädchen aufzuwachsen, ist Schweden gefolgt von Finnland und Norwegen. Niger, der Tschad, die Zentralafrikanische Republik, Mali und Somalia belegen die letzten Plätze mit einer hohen Anzahl an Kinderehen. Deutschland landet auf Platz 12.

In Afghanistan, dem Jemen, Indien und Somalia werden Mädchen bereits mit 10 Jahren verheiratet. 700 Millionen Frauen weltweit haben vor ihrem 18. Lebensjahr geheiratet.

"Kinderehen sind der Anfang eines Teufelskreises aus Benachteiligungen, der Mädchen die grundlegenden Rechte auf Bildung, Entwicklung und Kindsein verwehrt", betont Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. "Mädchen, die zu früh heiraten, gehen oft nicht zur Schule und sind stärker gefährdet, Opfer von häuslicher Gewalt, Missbrauch und Vergewaltigung zu werden. Sie bekommen Kinder, bevor ihre Körper dafür bereit sind, und sind zudem einem hohen Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten ausgesetzt. Das kann lebensgefährliche Konsequenzen für ihre eigene Gesundheit und die ihrer Babys haben."

Der Bericht von Save the Children zeigt außerdem:


  • Mädchen aus armen Familien werden sehr viel häufiger frühverheiratet als ihre reicheren Altersgenossinnen. In Nigeria sind 40 Prozent der armen Mädchen mit 15 bereits verheiratet, unter den reichsten Mädchen sind es 3 Prozent.
  • Indien - eines der bevölkerungsreichsten Länder weltweit - hat die größte Anzahl an Kinderehen. 47 Prozent der Mädchen unter 18 Jahren 
  • also 24,6 Millionen - sind davon betroffen.
  • Mädchen leiden am meisten unter humanitären Krisen wie dem Ebola-Ausbruch in Sierra Leone.
  • Mädchen, die von Konflikten betroffen sind, werden sehr viel häufiger zu Kinderbräuten; viele Flüchtlingsfamilien verheiraten ihre Töchter, um mehr Sicherheit zu erlangen, wie etwa im Libanon.

"Ich hatte mir meinen Hochzeitstag immer wunderschön vorgestellt. Aber am Ende war er das nicht. Alles war ganz schrecklich und ich war sehr traurig. Viele Mädchen, die früh verheiratet werden, werden krank oder haben Blutungen. Gott sei Dank ist mir das nicht passiert", berichtet Sahar*. "Ich freue mich, dass ich ein Baby bekomme. Aber ich bin ein Kind, das ein Kind aufziehen wird." Die 14-jährige Sahar lebt im Libanon und wird von Save the Children unterstützt. Sie wurde mit 13 Jahren an einen 20-jährigen Mann verheiratet und ist im zweiten Monat schwanger.

Die internationale Gemeinschaft hat sich dazu verpflichtet, Frühverheiratungen bis zum Jahr 2030 zu beenden. Entwickelt sich die Situation aber so weiter, wird die Zahl der in ihrer Kindheit verheirateten Frauen von aktuell mehr als 700 Millionen auf 950 Millionen im Jahr 2030 und bis zu 1,2 Milliarden im Jahr 2050 ansteigen.

Zusatzinformationen:

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Faktenblatt:
http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Faktenblatt_EveryLastGirl.pdf.

Den vollständigen Report zum Download finden Sie hier:
http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Report_Save_the_Children_Every_Last_Girl.pdf
eine Teilübersetzung hier: http://www.savethechildren.de/fileadmin/Berichte_Reports/Teilreport_Save_the_Children_EveryLastGirl_DE.pdf.

*Die Namen sind zum Schutz der Kinder geändert.

Kontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Pressestelle - Claudia Kepp
Tel.: +49 (30) 27 59 59 79 - 280
eMail: claudia.kepp@savethechildren.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …