Direkt zum Hauptbereich

Jungstag: Jugendliche können auch jetzt noch eine Ausbildung in der Pflege starten bpa weist auf sichere Jobperspektiven, gute Ausbildungsvergütungen und noch freie Lehrstellen hin

Schwerin (ots) - "Auch nach dem offiziellen Ausbildungsstart finden junge Männer, genauso wie junge Frauen natürlich, freie Ausbildungsplätze in einer Branche mit sicheren Jobs, einer guten Ausbildungsvergütung und besonders vielfältigen Aufstiegsmöglichkeiten. Wer eine Herausforderung in einer echten Zukunftsbranche sucht, sollte sich in der Altenpflege umsehen." Zum heutigen "Jungstag" in Mecklenburg-Vorpommern weist der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Michael Händel auf gute Chancen für Berufsstarter in der Pflege hin.

Beim "Jungstag" haben auch Mitgliedsunternehmen des bpa in der stationären und ambulanten Pflege heute ihre Türen für interessierte Schüler geöffnet. In der Hauskrankenpflege Tiede & Partner in Groß Laasch kommen am Mittwochvormittag Sozialverbände, Gewerkschaften und vor allem Schülerinnen und Schüler zu einer Auftaktveranstaltung zusammen. Sie bekommen von aktuellen Auszubildenden des ambulanten Pflegedienstes hautnah Einblicke in einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag.

"Auch wenn die Altenpflege noch immer als klassischer Frauenberuf gilt, erleben wir zunehmendes Interesse von Männern, bei den Schulabgängern genauso wie bei Umschülern", berichtet Händel. Sie fänden in der Pflege überall im Land wohnortnahe und sichere Arbeitsplätze, die viel Spielraum für die eigene Entwicklung lassen. "Wer den Pflegeberuf erlernt, kann sich ständig spezialisieren, Führungspositionen ergreifen oder sogar ein fachspezifisches Studium aufnehmen."

Der Start in die Altenpflegeausbildung kann dabei auch kurzfristig erfolgen. "In vielen Pflegeschulen sind die Klassen noch nicht voll und auch die Pflegeheime und ambulanten Dienste stellen Interessenten gerne ein", verspricht Händel. "Wir stehen in der Altenpflege vor immensen Herausforderungen und brauchen dafür möglichst viele Hände und Köpfe, um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern versorgen zu können."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 400 in Mecklenburg-Vorpommern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Für Rückfragen: 

Sven Wolfgram, bpa-Landesbeauftragter,
Tel.: 0172/41549 35
www.bpa.de


Buchtipp:
Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben. Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr. Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar. Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten obs/ Idealo Internet GmbH/ idealo internet GmbH Mit 27.300 Euro ist ei

Fiete, Adam, Ella und Olivia sind die Trendnamen 2018

Berlin (ots) - Das Familienfinanzportal Elterngeld.de hat etwa 25% aller Geburtsmeldungen aus dem ersten Quartal 2018 ausgewertet und daraus eine repräsentative Vornamensstatistik für das aktuelle Jahr erstellt. Wie auch im Vorjahr führen Emma und Ben die Topliste an. obs/fabulabs GmbH/Elterngeld.de Die 10 beliebtesten Jungennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Ben Leon (+1) Paul (+1) Felix (+1) Finn / Fynn (+3) Lukas / Lucas (+4) Maximilian (+4) Elias (+1) Noah (-3) Jonas (-8) Die 10 beliebtesten Mädchennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Emma Emilia (+1) Hannah / Hanna (+1) Sofia / Sophia (-2) Mia Lina Mila Lea / Leah (+1) Clara / Klara (+2) Marie (-2) Eine vollständige Liste der Top 200 Vornamen aus 2018 gibt es hier: https://www.elterngeld.de/beliebteste-vornamen-2018/ Bei den Jungen gab es in den Top10 größere Verschiebungen: Finn kletterte von Platz 8 auf Platz 5, Lukas von 10 auf 6 und Maximilian von 11 auf 7. Jonas fiel hingegen von Platz 2 auf 1