Direkt zum Hauptbereich

Studie "Kinder und Bewegung": Viele Eltern geben Kampf gegen Laptop und Fernseher verloren mhplus fördert mit Bewegungsprojekt Pfiffix bundesweit Schulen

Ludwigsburg (ots) - 40 Prozent der Kinder sitzen nach Angaben ihrer Eltern lieber drinnen vor dem Laptop oder Fernseher, statt mit Freunden draußen rumzutoben. Obwohl Mütter und Väter dieses Freizeitverhalten nicht gutheißen, greifen 86 Prozent der Eltern nicht ein. Ihre Kinder sollen selbst entscheiden, was sie nach Kindergarten oder Schule machen wollen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der mhplus Krankenkasse unter 1.000 Müttern und Vätern in Deutschland.



42 Prozent der Eltern nervt es, wie viel Zeit ihre Kinder drinnen vor elektronischen Geräten verbringen statt draußen mit Freunden zu spielen. Denn sie attestieren ihrem Nachwuchs einen großen Bewegungsdrang. 87 Prozent der Mütter und Väter haben die Erfahrung gemacht, dass ihr Kind ausgeglichener ist, wenn es körperlich aktiv ist und Sport treibt. Doch für Bewegung sorgen sie gleichzeitig immer seltener.

"In den vergangenen 10 bis 15 Jahren haben körperliche und psychische Probleme insbesondere aufgrund von Bewegungsmangel deutlich zugenommen" weiß Prof. Henry Schulz, Professor für Sportmedizin und Sportbiologie an der TU Chemnitz. "Dies zeigt sich beispielsweise in motorischen Defiziten, Konzentrationsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten sowie Übergewicht."

Schulz sieht aber nicht nur die Eltern, sondern auch die Schulen in der Pflicht, Kinder für Bewegung und Sport zu begeistern. "Das ideale Alter für das Erlernen eines gesundheitsbewussten Verhaltens liegt zwischen fünf und zehn Jahren, also während der Grundschulzeit. Dann kann man Kinder erreichen und beeinflussen." Schulen könnten mit gezielten Programmen zur Bewegung und Ernährung zumindest auch ein Stück weit Defizite im Elternhaus ausgleichen und für Chancengleichheit in der Gesundheit sorgen.

Der Mediziner stößt damit bei vielen Eltern auf offene Ohren. 34 Prozent der Mütter und Väter fänden es wesentlich einfacher, wenn die Bildungseinrichtungen die Verantwortung für mehr Bewegung bei ihren Kindern übernehmen würden.

Und auch viele Schulen zeigen sich offen, diese Herausforderungen anzunehmen. Zumal sie dabei seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes unter anderem von Krankenkassen unterstützt werden - mit Geld und schlüssigen Konzepten. So hat beispielsweise die mhplus bundesweit das Projekt Pfiffix gestartet. In Zusammenarbeit mit der Kinder & Jugendsportschule Nordrhein-Westfalen und der TU Chemnitz hat die Kasse ein ganzheitliches Programm zur Gesundheitsförderung von Grundschülern entwickelt. Gemeinsam mit Maskottchen Pfiffix begeben sich die Kinder dabei auf Abenteuerreise in zahlreiche Lebenswelten. Jede dieser Welten verfolgt unterschiedliche Ziele zur Gesundheitsförderung.

"Mit diesem Programm laufen wir bei den Schulen offene Türen ein", sagt Sascha Brandenburger, Experte der mhplus für Gesundheitsförderung bei Kindern. "Schon kurz nach dem Start sind bereits bundesweit 50 Pfiffix-Schulen am Start." Pro Jahr fördert die Kasse das Projekt in 250 Klassen und übernimmt sämtliche Kosten. Durchgeführt wird das Programm vor Ort von Pfiffix-Coaches beispielsweise aus Sportvereinen, um deren Schulung sich die mhplus ebenfalls kümmert.

Schulen und Vereine, die Interesse an Pfiffix haben, können sich an Sascha.Brandenburger@mhplus.de wenden.

Die mhplus Krankenkasse im Profil:

Die mhplus Krankenkasse (www.mhplus.de) ist offen für alle gesetzlich Krankenversicherten. Über 900 Mitarbeiter betreuen bundesweit rund 550.000 Versicherte. Unabhängige Tests belegen umfangreiche Mehrleistungen und hohe Servicestandards. Mit ihrem Versorgungsprogramm unterstreicht die mhplus ihren Anspruch, Patienten mit chronischen Krankheiten kompetent zu unterstützen.

mhplus Krankenkasse
Michael Pfeiffer
Fon: 07141 - 9790-304
Fax: 07141 - 9790-222
michael.pfeiffer@mhplus.de


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…