Direkt zum Hauptbereich

Asthma: Wie Eltern und Kinder die Krankheit managen können

(openPR) In Raucher-Familien sind Asthmabeschwerden von Kindern doppelt so häufig wie in Nichtraucher-Familien. Die rauchfreie Umgebung bietet einen wesentlichen Schutz. Eltern können zur Vorbeugung und Linderung von Asthma ihrer Kids wesentlich mehr beitragen als gemeinhin bekannt ist. Therapeuten haben in einem Ratgeber die Empfehlungen detailliert zusammengestellt - in einem Teil für erwachsene Angehörige, in einem anderen Teil für die Kids selbst: "Der Luftikurs für Kinder mit Asthma".

Stephan Theiling,
Rüdiger Szczepanski,
Thomas Lob-Corzilius:
Der Luftikurs für Kinder mit Asthma
(openPR)
"Da die Infektauslösung eine der häufigsten Ursachen des Asthmas darstellt, ist es sinnvoll, infektvorbeugende, abhärtende Maßnahmen durchzuführen. Hierzu gehören Wechselduschen (möglichst täglich), Kneippsche Anwendungen oder auch ein regelmäßiger Saunabesuch (ca. einmal pro Woche, nur bei Beschwerdefreiheit). Entscheidend ist sowohl beim Wechselduschen als auch bei der Sauna der extreme Temperaturwechsel, der letztendlich die Abhärtung bewirkt.

Zur Senkung der Infekthäufigkeit gehört auch, dass die Schlafraumtemperatur nicht über 16 Grad und die Wohnraumtemperatur nicht über 20 Grad liegen ..." Drei Dutzend Tipps mitsamt gut verständlichen Erläuterungen liefern die Therapeuten den erwachsenen Angehörigen.

Reichhaltig, farbig und witzig bebildert ist der umfangreiche Teil für Kinder: Sie lernen in Gesprächsform alles, was sie im Umgang mit Asthma benötigen. Etwa: Welche Körpersignale deuten auf das Risiko eines Asthmaanfalls hin - und wie lässt er sich verhindern?

  • Lufti:
    Euer Körper sendet Warnsignale aus. Die zeigen an, dass es der Lunge schlechter geht, dass ihr Luftnot habt oder sogar bald ein Anfall kommt. Wie meldet sich der Körper bei euch?
  • Beate:
    Ich muss dann immer husten. Es kribbelt auch im Hals und in der Brust. Meist bin ich dann auch schlapp und leg mich auf mein Bett.
  • Lufti:
    Habt ihr manchmal Musik in euren Lungen? Ich meine, dass es so piept, pfeift und brummt.
  • Ben:
    Meine Mutti hört es manchmal sogar im Nebenzimmer.
  • Lufti:
    Kennt ihr noch mehr Warnsignale?
  • Beate:
    Ich bekomme schlechter Luft und versuche, schneller zu atmen. Dann wird es aber noch schlimmer. Manchmal wird mir auch kurz übel und mein Hals tut weh. Es fühlt sich an, als ob auf meiner Brust ein schwerer Stein liegt.
  • Lufti:
    Ja, das kenne ich auch. Mir tränen dann die Augen und ich schwitze. Da ist so ein blödes Engegefühl und ich bekomme ganz schön Angst.
  • Beate:
    Ja, ich denke dann manchmal, dass ich überhaupt keine Luft mehr holen kann ...

In den folgenden Sequenzen erfahren die LeserInnen, wie sie auf die Warnsignale reagieren können, um einen Asthmaanfall zu verhindern.

Alle Bewältigungsformen und alle Techniken erfahren die Kinder und lernen schlussendlich: Die Krankheit lässt sich - wenn auch mit einiger Mühe - managen, und das Selbstvertrauen lässt sich festigen.

  • Stephan Theiling, Rüdiger Szczepanski, Thomas Lob-Corzilius:
    Der Luftikurs für Kinder mit Asthma. Ein fröhliches Lern- und Lesebuch für Kinder und ihre Eltern.
    Pabst, 184 Farbseiten, ISBN 978-3-89967-694-5
    https://www.amazon.de/dp/3899677765

Pabst Science Publishers
Eichengrund 28
49525 Lengerich
Tel. 05484-308
Fax 05484-550
Internet: www.pabst-publishers.de / www.psychologie-aktuell.com

Pabst Science Publishers (Lengerich/Westfalen) veröffentlicht zehn psychologische und neun medizinische Fachzeitschriften; darüber hinaus erscheinen bei Pabst aus den gleichen Fachbereichen mehr als hundert Bücher jährlich - teils wissenschaftliche Spezialtitel, teils allgemeinverständliche Fachliteratur.


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben. Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr. Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar. Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten obs/ Idealo Internet GmbH/ idealo internet GmbH Mit 27.300 Euro ist ei

Fiete, Adam, Ella und Olivia sind die Trendnamen 2018

Berlin (ots) - Das Familienfinanzportal Elterngeld.de hat etwa 25% aller Geburtsmeldungen aus dem ersten Quartal 2018 ausgewertet und daraus eine repräsentative Vornamensstatistik für das aktuelle Jahr erstellt. Wie auch im Vorjahr führen Emma und Ben die Topliste an. obs/fabulabs GmbH/Elterngeld.de Die 10 beliebtesten Jungennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Ben Leon (+1) Paul (+1) Felix (+1) Finn / Fynn (+3) Lukas / Lucas (+4) Maximilian (+4) Elias (+1) Noah (-3) Jonas (-8) Die 10 beliebtesten Mädchennamen mit Veränderung zum Vorjahr: Emma Emilia (+1) Hannah / Hanna (+1) Sofia / Sophia (-2) Mia Lina Mila Lea / Leah (+1) Clara / Klara (+2) Marie (-2) Eine vollständige Liste der Top 200 Vornamen aus 2018 gibt es hier: https://www.elterngeld.de/beliebteste-vornamen-2018/ Bei den Jungen gab es in den Top10 größere Verschiebungen: Finn kletterte von Platz 8 auf Platz 5, Lukas von 10 auf 6 und Maximilian von 11 auf 7. Jonas fiel hingegen von Platz 2 auf 1