Direkt zum Hauptbereich

Bei ruhigem Betrachten von Bildern die Welt entdecken und verstehen

(fair-NEWS) Autorin Verena Prym aus München setzt pädagogisches Konzept auch bei 2. Buch fort

KAI - ein Schildkrötenbuch erzählt
in tollen Fotografien
(fair-News)
"KAI - Eine Schildkrötengeschichte" von Verena Prym aus München ist ein ganz besonderes Kinderbuch. Zusammen mit Eva Wunderlich präsentiert die Autorin eine gelungene Kombination von Text und Fotografie. Die Fotos, die von schwarz-weiß bis bunt die Geschichte von Kai eindrucksvoll mit erzählen, nehmen mindestens genau so viel Raum ein wie die Textpassagen.
Daher ist "KAI - Eine Schildkrötengeschichte" nicht nur ein Buch zum selber Lesen und Schauen, sondern es ist auch bestens geeignet, Vorschulkindern die Geschichte vorzulesen und sie dabei in den Fotos auf Entdeckertour gehen zu lassen. Verena Prym und Eva Wunderlich verfolgen damit konsequent den pädagogischen Ansatz weiter, den sie in ihrem ersten Buch "Stadt-ABC" aufgegriffen haben: Bei ruhigem Betrachten von Bildern die Welt entdecken und verstehen. Die Kinder sollen staunen, lachen und auch ein wenig lernen.

Die Geschichte von Kai ist eine wahre Geschichte. Ninas sechster Geburtstag steht vor der Tür, und sie wünscht sich wirklich sehnlichst einen kleinen Hund. Doch ausgerechnet eine Allergie gegen Hundehaare verhindert wohl die Erfüllung ihres Traums vom vierbeinigen Spielgefährten. Nina staunt nicht schlecht, als an ihrem Ehrentag dennoch eine Kiste mit Löchern unter den Geschenken ist, und darin findet sie: Kai! Kai ist eine kleine Schildkröte, die fortan ihr liebster Spielkamerad ist. Denn Schildkröten sind sehr unterhaltsam, und vor allem: Sie können sehr schön lächeln! Nina und Kai malen gemeinsam, spielen Ritter oder Wikinger und sogar die Zahnfee hat für beide ein Geschenk. Schließlich steht Ninas erster Schultag vor der Tür, und sie freut sich darauf, jetzt ganz viel Neues zu lernen. Doch der Tag, den Nina so herbeigewünscht hat, beginnt mit einer Katastrophe. Kai ist weg!

In "KAI - eine Schildkrötengeschichte" sind Text und Fotos auf 60 Seiten übersichtlich und großzügig angeordnet. Als zusätzliches Stilmittel wählen Verena Prym und Eva Wunderlich den Perspektivwechsel: Während zunächst Nina die Geschichte aus ihrer Sicht schildert, wird schließlich Kai zum Erzähler. Autorin und Fotografin sind beide Mütter, und zwar von insgesamt fünf Kindern. Dadurch haben sie sich kennen gelernt und die gemeinsame Arbeit begonnen. Verena Prym, Jahrgang 1972, ist gelernte Maskenbildnerin und studierte außerdem Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft. Sie arbeitet als Art-Consultant in einer Fotogalerie. Eva Wunderlich studierte Fotodesign und ist freischaffend tätig. Beide leben in München.

Bibliografische Angaben:

Verena Prym
KAI - Eine Schildkrötengeschichte
ISBN: 978-3-86196-646-3
Hardcover, 60 Seiten, mit zahlreichen Fotografien
von Eva Wunderlich
Papierfresserchens MTM-Verlag

Das Buch kann über Amazon bezogen werden.


Papierfresserchens MTM-Verlag
Oberer Schrannenplatz 2
88131 Lindau
Deutschland
Telefon: 08382 7159086
Ansprechpartner: Frau Martina Meier

Homepage:
www.papierfresserchen.de

Pressekontakt:

Papierfresserchens MTM-Verlag
Frau Martina Meier
Oberer Schrannenplatz 2
88131 Lindau

fon ..: 08382 7159086
web ..: www.papierfresserchen.de
email : info@papierfresserchen.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…