Direkt zum Hauptbereich

Vorsicht, jetzt wird’s dunkel

(openPR) In der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober endet die Sommerzeit. In der beginnenden „dunklen Jahreszeit“ sind Fahrradfahrer und Fußgänger besonders gefährdet, denn zwei Drittel aller Unfälle in Baden-Württemberg ereignen sich innerorts (Quelle: Statistisches Landesamt). Oft trifft es Kinder. Die Versicherungsgruppe BGV / Badische Versicherungen informiert, wie Eltern ihre Kinder sichtbarer machen können.

Vorsicht, jetzt wird’s dunkel
Mit Reflektoren ausgestattet sind Kinder
bereits aus über 150 Metern gut zu erkennen.
(openPR)
Wenn es morgens später hell und abends früh dunkel wird, werden Fahrradfahrer und Fußgänger oft übersehen. Da beide Verkehrsteilnehmer kein schützendes Blech um sich haben, sind die Folgen oft dramatisch: In Baden-Württemberg verunglückten im vergangenen Jahr 8.559 Fahrradfahrer und 3.456 Fußgänger.

Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Mangelnde Erfahrung und geringeres Reaktionsvermögen führen zu einer besonderen Gefährdung“, informiert Michael Ludwig, Abteilungsdirektor Kraftfahrt beim BGV.

Kinder sehen den Straßenverkehr mit anderen Augen als Erwachsene. Sie setzen die Lichter der Autos mit Augen gleich und glauben, wenn sie das Auto sehen, auch vom Fahrer des Wagens gesehen zu werden. Weit gefehlt, denn im Dunkeln oder bei Nebel und Regen sind die Kleinen oft erst ab einer Entfernung von 30 Metern zu erkennen. Bei regennasser oder glatter Straße verlängert sich auch noch der Bremsweg und es kommt zu Unfällen. „Deshalb sollten Kinder im Winter immer helle Kleidung mit Reflektoren tragen“, rät Ludwig. „Auch der Schulranzen sollte mit reflektierenden Streifen ausgestattet sein. Zusätzlich kann man den Kleinen sogenannte Blinkis, kleine Reflektoren in Tierform, umhängen oder an der Kleidung befestigen.“ Mit solchen Reflektoren ausgestattet sind die Kinder schon aus über 150 Metern gut zu erkennen und die Autofahrer können rechtzeitig reagieren.

Sicherheit in der Freizeit


Nicht nur als Fußgänger nehmen Kinder am Straßenverkehr teil. Wenn der Nachwuchs mit dem Rad unterwegs ist, sollte ebenfalls für ausreichend Sicherheit gesorgt werden. „Eltern sollten die Verkehrssicherheit, vor allem aber die Lichtanlage der Fahrräder regelmäßig überprüfen und mit den Kindern an verkehrsarmen Plätzen das richtige Verhalten im Straßenverkehr üben“, so Ludwig. Hilfreich ist es außerdem, den Kindern einfach einmal mit dem Rad hinterher zu fahren, so dass eventuelle Unsicherheiten erkannt und anschließend in aller Ruhe erklärt werden können. Auch auf dem Rad bringen zusätzliche Reflektoren, zum Beispiel an Hand- und Fußgelenken, mehr Sicherheit. Sollte es auf dem Schulweg doch einmal zu einem Unfall kommen, nimmt die gesetzliche Unfallversicherung zumindest die finanziellen Sorgen. „Aber 80 Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit, in der der gesetzliche Versicherungsschutz nicht greift“, gibt Michael Ludwig zu bedenken. Hier käme nur eine private Kinderunfallversicherung für die finanziellen Folgen auf.


Kontakt:


Hans-Christian Schmidt
BGV / Badische Versicherungen
Referat Unternehmenskommunikation
Hausanschrift: Durlacher Allee 56, 76131 Karlsruhe
Postanschrift: 76116 Karlsruhe
Telefon: 0721 660-4614
Telefax: 0721 660-194614
Besuchen Sie uns im Internet unter:
www.bgv.de

Der BGV


Die Versicherungsgruppe BGV / Badische Versicherungen mit Sitz in Karlsruhe bietet umfassenden Versicherungsschutz für Privat- und Firmenkunden aus ganz Deutschland. Der 1923 gegründete Badische Gemeinde-Versicherungs-Verband (BGV) ist der Spezialversicherer für Kommunen in Baden und dort auch Marktführer in der Versicherung des öffentlichen Dienstes. Für Privat- und Firmenkunden bietet die Gruppe Sach-, Unfall-, Haftpflicht-, Kfz- und Rechtsschutzversicherungen sowie in Zusammenarbeit mit starken Kooperationspartnern auch individuelle Lösungen für die Bereiche Altersvorsorge, Finanzdienstleistung und Krankenversicherung an.

Das Unternehmen beschäftigt über 700 Mitarbeiter und 40 Auszubildende. Mit einem Beitragsvolumen von über 315 Mio. Euro und mehr als 1,6 Mio. Verträgen zählt der BGV zu den größten Versicherern in Baden. Die BGV-Kundencenter Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Konstanz, Mannheim, Mosbach und Offenburg sind nach der internationalen Norm für Qualitätsmanagement ISO 9001 zertifiziert. Seit Kurzem gibt es zudem ein neues Kundencenter in Pforzheim. Zur Unternehmensgruppe gehören die Tochterunternehmen BGV-Versicherung AG und Badische Rechtsschutzversicherung AG. Für seine strategisch angelegte wertorientierte und familienbewusste Personalpolitik wurde der BGV 2015 mit dem Siegel „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet.



Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…