Direkt zum Hauptbereich

Spielend lernen: Ex-Google-Mitarbeiter bringen mit Osmo innovatives Lernspielsystem für das iPad auf den Markt

Hamburg (ots) - In unserer digitalen Welt wachsen Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich mit Computer, Handy und iPad auf. Verbringen die Jüngsten aber zu viel Zeit allein vor dem Bildschirm, kommt das intuitive Spielen schnell zu kurz. Genau hier setzt Osmo an: Das preisgekrönte Lernspielprogramm für das iPad schlägt eine Brücke zwischen digitaler und realer Wirklichkeit und ermöglicht Spiel- und Lernspaß in beiden Welten. Die Osmo-Lernspiele fördern soziale, kognitive und motorische Fähigkeiten sowie das kreative Denken. Ab jetzt im Handel erhältlich: Osmo Coding, das Kinder auf spielerische Art an die Grundzüge des Programmierens heranführt.

Wie funktioniert Osmo?

obs/Osmo
Alles, was man braucht, ist ein iPad und ein Osmo-Basis-Set sowie nach Bedarf Erweiterungen. Das Set enthält je nach Spiel verschiedenes Zubehör, das einfach auf dem Tisch ausgelegt wird. Im nächsten Schritt wird das iPad hochkant in die mitgelieferte Halterung gesteckt. Sobald das Programm gestartet ist, wird ein kleiner Spiegel auf die Kamera des iPads gesetzt, der alles, was auf der Tischplatte davor passiert, auf den Bildschirm des iPads spiegelt und dadurch das Spiel steuert. So wird der Spielbereich über den Bildschirm hinaus erweitert und alle Teile, die sich vor der Kamera befinden, werden in das interaktive Spiel integriert. Dadurch können etwa Gegenstände in eine digitale Spielfigur verwandelt oder sogar Zeichnungen in Echtzeit in digitale Formate übertragen werden.

Osmo Coding schult räumliches und lösungsorientiertes Denken

Eine Studie des Massachussets Institute of (MIT[1]) zeigt, dass das Erlernen grundlegender Programmiergrundtechniken die geistige Entwicklung von Kindern erheblich fördern kann. Mit dem neuen Osmo Coding werden schon Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren an die Grundzüge des Programmierens herangeführt. Das Programm basiert auf Osmos patentierter AI-Technologie, mit deren Hilfe ein iPad die vor ihm liegenden Gegenstände "sehen" kann. "Der besondere Reiz von Osmo Coding besteht darin, dass die Kinder echte Formen zusammenlegen müssen, um der digitalen Spielfigur ihren Weg zu ebnen. Dieses Zusammenspiel zwischen digitaler und realer Welt hat fast schon ein magisches Flair", erklärt Pramod Sharma, CEO und Mitbegründer von Osmo. "Eltern wissen am besten, wie intuitiv Kinder alles um sie herum zu einer Spielwiese machen und von ganz allein anfangen, Dinge zu bauen. Es begeistert mich einfach, dieses instinktive Handeln mit dem Programmieren, der grundlegendsten Komponente der modernen Technologie, in einem Lernspiel kombinieren zu können."

Das passiert bei Osmo Coding
  • Hauptcharakter ist die Figur Awbie[TM].
  • Durch das Anordnen von vorgefertigten Codeblöcken können Kinder Awbie[TM] auf einer spannenden Reise durch eine magische Welt führen.
  • Jeder Codeblock enthält einen speziellen Befehl, der in Kombination mit anderen Blöcken zu einer Befehlszeile zusammengefügt werden kann. In Kombination mit Parameter-, Schleifen- und Wenn-dann-Blöcken können Kinder auf spielerische Weise komplexe Sequenzen erstellen, denen Awbie[TM] folgen kann.
  • Mithilfe von "Computational Thinking" können Kinder die Welt von Awbie[TM] entdecken und erobern, um beispielsweise auf Bäume zu klettern, Erdbeeren zu sammeln oder Blumen zu pflanzen.

Osmo verbindet die digitale und die reale Welt

Die Osmo-Lernspiele profitieren von der langjährigen Erfahrung des Osmo-Teams, das sich aus ehemaligen Google-Softwareentwicklern zusammensetzt. Insgesamt kommt das Osmo-Team auf eine Programmiererfahrung von über 10 Millionen Befehlszeilen für Produkte wie Google Search, Docs und Chrome. Das Team besteht aus jungen Eltern, die nach einer Möglichkeit suchten, die Zeit, die Kinder am Bildschirm verbringen, aktiver zu gestalten. "In einer Welt, in der die Zeit vor dem Bildschirm für Kinder selbstverständlich geworden ist, haben wir angefangen, über die Auswirkungen von Technologie auf unsere Kinder nachzudenken. Wir wollten sicherstellen, dass ihnen wichtige Fähigkeiten, die nicht durch Roboter erledigt werden können, vermittelt werden - wie beispielsweise das Programmieren", so Sharma. "Während immer mehr Menschen ausschließlich auf die virtuelle Realität setzen, verknüpfen wir diese mit der wahren Realität und schaffen Erlebnisse und Erfahrungen, die über den digitalen Bildschirm hinausgehen."

Weitere spannende Spiele von Osmo sind Words, Newton Tangram, Masterpiece und Numbers, die Rechtschreibung, Physik, räumliches Denken und Mathematik trainieren. Dank seiner smarten Technologie, die auf unterhaltsame Weise die echte und die digitale Welt verbindet, ist Osmo in den USA bei Lehrern, Eltern und Kindern längst gleichermaßen beliebt.

Osmo erleben Für Osmo Coding sind eine Osmo Base und ein Reflektor notwendig, die in allen Apple Stores, bei Amazon Launchpad und Gravis sowie auf playosmo.com erhältlich sind.

Hier können Sie Osmo Coding in einem Video kennenlernen:


Hier können Sie Osmo ausprobieren:


Über Osmo

Osmo ist ein 2013 von Pramod Sharma und Jerome Scholler gegründetes Unternehmen, das in Palo Alto, Kalifornien, ansässig ist. Die pädagogisch wertvollen Osmo-Lernspiele verknüpfen intuitives Spielen in der realen Welt mit digitalen Elementen. In Kombination mit einem iPad können verschiedenste Gegenstände wie Stifte, Papier, Blöcke oder Spielzeug in das Spiel integriert werden. Dieses interaktive Spielen fördert Kreativität, Problemlösungsfähigkeit und soziale Kompetenz. 2015 war das Osmo-Spielesystem TOYFinalist "Innovative Toy of the Year" und im Jahr zuvor laut Time Magazine eine der 25 besten Innovationen 2014.

www.playosmo.com

[1] http://xenia.media.mit.edu/~mcnerney/personal-ubicomp.pdf

Pressekontakt:

Edelman.ergo | Lynn Hadler
Barmbeker Strasse 4 | D-22303 Hamburg
Telefon: +49(0)40 374798-83 | eMail: lynn.hadler@edelmanergo.com


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…