Direkt zum Hauptbereich

Asthma: Wie Eltern und Kinder die Krankheit managen können

(openPR) In Raucher-Familien sind Asthmabeschwerden von Kindern doppelt so häufig wie in Nichtraucher-Familien. Die rauchfreie Umgebung bietet einen wesentlichen Schutz. Eltern können zur Vorbeugung und Linderung von Asthma ihrer Kids wesentlich mehr beitragen als gemeinhin bekannt ist. Therapeuten haben in einem Ratgeber die Empfehlungen detailliert zusammengestellt - in einem Teil für erwachsene Angehörige, in einem anderen Teil für die Kids selbst: "Der Luftikurs für Kinder mit Asthma".

Stephan Theiling,
Rüdiger Szczepanski,
Thomas Lob-Corzilius:
Der Luftikurs für Kinder mit Asthma
(openPR)
"Da die Infektauslösung eine der häufigsten Ursachen des Asthmas darstellt, ist es sinnvoll, infektvorbeugende, abhärtende Maßnahmen durchzuführen. Hierzu gehören Wechselduschen (möglichst täglich), Kneippsche Anwendungen oder auch ein regelmäßiger Saunabesuch (ca. einmal pro Woche, nur bei Beschwerdefreiheit). Entscheidend ist sowohl beim Wechselduschen als auch bei der Sauna der extreme Temperaturwechsel, der letztendlich die Abhärtung bewirkt.

Zur Senkung der Infekthäufigkeit gehört auch, dass die Schlafraumtemperatur nicht über 16 Grad und die Wohnraumtemperatur nicht über 20 Grad liegen ..." Drei Dutzend Tipps mitsamt gut verständlichen Erläuterungen liefern die Therapeuten den erwachsenen Angehörigen.

Reichhaltig, farbig und witzig bebildert ist der umfangreiche Teil für Kinder: Sie lernen in Gesprächsform alles, was sie im Umgang mit Asthma benötigen. Etwa: Welche Körpersignale deuten auf das Risiko eines Asthmaanfalls hin - und wie lässt er sich verhindern?

  • Lufti:
    Euer Körper sendet Warnsignale aus. Die zeigen an, dass es der Lunge schlechter geht, dass ihr Luftnot habt oder sogar bald ein Anfall kommt. Wie meldet sich der Körper bei euch?
  • Beate:
    Ich muss dann immer husten. Es kribbelt auch im Hals und in der Brust. Meist bin ich dann auch schlapp und leg mich auf mein Bett.
  • Lufti:
    Habt ihr manchmal Musik in euren Lungen? Ich meine, dass es so piept, pfeift und brummt.
  • Ben:
    Meine Mutti hört es manchmal sogar im Nebenzimmer.
  • Lufti:
    Kennt ihr noch mehr Warnsignale?
  • Beate:
    Ich bekomme schlechter Luft und versuche, schneller zu atmen. Dann wird es aber noch schlimmer. Manchmal wird mir auch kurz übel und mein Hals tut weh. Es fühlt sich an, als ob auf meiner Brust ein schwerer Stein liegt.
  • Lufti:
    Ja, das kenne ich auch. Mir tränen dann die Augen und ich schwitze. Da ist so ein blödes Engegefühl und ich bekomme ganz schön Angst.
  • Beate:
    Ja, ich denke dann manchmal, dass ich überhaupt keine Luft mehr holen kann ...

In den folgenden Sequenzen erfahren die LeserInnen, wie sie auf die Warnsignale reagieren können, um einen Asthmaanfall zu verhindern.

Alle Bewältigungsformen und alle Techniken erfahren die Kinder und lernen schlussendlich: Die Krankheit lässt sich - wenn auch mit einiger Mühe - managen, und das Selbstvertrauen lässt sich festigen.

  • Stephan Theiling, Rüdiger Szczepanski, Thomas Lob-Corzilius:
    Der Luftikurs für Kinder mit Asthma. Ein fröhliches Lern- und Lesebuch für Kinder und ihre Eltern.
    Pabst, 184 Farbseiten, ISBN 978-3-89967-694-5
    https://www.amazon.de/dp/3899677765

Pabst Science Publishers
Eichengrund 28
49525 Lengerich
Tel. 05484-308
Fax 05484-550
Internet: www.pabst-publishers.de / www.psychologie-aktuell.com

Pabst Science Publishers (Lengerich/Westfalen) veröffentlicht zehn psychologische und neun medizinische Fachzeitschriften; darüber hinaus erscheinen bei Pabst aus den gleichen Fachbereichen mehr als hundert Bücher jährlich - teils wissenschaftliche Spezialtitel, teils allgemeinverständliche Fachliteratur.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…